Torsten Ziegner und der FSV Zwickau landeten gegen Mitaufsteiger Regensburg einen klaren Sieg. © dpa

Sieg, Unentschieden und Niederlage für Ostclubs in der dritten Liga

In der englischen Woche ermöglicht die erste Heimniederlage von Rot-Weiß Erfurt dem VfL Osnabrück den Sprung an die Tabellenspitze.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Leipzig. Der VfL Osnabrück hat in der 3. Fußball-Liga zum Auftakt des achten Spieltages vorerst die Tabellenführung übernommen. Die Niedersachsen sicherten sich am Dienstagabend mit dem 3:0 (1:0) gegen den FC Rot-Weiß Erfurt ihren fünften Saisonerfolg. 

VfR Aalen - Hallescher FC: Der HFC hat sich in der Partie gegen den VfR Aalen achtbar aus der Affäre gezogen. Die Saalestädter erkämpften sich am Dienstagabend vor 3338 Zuschauern ein 1:1 (0:1) und zeigten dabei eine couragierte sowie kämpferisch gute Leistung. Die Führung für die Gastgeber erzielte Mika Ojala in der 27. Minute. In der 79. Minute glich der frühere Aalener Selim Aydemir für Halle aus.

In der ersten Hälfte konnte sich der HFC durchaus Vorteile erspielen. Insbesondere Tobias Schilk war auf der rechten Seite immer für Vorstöße gut, auch Toni Lindenhahn setzte sich mehrmals gut in Szene. Den Führungstreffer durch Ojala konnten die Gäste zwar nicht sofort ausgleichen, boten den Aalenern aber viel Gegenwehr. So versuchte sich Sascha Pfeffer in der 33. Minute, zog aber knapp am Tor vorbei.

Auch nach dem Seitenwechsel versuchten die Hallenser die Gastgeber zu bedrängen. Sowohl Hilal El-Helwe als auch Pfeffer hätten in der 56. Minute den Ausgleich erzielen können. Doch auch die Aalener blieben nicht chancenlos, hätten durch Rico Preißinger in der 63. Minute die Führung ausbauen können. Stattdessen setzte sich der eingewechselte Aydemir durch und erzielte den verdienten Ausgleich.

FSV Zwickau - Jahn Regensburg: Die Westsachsen haben ihre Negativserie gestoppt. Nach zuvor fünf sieglosen Spielen gewann die Mannschaft von Trainer Torsten Ziegner am Dienstagabend gegen Mitaufsteiger Jahn Regensburg mit 4:0 (1:0). Vor 4350 Zuschauern war Marcel Bär (36., 48., 55.) mit drei Toren der überragende Spieler. Den Schlusspunkt beim zweiten Saisonerfolg setzte Jonas Nietfeld in der 84. Minute.

Die Zwickauer mussten wegen eines Magen-Darm-Infekts kurzfristig auf Kapitän Toni Wachsmuth verzichten. Der FSV übernahm dennoch von Anfang an das Kommando und kam in der 36. Minute durch Bär zur verdienten Führung. Zu Beginn des zweiten Durchgags sorgte der Stürmer mit einem Doppelpack für die Vorentscheidung. Die Gäste steckten auf und mussten in der Schlussphase sogar noch den vierten Gegentreffer hinnehmen. Durch den ersten Heimsieg im neuen Stadion konnten sich die Zwickauer etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen.

VfL Osnabrück - Rot-Weiß Erfurt: Drei Tage nach der 1:3-Heimniederlage gegen den SC Paderborn verloren die Erfurter am Dienstagabend beim VfL Osnabrück mit 0:3 (0:1). Vor 8330 Zuschauern in der Osnatel-Arena brachte Bastian Schulz (25.) die Gastgeber vor der Pause per Foulelfmeter mit 1:0 in Führung. Nach dem Wechsel erhöhten Kwasi Okyere Wriedt (60.) und der eingewechselte Robert Christo (86.) für den VfL. 

Erfurt begann gut, ließ sich jedoch nach einer Viertelstunde von den Osnabrückern immer mehr zurückdrängen. Die Gastgeber hatten nun deutlich mehr Spielanteile und standen in der Abwehr sicher. Auch nach dem Wechsel war Osnabrück die bessere Mannschaft und kam so zum verdienten dritten Heimsieg. Erfurt mit Mikko Sumusalo und Pablo Pigl für Christoph Menz und Theodor Bergmann in der Startelf tat insgesamt zu wenig nach vorn und erspielte sich keine klare Chance. 

VfL Osnabrück SSV Jahn Regensburg VfR Aalen FSV Zwickau Hallescher FC FC Rot-Weiß Erfurt FSV Zwickau-SSV Jahn Regensburg (20/09/2016 20:30) VfR Aalen-Hallescher FC (20/09/2016 20:30) VfL Osnabrück-FC Rot-Weiß Erfurt (20/09/2016 20:30) 3. Liga Deutschland 3.Liga (Herren) Region/Dresden VfL Osnabrück (Herren) SSV Jahn Regensburg (Herren) VfR Aalen (Herren) FSV Zwickau (Herren) Hallescher FC (Herren) FC Rot-Weiß Erfurt (Herren)

KOMMENTIEREN

KOMMENTARE