SSV-Spieler Christoph Westburg schirmt den Ball vor dem Ribnitzer Max Levien ab. SSV-Spieler Christoph Westburg schirmt den Ball vor dem Ribnitzer Max Levien ab. © Marten Vorwerk
SSV-Spieler Christoph Westburg schirmt den Ball vor dem Ribnitzer Max Levien ab.

Sievershagen kann seine Chancen nicht nutzen

Partie gegen den PSV Ribnitz-Damgarten endet torlos / SSV weiter auf einem Abstiegsplatz

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Enttäuschung bei den Fußballern des Sievershäger SV. Nach dem 0:0 gegen den PSV Ribnitz-Damgarten auf dem Kunstrasenplatz im heimischen Lambrechtshäger Sportpark bleiben die SSV-Kicker tief im Tabellenkeller der Landesklasse I. Lediglich 13 Zähler sammelte Sievershagen in den ersten 14 Partien und steht weiter auf einem Abstiegsrang.

SSV-Trainer Hendrik Wordell analysierte: „Wir haben mal wieder viel Aufwand betrieben und uns zahlreiche Chancen erarbeitet. Leider haben wir diese nicht genutzt. Ein Sieg wäre heute verdient gewesen.“

Wie schon in den letzten Wochen vergaben die Gastgeber zu viele Tormöglichkeiten, um als Sieger vom Platz zu gehen. Die ersten 45 Minuten im Spiel gegen den Tabellenachten aus Ribnitz-Damgarten verliefen fast ereignislos. Die größte Chance der Gastgeber vergab SSV-Kapitän Christian Kords, als er aus aussichtsreicher Position genau auf den Torhüter schoss (40.).

Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die Hausherren erspielten sich vor allem in der Schlussphase beste Tormöglichkeiten. Außenstürmer Michael Stammer kam im Sechzehner zweimal frei zum Schuss, scheiterte aber. Zudem wurden zwei Tore des SSV wegen Abseitsstellungen aberkannt. „Es fehlt momentan einfach das Glück, dass der Ball mal ins Tor geht“, bemängelte Hendrik Wordell.

In der Tabelle rangiert der Sievershäger SV weiter auf Platz 14, dem ersten Abstiegsrang. Der Abstand auf das rettenden Ufer beträgt allerdings gerade einmal einen Punkt. Am kommenden Sonnabend (13 Uhr) will Henrik Wordell mit seinem Team beim Konkurrenten SV Rot-Weiß Trinwillershagen „den Bock unbedingt umstoßen“. Er sieht bei seinem Team eine aufsteigende Form und hofft, beim letzten Hinrundenspiel den „wichtigen Dreier nach Sievershagen zu holen“.

Sievershäger SV: Niefeldt – Bölt, Schlensog, Westburg - Helfert (73. Oelschläger), Kords, Kunstmann, Pisarski - Stammer, Müller, Zeller.
Schiedsrichter: Felix Rosentreter (Rostock).
Zuschauer: 30.

Unterdessen gewann der FSV Bentwisch (jetzt 1., 31 Punkte) sein Heimspiel gegen den SV Rövershagen durch Tore von Kevin Kleist und Philipp Berndt mit 2:0. Die Rand-Rostocker eroberten dadurch vorerst die Tabellenführung. Sie profitierten vom Spielausfall der SG Warnow Papendorf (3., 30) und dem Unentschieden (1:1) des SV Hafen Rostock (2., 31) beim FSV Garz. Papendorf und Hafen haben mit einem Spiel weniger allerdings noch die Chance, den Tabellenführer zu verdrängen.

Der FSV Kritzmow (5., 25 ) verpasste es nach der 1:4-Niederlage beim Tabellenvierten SG Empor Richtenberg, den Abstand auf das Spitzenquartett zu verkürzen. Der FC Förderkader René Schneider II gewann sein wichtiges Heimspiel gegen den Tribseeser SV mit 2:0 und rückte auf Rang sieben vor.

Region/Mecklenburg Vorpommern ezimport Sievershäger SV 1950 (Herren) Sievershäger SV 1950 PSV Ribnitz-Damgarten (Herren) Landesklasse Mecklenburg-Vorpommern I Herren Kreis Warnow

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige