Holstein-Stadion im Umbau-Ulf Dahl-dahl Mehr Licht für das Holstein-Stadion: Carsten Herber installiert einen der starken Strahler, die die Helligkeit von 800 auf 1200 Lux erhöhen sollen. © Dahl
Holstein-Stadion im Umbau-Ulf Dahl-dahl

So läuft der Umbau im Holstein-Stadion

Holstein-Kiel-Geschäftsführer Wolfgang Schwenke sieht Umbau im Plan

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Die Umbau-Arbeiten im Holstein-Stadion sind in vollem Gange. Doch wer einen Rundgang durch die Heimstätte des Fußball-Zweitligisten startet, der mag kaum glauben, dass hier in 18 Tagen der erste Anpfiff der Saison gegen den SV Sandhausen ertönen soll. Wolfgang Schwenke, kaufmännischer Geschäftsführer der Kieler Störche, bleibt derweil locker: „Ich habe keine schlaflosen Nächte und vertraue unseren Gewerken, die schon früher die Zeiten eingehalten haben. Wir sind im Plan.“

Einen speziellen Dienst verrichtet Carsten Herber von der Düsseldorfer Firma Hessling. Er wuchtet Strahler an die Traverse am 40,3 Meter hohen Flutlichtmast. „Meistens muss ein Verein beim Aufstieg aufrüsten“, sagt Vertriebsleiter Martin Hessling: „Wir haben die Anlage 2009 gebaut. Kiel gehört zu den Vereinen, die in die Zukunft geschaut haben. Schon damals wollte man eine Nachrüstmöglichkeit.“ Zum ersten Zweitliga-Auftritt der KSV Holstein am 30. Juli muss nicht nur das Flutlicht mit 1200 statt 800 Lux eine stärkere Leistung zeigen. An der Nord- und der Westtribüne werden derzeit die Stahlgerüste errichtet. „Das muss man sich wie einen Tunnel vorstellen“, sagt Schwenke, „darunter können die Fans also noch gehen.“ Wenn es weiter so gut läuft, können ab dem 17. Juli die Gerüstbauer die finale Phase einleiten und bis zum 23. ihre Arbeiten abschließen. Sitzschalen drauf, und fertig sind die neuen Tribünen mit erhöhter Kapazität – insgesamt 2300 zusätzliche Steh- und 400 Sitzplätze sind angedacht.

Auf der gegenüberliegenden Seite, unter der Haupttribüne, sind die Arbeiten noch weiter: „Die Medienzone ist eigentlich fertig“, sagt Schwenke. „Auch der mit einer Klimaanlage versehene Kabinentrakt mit Bädern und Toiletten ist bereits gefliest.“ Die Haupttribüne wird an zwei Stellen durch Zusatz-Tribünen verlängert. Vor der Stadion-Gaststätte, dem dann exklusiv für VIP-Gäste vorgesehenen „Holsteiner“, soll vor den Spielen jeweils ein Zelt aufgebaut werden. Fans können sich dort vor und nach den Partien treffen. Der erste Gegner aus Sandhausen ist nicht gerade bekannt für überbordende Gäste-Fanzahlen. Das sei ganz gut, um hereinzukommen, so Schwenke. Nichtsdestotrotz: „Ich wünsche mir natürlich eine volle Hütte.“ In Zahlen ausgedrückt, wären das bis zum Abriss der Gäste-Kurve 13400 Zuschauer. Der ist für Anfang November vorgesehen – nach dem Heimspiel gegen Dynamo Dresden. Im Stadion werden die Holstein-Fans außerdem kleinere Weiterentwicklungen bemerken: „Wir installieren auch noch LED-Banden“, sagt Schwenke. Insgesamt 300 Meter der digitalen Werbeträger schufen weitere Vermarktungsmöglichkeiten, und: „Ausgebucht sind die natürlich noch nicht – das wäre ja schlecht“, so der Geschäftsführer.

Region/Kiel Holstein Kiel Holstein Kiel (Herren) Fussball 2. Bundesliga

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige