07. Januar 2018 / 11:07 Uhr

Sparkasse & VGH-Cup: Lukas Prokop ist der Bruder von Cup-Held Dominik Prokop

Sparkasse & VGH-Cup: Lukas Prokop ist der Bruder von Cup-Held Dominik Prokop

Eduard Warda
Lukas Prokop mit Austria-Trainer Cem Sekerlioglu.
Lukas Prokop mit Austria-Trainer Cem Sekerlioglu. © Bänsch
Anzeige

Austria Wien baut auf die Prokop-Brüder

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Lukas Prokop hat einen Bruder, der in Göttingen Spuren hinterlassen hat: Der 20-jährige Dominik Prokop war Herz und Kopf jener beinahe legendären Jugendmannschaft von Austria Wien, die beim Sparkasse & VGH-Cup dreimal in Folge gewonnen hat. Lukas tritt in die Fußstapfen seines Bruders - und ist doch ganz verschieden.

"Als meine Stärken würde ich eine gute Ausdauer, meine mentale Stärke und meine Kraft bezeichnen", sagt der 18-jährige Linksverteidiger Lukas Prokop. "Ich bin von Haus aus ein kräftiger Typ." Sein Bruder sei fußballerisch "genau das Gegenteil: Er hat die technischen Fähigkeiten geerbt."

Nicht überraschend kommt es, dass Dominik Prokop mittlerweile in der ersten Herrenmannschaft von Austria Wien, der "Kampfmannschaft", wie man in Österreich sagt, auf der Zehner-Position den Regisseur gibt: "Die Nummer zehn trägt der Kapitän, aber Dominik spielt auf der Zehner-Position", berichtet Lukas Prokop. Sein Bruder gehörte in den vergangenen Jahren zusammen mit Sascha Horvath, der mittlerweile in der deutschen zweiten Liga für Dynamo Dresden spielt, zu den prägendsten Figuren des Sparkasse & VGH-Cups.

Geerbt haben die Brüder ihre fußballerischen Fähigkeiten nicht nur von der fußballbegeisterten Familie der Mutter, sondern auch von Vater Michael, der zwar nie Profifußballer war, aber trotzdem gute Fußball-Gene besitzen muss. In der Lokhalle Göttingen fieberte er Wochenende auf der Tribüne mit.

Die Prokops stammen aus Wien, die Wurzeln der Familie der Mutter liegen im Burgenland. Dominik und Lukas Prokop können sich auf ein gut funktionierendes Familienunternehmen verlassen - Vater Michael, ein Mentaltrainer, aber auch ein professionelles Management, die Agentur Rogon, hielten ihm den Rücken frei, sodass er sich voll auf den Fußball konzentrieren könne, erzählt Lukas Prokop.

Lukas Prokop

Zu den prägenden Figuren seines Lebens gehört jedoch an erster Stelle sein geliebter Bruder Dominik, mit dem er als Austria-Novize vor zwei Jahren gleich im ersten Anlauf den Göttinger Cup gewann. "Es war ein gutes Gefühl, den Bruder dabei zu haben. Wenn es zu schlimm geworden ist, hat er mich immer beruhigt", sagt Lukas Prokop über die aufgeheizte Atmosphäre in der Lokhalle. Am Spektakel hat sich auch bei seiner nunmehr dritten Teilnahme nichts geändert. "Es ist natürlich alles voll aufgeregt. Man spielt vor einem großen Publikum in einem Hexenkessel." Heute versucht er, die damalige Rolle seines großen Bruders zu übernehmen und die jüngeren Austria-Spieler zu beruhigen.

Über seinen Bruder ist Lukas Prokop auch zur Austria gekommen. Dominik war der erste Absolvent des Austria-Internats, in diesem Jahr steht für Lukas die schulische Abschlussprüfung an. Die "Kampfmannschaft" ist für ihn natürlich ein Ziel, geträumt wird jedoch international - typisch Prokop-Brüder: Der Techniker Dominik träumt von einem Engagement beim FC Barcelona, der Kämpfer Lukas liebt den englischen Fußball und würde am liebsten für Manchester United spielen.

Manche Leute fragten ihn, ob es ein komisches Gefühl sei, im Schatten des Bruders zu stehen, berichtet Lukas Prokop. Mit dieser Sichtweise kann er nichts anfangen: "Mein Bruder ist für mich ein Mentor und ein Ratgeber. Er ist immer für mich da gewesen. Ich bin stolz auf meinen Bruder", unterstreicht er. Noch heute spielen sie manchmal in Omas Garten Fußball, früher gab es heiße Duelle in der elterlichen Wohnung, beispielsweise wenn die damals sechs- und achtjährigen Brüder euf einer imaginären Skipiste gegeneinander antraten. "Dominik hat immer gewonnen und dabei teilweise auch getrickst", berichtet Lukas.

Aus dieser Zeit resultiere bei beiden "ein ungeheurer Siegeswille" - und das ist etwas, was der Techniker und der Kämpfer gemein haben: "Wir hassen es zu verlieren", berichtet Lukas Prokop und fügt hinzu: "Dominik und ich tun einfach alles für den Sieg."

Alle Berichte, Fotos und Videos zum Sparkasse & VGH Cup 2018 findet Ihr auf unserer Themenseite.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Göttingen/Eichsfeld
Sport aus aller Welt