Symbolfoto. © Imago

Spielabbruch in der Kreisliga C

Der 1. FC Burg II verlässt gegen Eiche Horn II das Spielfeld, weil er sich ungerecht vom Schiedsrichter behandelt fühlt

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Die Kreisliga C-Partie zwischen dem TV Eiche Horn II und dem 1. FC Burg II ist am Sonntagmittag zu einem vorzeitigen Ende gekommen. Nach rund einer Stunde musste Schiedsrichter Peter Müller (FC Riensberg) die Partie abbrechen, weil sich die Gäste aus dem Bremer Norden weigerten weiterzuspielen. Infolge eines groben Foulspiels von Burgs Marcel Boettcher an Alexander Trupp hatte der Referee die Rote Karte gezückt. Weil sich Trupp aufgrund des überharten Einsteigens mit den falschen Worten an seinen Gegenspieler wandte, flog auch der Horner Akteur korrekterweise vom Feld. Trotzdem hatten die Gäste nach dieser Situation genug gesehen. „Wir wurden das ganze Spiel über schon verpfiffen, haben Gelbe Karten und einen Elfmeter gegen uns bekommen, wo du nur mit dem Kopf schütteln kannst. Ich konnte nach der Roten Karte nicht mehr gewährleisten, dass meine Jungs da ruhig bleiben und habe sie deshalb vom Feld geholt“, berichtet Burg-Trainer Thorsten Queck. Auch sein Trainerkollege Kai Stegemann pflichtet ihm bei. „Für mich ist das ein Allerweltsfoul gewesen. Die Entscheidung passte aber zur Leistung des Schiedsrichters, denn er hat auch sonst viele fragwürdige Entscheidungen getroffen“.

Vor allem die Zweikämpfe hätte Peter Müller immer wieder abgepfiffen, bei denen die Bälle fair erobert wurden. „Das bringt einen natürlich in Rage, wenn du in deinen Aktionen immer wieder grundlos zurückgepfiffen wirst“, sagt Stegemann. Eiche Horn-Coach Alexander Weiss wollte die Schiedsrichter-Leistung dagegen nicht ganz so dramatisch darstellen. „Er hat auf beiden Seiten gewisse Entscheidungen getroffen, aber der Elfmeter war für mich beispielsweise berechtigt. Wir haben in den ersten drei Spielen auch drei Elfmeter gegen uns bekommen, da hole ich meine Jungs ja auch nicht vom Platz“. Burgs Thorsten Queck hat da jedoch andere Erinnerungen. „Wir hatten ja keine Probleme mit Eiche Horn, sondern nur mit der Schiedsrichter-Leistung. Wir haben uns in der Kabine mit den Horner Spielern ausgetauscht und die haben uns erzählt, dass sie den Schiri kennen würden und bereits um seine "Qualitäten" wüssten. Sie haben uns auch bestärkt, dass der Abbruch die richtige Entscheidung gewesen sei“.

Das Spiel, in dem der TV Eiche Horn II durch Tore von Kevin Mörsch (22.), Dimitri Lach (40./FE) und Tim Holsten (50.) mit 3:1 geführt hatte (Tor Burg II: Tobias Trenke (9.)), wird nun vermutlich am Grünen Tisch für die Hausherren gewertet. Damit hat Burg-Coach Thorsten Queck aber keine Probleme. „Bevor sich noch vier oder fünf Jungs die Rote Karte abholen, weil sie sich zu sehr über den Schiedsrichter aufregen, nehme ich lieber den Verlust der drei Punkte in Kauf und kann nächste Woche wieder zum Spiel antreten“. Die Burger würden sich schließlich schon mit genügend Personalsorgen herumschlagen. Dass Peter Müller die Partie überhaupt leitete, lag indes am Fernbleiben des angesetzten Schiedsrichters vom KSV Vatan Sport. „Ich finde es ja gut, dass er sich bereit erklärt hat, das Spiel zu leiten, obwohl er schon vorher zwei Spiele gepfiffen hat. Aber wenn dann so etwas dabei herauskommt, macht das keinen Sinn“, so Thorsten Queck. Wenngleich der TV Eiche Horn II es nicht als unbedingt zwingend erachtete, dass die Burger Spieler das Feld verließen, stimmen beide Lager überein, dass die Schiedsrichter-Leistung schwach war. Trotzdem erwartet die Nord-Bremer nun zusätzlich zur Spielwertung eine Geldstrafe vom Bremer Fußball-Verband.

Region/Bremen Bezirk Bremen 1. FC Burg II (Herren) TV Eiche Horn II (Herren) 3.Kreisliga (C) Kreis Bremen-Stadt Kreisliga C (Herren) TV Eiche Horn II-1. FC Burg II (10/09/2017 15:00)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige