Symbolbild © dpa

Spielabbruch in der Partie Leezen gegen Boltenhagen

Gäste verließen nach drei Platzverweisen das Spielfeld / PSV II tat sich schwer gegen tief stehende Lützower

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

In der Fußball-Kreisliga steht nach dem 4. Spieltag mit dem SV Lüdersdorf und der spielfreien SG Roggendorf nur noch ein Duo mit einer weißen Weste da, gefolgt von der punktgleichen Reserve des PSV Wismar. Für einen Eklat sorgte indes der SC Boltenhagen, der beim FSV Leezen einen Spielabbruch verursachte und das Spielfeld verließ.

FSV Leezen – SC Ostseebad Boltenhagen beim Stand von 3:1 abgebrochen

Was ein spannendes Spiel werden sollte, endete in der 69. Minute unrühmlich. Bis zu diesem Zeitpunkt lagen die Gastgeber durch die beiden Treffer von Karsten (29., 38.) und Emmrich (53.) sowie einen Gegentreffer von Singer (12.) mit 3:1 in Führung. Als Schiedsrichter Schulz in der 64. Minute dem Boltenhagener Höhn die „Ampelkarte“ zeigte – zuvor hatten bei den Gästen bereits Bahr (39.) und Schneble (45.) jeweils Gelb-Rot gesehen –, schlugen die Emotionen bei den Seebadstädtern hoch. Fünf Minuten später verursachten die Gäste dann einen Spielabbruch, da sich das Team aus seiner Sicht klar benachteiligt fühlte. Wie dem auch sei: Der SCB verließ den Platz und spielte nicht mehr weiter.

Mallentiner SV II – SV Glasin 4:3

Ein sehr abwechslungsreiches Spiel zweier offensiv ausgerichteter Mannschaften. Bis zum 3:1 hatten die Reinke-Schützlinge zwar mehr vom Spiel, doch der SVG hielt gut dagegen und glich zum zwischenzeitlichen 3:3 wieder aus. Auch nach der erneuten Führung konnten die Platzherren nicht den Deckel draufmachen und mussten bis zum Schlusspfiff noch um ihre knappe Führung bangen.

Tore: 0:1 Grunau (19.), 1:1 Timmermann (25.), 2:1 Wetzel (33.), 3:1 Roxin (51.), 3:2 Rath (56.), 3:3 Tannert (61.), 4:3 Reinke (75.).

*PSV Wismar II – SG T. K. Lützow 4:2 *Es war nicht gerade ein besonders sehenswerter herausgespielter Sieg der Kittler-Schützlinge. Der PSV gab optisch deutlich die Richtung an, tat sich aber gegen die tief stehenden und auf Konter lauernden Gäste lange Zeit sehr schwer. Zwar warteten die Wendorfer mit vielen Ballstaffetten auf, fanden aber nur selten die Lücken in der Lützower Abwehr. Die spielentscheidenden Szenen gab es eine Viertelstunde nach dem Seitenwechsel, als sich das PSV-Team mit zwei ruhenden Bällen auf 4:1 absetzen konnte.

Tore: 1:0 Guido Zuther (6.), 1:1 Sven Koska (14.), 2:1 Lars Hafemeister (25.), 3:1 Steven Günther (58.), 4:1 Guido Zuther (62.), 4:2 Pabst (82.).

Schweriner SC II – Wismar Vikings 4:1

Das Ergebnis spiegelt nicht ganz den wahren Spielverlauf wider, denn die Vikings-Kicker hielten die Partie bis in die Schlussphase hinein völlig offen. Nach dem gerechten Pausenstand und der erneuten Führung der SSC-Reserve hätten sich die optisch besseren Hausherren auch nicht beklagen können, wenn die Gäste bei ihrem Konterspiel mehr Konzentration im Abschluss gezeigt hätten. Ein individueller Fehler in der Abwehr leitete acht Minuten vor Spielende dann die die endgültige Niederlage der Schmidt-Schützlinge ein. Am kommenden Sonntag empfangen die Wismarer den Tabellennachbarn SG Schlagsdorf.

Tore: 1:0 Heckel (30.), 1:1 Zabojnik (38.), 2:1 Klähn (60.), 3:1 Rehhagen (82. Strafstoß), 4:1 Paul (90.).

Reinhard Wulf

OZ

var nd_Artikel_id=5116600;jQuery(document).ready(function() {jQuery.getScript(document.location.protocol+"//media.ostsee-zeitung.de/includes/jquery.leserbriefe-mol-form.js");})]]>

Region/Mecklenburg Vorpommern ezimport Kreis Schwerin-Nordwestmecklenburg

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige