Symbolbild Symbolbild © dpa
Symbolbild

Badenstedter Spieler nach Tätlichkeit verletzt: Teamkollegen spielen nicht weiter

Im Kreisklassen-Pokal musste erneut ein Spiel vorzeitig beendet werden. Nach einem Schlag blieb ein Spieler des Badenstedter SC II im Spiel gegen den SV Borussia Hannover III liegen und konnte sich nicht mehr bewegen. Die BSC-Kicker wollten danach nicht mehr weiterspielen. 

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Auf städtischem Grund wurde zum zweiten Mal in dieser Saison ein Herren-Spiel aufgrund einer groben Unsportlichkeit vorzeitig beendet. Am Sonntag pfiff der Unparteiische die Partie im Kreisklassen-Pokal zwischen dem SV Borussia Hannover III und dem Badenstedter SC II am Großen Kolonnenweg vorzeitig ab, nachdem die Gäste nach einem Schlag gegen einen ihrer Spieler nicht mehr weiterspielen wollten. Zwei Wochen zuvor war schon das Ricklinger Derby in der 4. Kreisklasse nach einer Schlägerei abgebrochen worden.

Die Szene, die später zum Abbruch der Partie führen sollte, ereignete sich etwa fünf Minuten vor Schluss. Zu diesem Zeitpunkt führte die Drittvertretung der Borussia in einer von Beginn an hitzigen und hart geführten Partie mit 2:1.

​BSC-Spieler konnte sich nicht mehr bewegen

Nach einem Foul des Badenstedters, bei dem die beiden beteiligten Akteure zu Boden gingen, kochten die Emotionen bei dem gefoulten Spieler der Gastgeber hoch. Er versuchte seinen Kontrahenten mit einem Faustschlag am Hinterkopf zu treffen. Dieser ging dabei zu Boden und fiel so stark auf den Nacken, dass er sich nicht mehr bewegen konnte.

Beide Spieler sahen die rote Karte. Der Badenstedter Spieler sei mit beiden Beinen in den Borussia-Spieler gerutscht, sagte Borussias Co-Trainer Haidar Shakar. BSC-Coach Perincek Özcan sprach hingegen von einem "Allerweltsfoul".

Ein Rettungswagen brachte den verletzten Spieler anschließend ins Krankenhaus, die Polizei wurde nicht hinzugeholt. Nachdem der Spieler abtransportiert wurde, wollten die Badenstedter das Spiel nicht wieder aufnehmen. "Die Gesundheit meiner Spieler war mir wichtiger als das Weiterkommen im Pokal", sagte Özcan, der als Spielertrainer ebenfalls auf dem Platz stand.

Der SV Borussia zog direkt Konsequenzen. "Ich habe dem Spieler spontan gesagt, dass er die Anlage nicht mehr zu betreten braucht", sagte Borussia-Vorsitzender Dieter Schwulera. Am Montag fasste der Vorstand einen formellen Beschluss über einen Vereinsausschluss des betreffenden Spielers.

​Borussia-Akteure entschuldigen sich

Der verletzte BSC-Akteur konnte das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen. "Er hat eine starke Prellung und eine Blockade erlitten. Er muss noch eine Halskrause tragen", berichtete Özcan. Ob der Spieler Anzeige erstatten wird, ist nicht bekannt.

Noch am Sonntagabend fuhr Shakar gemeinsam mit anderen Mitgliedern des Borussen-Trainerteams sowie dem Rotsünder ins Krankenhaus. Sie erkundigten sich nach dem Gesundheitszustand des verletzten BSC-Spielers und entschuldigten sich.

Schon vor der Szene war die Partie kein Paradebeispiel für Fair-Play. "Die Borussia-Mannschaft ist eigentlich in Ordnung. Nur zwei oder drei Spieler haben uns durchgängig beschimpft und teilweise auch bespuckt", klagte Özcan. Der Schiedsrichter hätte das zwar gehört, aber nicht unterbunden, so der Vorwurf des BSC-Coaches.

​Die Gäste hatten vor der Szene bereits vier gelbe Karten gesehen. Ein Spieler war mit Gelb-Rot vom Platz geflogen. Borussia hatte zweimal Gelb gesehen. "Es war von Beginn an ein hektisches und hart geführtes Spiel von beiden Mannschaften", berichtete Schwulera, der beim Spiel der ersten Mannschaft war und mit einem Auge die Geschehnisse auf dem Nebenplatz verfolgte. Vor dieser Szene sei es darüber hinaus aber - abgesehen von der Ampelkarte - zu keinen besonderen oder bedrohlichen Situationen gekommen. Den Schiedsrichter treffe an der Eskalation kurz vor Schluss keine Schuld, so der Borussia-Vorsitzende.

Die Badenstedter Reserve gehörte in der vergangenen Saison mit 70 gelben Karten und zwölf Feldverweisen in nur 20 Spielen zu den unfairsten Mannschaften in der Region Hannover. "Wir haben uns von den Problemfällen getrennt", versicherte Öczan. In der laufenden Saison führt sein Team nach einem absolvierten Spiel die Fairnesstabelle in der 3. Kreisklasse 3 an.

Auch die dritte Mannschaft von Borussia Hannover kam 2016/17 in 20 Spielen auf 52 gelbe Karten und zehn Platzverweise.

Badenstedter SC II (Herren) Region/Hannover SV Borussia III (Herren) Kreispokal Kreis Region Hannover 1. Hauptrunde (+6) (Herren) Momente der Saison 2017/18 in Hannovers Amateurfußball

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige