13. März 2018 / 14:40 Uhr

5:0 – SG Warnow Papendorf schießt sich an die Spitze

5:0 – SG Warnow Papendorf schießt sich an die Spitze

Oliver Behn
Spielt bisher eine herausragende Saison: Warnow Papendorfs Torjäger Maik Peters (l.).
Spielt bisher eine herausragende Saison: Warnow Papendorfs Torjäger Maik Peters (l.). © Oliver Behn
Anzeige

Spieler bereiten ihrem Trainer ein besonderes Geburtstagsgeschenk / Offensivduo auch zum Rückrundenstart wieder in Torlaune.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Bentwisch. Ein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk haben die Landesklasse-Fußballer der SG Warnow Papendorf am Sonntag ihrem Trainer Tom Wilhelm gemacht. Mit 5:0 (1:0) bezwangen die Rand-Rostocker den PSV Ribnitz-Damgarten und eroberten aufgrund des Ausrutschers des bisherigen Spitzenreiters SV Hafen Rostock, der nur 1:1 beim Sievershäger SV spielte, die Tabellenführung. Wilhelm, der gestern seinen 35. Geburtstag feierte, bedankte sich bei seinem Team für das Geschenk. „Genau das hatte ich mir von meiner Mannschaft gewünscht. Klasse, dass sie es tatsächlich wahrgemacht haben“, sagte der Jubilar.

Gegen kompakt verteidigende Gäste aus Ribnitz-Damgarten taten sich die Papendorfer allerdings zu Beginn schwer. Nur selten kamen sie gefährlich vor das gegnerische Tor. „Nach der langen Winterpause war es das erwartet schwierige Spiel. Wir mussten in den vergangenen Wochen oft in den Kraftraum ausweichen und wussten nicht so recht, wo wir stehen“, meinte SG-Coach Wilhelm. Da der heimische Rasenplatz in Papendorf auch am Wochenende nicht bespielbar war, mussten die Papendorfer für ihr Heimspiel auf den Kunstrasenplatz in Bentwisch ausweichen. Trotz der Umstände konnte sich der Trainer wieder einmal auf seine beiden Angreifer Maik Wießmann und Maik Peters verlassen. Das Sturmduo steuerte bereits in der Hinrunde 35 der 57 Papendorfer Tore bei und präsentierte sich auch zum Rückrundenstart in Torlaune.

Wießmann war es, der nach 20 Spielminuten den Torreigen eröffnete. Aus zentraler Position schob der Torjäger den Ball eiskalt ins rechte Toreck zum 1:0 ein. Nach dem Seitenwechsel legte er nach und traf zum 2:0. Sturmpartner Peters sorgte mit seinem Doppelpack innerhalb von sieben Minuten (58./64.) für die Vorentscheidung und machte damit den 13. Saisonsieg im 16. Spiel perfekt. SG-Kapitän Paul Rose traf in der Nachspielzeit noch zum 5:0-Endstand.

Mehr zur SG Warnow Papendorf

Maik Peters weiß, was ihn und seinen Sturmkollegen im Moment so gefährlich macht. „Wir ergänzen uns beide super. Jeder gönnt dem anderen das Tor, daher legen wir uns auch viele Treffer gegenseitig auf“, verriet er das Erfolgsgeheimnis. Peters erzielte seine Saisontore 21 und 22. Er führt die Torjägerliste der LandesklasseI an. Maik Wießmann steht mit 17 Treffern auf dem dritten Platz.

Viel wichtiger als die Torjägerkanone ist Maik Peters, dass seine Mannschaft auch nach dem letzten Spieltag an der Tabellenspitze stehen wird. „Das wäre natürlich ein Traum, ich will mit meinen Toren auf jeden Fall dazu beitragen“, sagt der Offensivspezialist. Sein Trainer Tom Wilhelm geht davon aus, dass es im Aufstiegsrennen bis zum Ende spannend bleiben wird. Er sagt: „Sollte die SG Empor Richtenberg ihre beiden Nachholespiele gewinnen, dann haben wir einen Vierkampf an der Tabellenspitze.“

Aktuell trennen Tabellenführer SG Warnow Papendorf (39) und den Fünften Empor Richtenberg (29) zehn Punkte. Dazwischen stehen noch der SV Hafen (2./38), der FSV Bentwisch (3./34) und der FSV Kritzmow (4./32), der allerdings bereits 17 Spiele ausgetragen hat.

Die Papendorfer wollen erst einmal die Momentaufnahme genießen. „Nun sind wir die Gejagten“, sagt Tom Wilhelm und hofft, dass es eine Weile so bleiben wird. Am kommenden Sonntag (14 Uhr) werden die Papendorfer auswärts gefordert sein. Beim Traditionsklub SV Rot-Weiß Trinwillershagen wollen sie dann ihre Spitzenposition verteidigen.

SG Warnow Papendorf: Luther – P.Wilhelm (64.Steinert), Deiß, Lüdtke, Prompe – Sohns (80. Sachse), Bliemeister (64.Breiling), Rose, Weigle – Peters, Wießmann.
Tore: 1:0, 2:0 Wießmann (20., 52.), 3:0, 4:0 Peters (58., 64.), 5:0 Rose (90.).
Schiedsrichter: Lefter Adhamidhi (Rostock).
Zuschauer: 45.

Weiter spielten: FSV Bentwisch – Tribseeser SV 5:0, FC Förderkader René Schneider II – FSV Kritzmow 3:3, TSV Wustrow - SV Prohner WIek 3:1.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt