02. September 2018 / 23:07 Uhr

FSV Kühlungsborn lässt sich den Sieg noch nehmen

FSV Kühlungsborn lässt sich den Sieg noch nehmen

Johannes Weber
Der Neubrandenburger Pascal Podgorny (r.) bringt den Kühlungsborner Tom Wilke zu Fall. Es war eine Notbremse und damit die Rote Karte für Podgorny.
Der Neubrandenburger Pascal Podgorny (r.) bringt den Kühlungsborner Tom Wilke zu Fall. Es war eine Notbremse und damit die Rote Karte für Podgorny. © Johannes Weber
Anzeige

Aufsteiger verspielt gegen Neubrandenburg eine 3:1-Führung und trennt sich 3:3. Die Gastgeber verursachen drei Elfmeter.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Frust bei Fußball-Verbandsligist FSV Kühlungsborn: Die Kicker aus dem Ostseebad haben am Sonntag einen sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand gegeben. Beim 3:3 (0:0) gegen den 1. FC Neubrandenburg brachte der Neuling eine 3:1-Führung nicht über die Zeit.

So lief das Spiel: Der Liveticker zum Nachlesen

Als Alexander Fogel in der 83. Minute nach Vorlage von Raphael Santana das 3:1 für die Gastgeber erzielt hatte, dachten viele schon an einen Sieg für den FSV. Für die Kühlungsborner kam es in der spektakulären Schlussphase allerdings anders als erhofft. Durch zwei Foulelfmeter-Tore von Christoph Fischer kamen die Gäste noch zum Ausgleich und die Ostseekicker mussten sich mit einem Punkt zufriedengeben. Zudem flog FSV-Verteidiger Sebastian Müller wegen wiederholten Foulspiels mit der Gelb-Roten Karte vom Platz (87.). Er hatte den dritten Elfmeter gegen den flinken Neubrandenburger Justin Schultze verursacht. Die anderen zwei Strafstöße hatte Mitspieler Tom Kliefoth rausgeholt.

Bildergalerie: Verbandsliga - FSV Kühlungsborn gegen 1. FC Neubrandenburg

Zur Galerie
Anzeige

„Schon beim ersten Elfmeter haben wir uns unnötig in Bedrängnis gebracht. Wir brauchen uns über alle drei Strafstöße nicht beschweren“, meinte FSV-Coach René Schultz. Seine Elf lieferte gegen die Vier-Tore-Städter über weite Strecken einen couragierten Auftritt. Nach torloser erster Hälfte traf Lucas Leutert kurz nach dem Seitenwechsel zum 1:0. Auf den Neubrandenburger Ausgleich antwortete Kapitän Robert Franke (65.) per Abstaubertor zum 2:1.

Mehr zur Verbandsliga

Nach der Roten Karte von FCN-Kicker Pascal Podgorny (70.) und dem 3:1 von Alexander Fogel, der am Freitag 33 Jahre alt geworden war, schien der zweite Saisonerfolg zum Greifen nahe. Denkste! Der Aufsteiger stellte sich zu ungestüm an und verspielte den Sieg. Am Ende hat Neubrandenburgs Justin Schultze sogar noch das 4:3 auf dem Fuß, doch schob knapp am FSV-Kasten vorbei. „Wenn du ein 3:1 nicht über die Zeit bringst, bist du selber schuld“, sagte Schultz. Sein Team verbleibt mit fünf Zählern auf dem siebten Tabellenrang. Schultz: „Aus den ersten Spielen hätten es neun Punkte sein können.“

FSV Kühlungsborn: Heskamp – Wilke, Claser, Müller, Sibrins (46. Raphael Santana) – Krötsching (46.Zirnsack) – Schmitt, Franke, Fogel, Hagedorn – Leutert (72. Fiedler).
Tore: 1:0 Leutert (49.), 1:1 Fischer (60./Foulelfmeter), 2:1 Franke (65.), 3:1 Fogel (83.), 3:2, 3:3 Fischer (85./Foulelfmeter, 87./Foulelfmeter).
Rote Karte: Podgorny (70., FCN/Notbremse)
Gelb-Rote Karte: Müller (86., FSV/wiederholtes Foulspiel)
Schiedsrichter: Christoph Dallmann (Rostock).
Zuschauer: 225.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt