16. April 2018 / 14:55 Uhr

SV Görmin mit Pech kurz vor Ultimo

SV Görmin mit Pech kurz vor Ultimo

Ralf Edelstein
Co-Trainer des SV 90 Görmin: Stefan Damm.
Co-Trainer des SV 90 Görmin: Stefan Damm. © Werner Franke
Anzeige

Wenige Minuten vor dem Abpfiff kassiert das Schult-Team das 1:2.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Malchin/Görmin. Fast hätten sich die Verbandsliga-Fußballer des SV Görmin über einen Punkt freuen können. Doch das 1:2 beim FSV Malchin bedeutet die achte Niederlage hintereinander. Davor hatte es mit dem 1:1 (!) gegen den jetzigen Tabellenführer Güstrower SC 09 den letzten Punkt von bisher sechs Zählern gegeben.

Bis zur 88. Minute hatten die Görminer zumindest noch einen Punkt sicher, den sie auch redlich verdient gehabt hätten. Eigentlich war gegen Malchin sogar ein „Dreier“ möglich. „Vor allem in der ersten Hälfte waren wir die bessere Mannschaft“, berichtete SV-Co-Trainer Stefan Damm. „Von daher ist es eine eher unglückliche Niederlage.“

Jedoch wurde wieder einmal deutlich, woran es bei den Görminern am meisten mangelt – an der Chancenverwertung. „Wir hatten das Spiel lange im Griff. Beim Ballbesitz lagen die prozentualen Anteile mit 60:40 bei uns. Auch die klareren Torchancen besaßen wir“, sagte Damm. Sechsmal gab es die Möglichkeit, einen Treffer zu erzielen, während Malchin überhaupt nicht gefährlich vor das Görminer Tor kam. So hatte beispielsweise Philipp Meinzer das 1:0 auf dem Fuß. „Er schloss die Aktion aber zu hastig ab.“

Mehr zum SV 90 Görmin

Konzentriert und hoch motiviert gingen die Görminer die zweite Spielhälfte an. Das Tor fiel endlich in der 54. Minute. Markus Rogee und Meinzer lieferten die Vorlage für den Kopfball von Christoph Schultz. Offensichtlich tat der Treffer aber nicht gut. „Die Mannschaft agierte plötzlich ganz anders. Die Jungs waren, warum auch immer, aufgeregt“, so Damm. So setzte sich Malchin fortan besser und mit dem 1:1 auch erfolgreich in Szene. „Malchin war da sehr effektiv. Von drei Angriffen führten zwei zu Toren“, berichtete Damm. Aufgegeben haben die Görminer aber nicht. Wieder war es Meinzer, der frei zum Schuss auf das Malchiner Gehäuse kam. Und wieder hatten er und seine Mannschaft Pech. Das Lattenkreuz war im Weg.

Görmin: Passow – Gaedtke, Martens, Schult, Rogee, Lüttjohann (84. Lüttjohann), Meinzer, Meyer (65. Brennecke), Schulz (70. Piper), Schultz, Hildebrandt.
Tore: 0:1 Schultz (54.), 1:1, 2:1 Jähnke (63./88.).

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt