12. März 2018 / 14:56 Uhr

Karlsburg/Züssow verschenkt zwei Punkte

Karlsburg/Züssow verschenkt zwei Punkte

Andreas Bruger
Trainer der SG Karlsburg/Züssow: Edwin Hübner.
Trainer der SG Karlsburg/Züssow: Edwin Hübner. © Peter Krüger
Anzeige

SG-Kicker spielt gegen den SV Nordbräu Neubrandenburg nur 1:1.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Neubrandenburg/Züssow. Nach dem Spiel gegen den SV Nordbräu Neubrandenburg ärgerte sich Edwin Hübner, Trainer der SG Karlsburg/Züssow: „Heute war mehr drin. Wir müssen eigentlich mit drei Punkten heimfahren.“ Den SG-Landesliga-Kickern (Platz 7) war gegen den Tabellenvierzehnten nur ein unbefriedigendes 1:1 gelungen.

Auf dem Kunstrasen starteten beide Teams verhalten. Die SG setzte durch Rehländer nach gut zehn Minuten Akzente in der Offensive. Das erste Tor machten die Gastgeber aber wie aus dem Nichts. Sie hatten den Ball an der Mittellinie übernommen und die Aktion erfolgreich über Witt abgeschlossen. Die SG war kalt erwischt worden und wackelte. So verhinderte wenig später ein knappes Abseits den 0:2-Rückstand.

Die SG Karlsburg/Züssow fing sich aber wieder. Nach einem Kopfball von Oberländer soll es ein Handspiel im SV-Strafraum gegeben haben. Der Schiri gab jedoch nur eine Ecke, die jedoch den Ausgleich brachte. Schuldt hatte die Ecke ausgeführt, Troge stand goldrichtig. Wenig später zwang Rehländer den SV-Keeper zu einer Riesenparade.

Mehr zur SG Karlsburg/Züssow

Auch nach der Pause übte die SG sofort wieder Druck aus. Diesmal war es Eichelkraut, der den Keeper umspielen wollte, jedoch scheiterte. Knapp zehn Minuten später jubelten die SG-Spieler – doch zu früh. Rehländer hatte getroffen, allerdings war die Abseitsfahne oben. Als dann auch Troges Schuss geblockt wurde und Nehls den zweiten Versuch (60.) über den Kasten drosch, gab es im Spiel der SG einen Bruch.

In der letzten halben Stunde gelang nicht mehr viel. Erst in den Schlussminuten sorgte ein Freistoß von Weylo nochmals für Spannung. Doch auch hier war der Nordbräu-Schlussmann vor dem aufgerückten Stachowiak am Ball. „Wir haben uns nicht belohnt“, klagte Kapitän Richard Eichelkraut. „Wir hatten die Gelegenheit mehrfach auf dem Fuß. Hinten heraus waren wir nicht mehr zwingend genug.“

SG: Prieß – Oberländer, Troge (66. Seehausen), Stachowiak, Giermann – Eichelkraut, Weylo – Nehls (84. Wotzlaw), Brandenburg, Schuldt – Rehländer.
Tore: 1:0 Witt (18.), 1:1 Troge (28.).

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt