Hansa-Trainer Christian Brand setzt in Frankfurt auf Stefan Wannenwetsch (r.) als Ersatz für Amaury Bischoff. Hansa-Trainer Christian Brand setzt in Frankfurt auf Stefan Wannenwetsch (r.) als Ersatz für Amaury Bischoff. © Lutz Bongarts
Hansa-Trainer Christian Brand setzt in Frankfurt auf Stefan Wannenwetsch (r.) als Ersatz für Amaury Bischoff.

Spielmacher krank: „Wanne“ macht den Bischoff

Zwei Mal in Folge konnte Brand zuletzt dieselbe Startelf auflaufen lassen – in Frankfurt muss der Hansa-Trainer morgen wieder improvisieren.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Rostock. Am Mittwoch gab es noch Hoffnung, gestern stand es fest: Hansas neuer Spielmacher Amaury Bischoff kann die Bahnreise zum Auswärtsspiel beim FSV Frankfurt heute früh nicht antreten: Der 29-Jährige liegt mit einem grippalen Infekt flach. Christian Brand nimmt den schmerzlichen Ausfall, der seine offenbar gerade gefundene Stammformation wieder sprengt, demonstrativ gelassen. „Wir haben einen guten Kader und können das kompensieren“, sagt der Hansa-Trainer, der gegen die Hessen auf Stefan Wannenwetsch im zentralen Mittelfeld setzt.

Der Ex-Ingolstädter ersetzte Bischoff bereits in der Schlussphase gegen Halle und rechtfertigte das Vertrauen mit seinem Assist zum Siegtor von Marcus Hoffmann. „Er hat in der Hinrunde bewiesen, dass er ein sehr wertvoller Spieler für uns ist“, sagt Brand und lobt die Laufbereitschaft und das mannschaftsdienliche Spiel des 25-Jährigen, der in der Hinrunde fast immer erste Wahl war. Mit seinem Reservistendasein gehe er professionell um, sagt Brand: „Er nimmt diese Situation sehr gut an, dass er ein paar mal nicht von Beginn an gespielt hat. Er haut sich rein.“

Als Belohnung winkt morgen der erste Startelf-Einsatz des Jahres. „Sollte es so sein, ist das natürlich eine Chance für mich. Ich werde alles versuchen, damit ich sie nutze“, sagt „Wanne“, für den es in den kommenden Monaten auch um einen neuen Vertrag geht. Sein Kontrakt läuft nach 16 Monaten am am Saisonende aus. „Natürlich will ich mich für einen neuen Vertrag empfehlen. Ich würde mich freuen, wenn es klappt. Aber bis jetzt habe ich von Vereinsseite nichts gehört“, sagt der Rechtsfuß, der für Ingolstadt einen Bundesliga-Einsatz absolviert hat.

Nach dem ersten Sieg des Jahres rechnen sich die Rostocker auch beim kriselnden Zweitligaabsteiger aus Frankfurt etwas aus. „Gegen so eine starke Mannschaft wie Halle zu gewinnen, hat unserem Selbstvertrauen gutgetan. Jetzt müssen wir versuchen, in Frankfurt daran anzuknüpfen“, sagt Wannenwetsch.

Der Zweitligaabsteiger FSV ist nach drei Niederlagen in Serie auf den 15. Platz abgerutscht, hat nur noch zwei Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone und läuft Gefahr, in die Regionalliga durchgereicht zu werden. Diese prekäre Situation mache den Gegner besonders gefährlich, glaubt Brand. „Es wird ein sehr schwieriges Spiel für uns, weil Frankfurt richtig Druck hat. Die Mannschaft ist derzeit sehr verunsichert, hat aber auch schon richtig gute Spiele gezeigt“, urteilt der Coach, der morgen „voll auf Sieg spielen“ will. Auch wenn der gelingen sollte, will Brand von seinem 45-Punkte-Ziel aber nicht abrücken. Das Thema Aufstieg bleibt bei Hansa vorerst tabu: „Die Entwicklung ist positiv und das Potenzial vorhanden. Aber vom Aufstieg zu reden, macht wenig Sinn und baut nur unnötig Druck auf.“

F.C. Hansa Rostock (Herren) F.C. Hansa Rostock (Herren) F.C. Hansa Rostock FSV Frankfurt FSV Frankfurt 1899 (Herren) FSV Frankfurt 1899-F.C. Hansa Rostock (25/02/2017 15:00) Region/Mecklenburg Vorpommern 3. Liga Deutschland 3.Liga (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige