Chemie-Coach Dietmar Demuth Chemie Leipzig konnte in Halberstadt seine Tabellenführung erfolgreich verteidigen. © Christian Modla
Chemie-Coach Dietmar Demuth

Spitzenspiel zwischen der BSG Chemie Leipzig und Germania Halberstadt endet torlos

Die Demuth-Elf verteidigt die Tabellenführung im Oberliga-Topduell.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Halberstadt. Die BSG Chemie Leipzig hat die Tabellenführung in der Oberliga Süd verteidigt und kann den Aufstieg in die Regionalliga weiter aus eigener Kraft schaffen. Im vorgezogenen Spitzenspiel der Oberliga Süd trennten sich die Leutzscher von Germania Halberstadt 0:0. Durch die Punkteteilung rückt jetzt auch Bischofswerda wieder in den Blickpunkt und könnte durch einen Sieg wieder bis auf den Tabellenführer heranrücken.

Es fielen zwar keine Treffer in der Partie, die 2003 Zuschauer im Friedensstadion sahen trotzdem ein unterhaltsames und vor allem spannendes Spiel. Nach einer kurzen Abtastphase erarbeitete sich die BSG Chemie in der ersten Halbzeit die besseren Chancen. Halberstadt spekulierte vor allem auf Konter und setzte damit mehrfach Nadelstiche.

In der elften Minute hatte Daniel Heinze erstmals die Leipziger Führung auf dem Fuß. Nach einer Ecke stand er völlig frei in der Germania-Box und hämmerte dem Ball aus elf Metern über das Tor. Chemie agierte jetzt gefälliger und hatte schon drei Minuten später die nächste Gelegenheit. Alexander Bury passte auf Tommy Kind. Dessen Seitfallzieher war zwar schön anzusehen, allerdings verfehlte der Ball das Tor.

Halberstadt rennt an, trifft aber nicht

Halberstadt lief immer wieder in Richtung Leipziger Hälfte, bleib aber meist im Mittelfeld hängen. In der 24. Minute schlich sich Patrik Twardzik, Sohn des früheren Leutzscher Torhüters René Twardzik, in den BSG-Strafraum und spekulierte auf das Spielgerät. Stefan Karau hatte ihn nicht bemerkt. Der Tscheche in Halberstädter Diensten bekam den Ball aber nicht unter Kontrolle und Torhüter Marcus Dölz griff ein. Und noch zwei Chancen sahen die Fans vor dem Pausenpfiff. Burys Vorlage aus spitzem Winkel parierte Fabian Guderitz in der 38. Minute. Dahinter stand Kind einschussbereit. Sekunden vor dem Pausenpfiff köpfte Adli Lachheb eine Flanke von Benjamin Boltze an den Pfosten.

Der Tabellenzweite VfB Germania Halberstadt konnte die BSG Chemie Leipzig, den Spitzenreiter der Oberliga Süd, nicht bezwingen und erreichte im Spitzenspiel ein leistungsgerechtes 0:0.

Halberstadt startete druckvoller in die zweite Halbzeit, erarbeitete sich allerdings keine klaren Möglichkeiten. Aufregung in der 63. Minute: Bury stürzte nach Zweikampf mit Flodyn Baloki im Halberstädter Strafraum. Kein Elfmeter, sagte der gute Schiedsrichter Daniel Köppen. Der Deutsch-Kongolese hatte auch den Ball gespielt. Die anschließende Ecke köpfte Kind knapp neben den Kasten.

Chemiker lösen sich aus der Umklammerung und Germania kontert

Chemie löste sich nun aus der Umklammerung der Gastgeber und Halberstadt konterte wieder. Dustin Messing peilt in der 76. Minute nach so einem Gegenangriff das lange Eck der Chemiker an, schob den Ball aber neben den Pfosten.
Halberstadt drückte in der Schlussphase, schaffte aber den ersehnten Treffer nicht mehr.

Germania Halberstadt: Guderitz – Blume, Eggert, Twardzik, Hübner (83. Schlegel), Wedemann (73. Michel), Lachheb, Messing, Beil, Baloki, Boltze

BSG Chemie Leipzig: Dölz – Karau, Wajer, Bury (89. Schmidt, B.), Trogrlic, Heinze, Bunge, Kind (78. Müller), Paul, Schmidt, F. (51. Ludwig), Schmidt, L.

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 2003

Region/Leipzig BSG Chemie Leipzig VfB Germania Halberstadt BSG Chemie Leipzig (Herren) VfB Germania Halberstadt (Herren) Oberliga Region Nordostdeutschland NOFV-Oberliga Süd (Herren) VfB Germania Halberstadt-BSG Chemie Leipzig (17/04/2017 16:00)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige