Schlaglichter: HSV-Trainer Markus Gisdol vor dem Relegations-Endspiel, Lahm und Alonso vor dem Karriereende und Tuchel vor dem vielleicht letzten Heimspiel als BVB-Trainer. Schlaglichter: HSV-Trainer Markus Gisdol vor dem Relegations-Endspiel, Lahm und Alonso vor dem Karriereende und Tuchel vor dem vielleicht letzten Heimspiel als BVB-Trainer. © imago
Schlaglichter: HSV-Trainer Markus Gisdol vor dem Relegations-Endspiel, Lahm und Alonso vor dem Karriereende und Tuchel vor dem vielleicht letzten Heimspiel als BVB-Trainer.

Sportbuzzer-Spotlight: Fünf Dinge, auf die du am 34. Spieltag achten musst 

Thomas Tuchel steht vor seinem vielleicht letzten Heimspiel als Trainer von Borussia Dortmund - und der HSV erneut vor dem Gang in die Relegation. Überlebt der Dino? Diese Dinge sind am letzten Spieltag wichtig!

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Die Entscheidungen fallen wohl im Minutentakt: Wer muss in die ungeliebte Relegation? Wer schafft den Sprung nach Europa? Und wie verläuft der Abschied von Philipp Lahm und Xabi Alonso? Der 34. Spieltag der Bundesliga hält viele spannende Anekdoten bereit. Der SPORTBUZZER wirft einen Blick voraus - diese fünf Themen sind Pflichtwissen, wenn ihr auf dem Bolzplatz, beim Training und am Stammtisch mitreden wollt!


1. Relegationsangst in Hamburg

Der Hamburger SV und der VfL Wolfsburg kämpfen im direkten Duell um den Klassenerhalt in der Bundesliga. Wir beantworten vor dem Relegations-Endspiel die wichtigsten Fragen. Wood und Gomez könnten ihre Klubs zum Klassenerhalt schießen. © imago/Montage

Beim HSV wird man sich bisweilen vorkommen wie Bill Murray in "Und täglich grüßt das Murmeltier" - zum dritten Mal in den letzten vier Jahren könnten die Hamburger in die Relegation mit dem Zweitliga-Dritten gehen. Der HSV steht mit 35 Punkten auf dem Relegationsplatz, Wolfsburg rangiert mit 37 Zählern auf Rang 15. Bedeutet: Dem VfL reicht in Hamburg schon ein Punkt zum direkten Klassenverbleib. Der HSV hingegen muss siegen, um vom Relegationsplatz wegzukommen.

Markus Gisdol versammelte seine angeschlagenen Hamburger für 30 Stunden im Kurztrainingslager in Rotenburg (Wümme) - Kräfte tanken, die Nerven schonen und letzte taktische Kniffe einstudieren. Die Anspannung ist groß.  Wer wird sich durchsetzen können? Anpfiff ist im Volksparkstadion um 15.30 Uhr - das Spiel im Ticker könnt Ihr hier verfolgen.

Ein ausführliches Dossier zum Spiel hat der SPORTBUZZER hier zusammengestellt - mit Ausgangsposition, statistischem Vergleich und Stimmen vor dem Aufeinandertreffen. Ebenfalls haben wir uns schon Gedanken darüber gemacht, wie es mit dem Hamburger Maskottchen Dino Hermann weitergehen könnte, sollten die Hanseaten tatsächlich den Gang in die Zweitklassigkeit antreten müssen...

#DinoSuchtJob


2. Der Abschied der Legenden

Trost Xabi Alonso und Philipp Lahm sagen Servus. © Andreas Gebert

Bayern ist schon längst Deutscher Meister - beim Heimspiel gegen den SC Freiburg (15.30 Uhr/SPORTBUZZER-Ticker) soll das gebührend gefeiert werden. Eine gehörige Portion Wehmut schwingt allerdings auch mit. Denn mit Philipp Lahm und Xabi Alonso werden zwei ganz Große verabschiedet. Der Bayer und der Spanier beenden ihre Weltkarrieren.

Exklusiv: Ottmar Hitzfeld über Philipp Lahm - "Er war der perfekte Fußballer!"

Lahm gewann den WM-Titel, die Champions League, sieben Deutsche Meisterschaften, sechsmal den DFB-Pokal, einmal die Klub-WM, einmal den deutschen Ligapokal, dreimal den deutschen Supercup und einmal den UEFA-Supercup - eine Bilanz, die sich sehen lassen kann. Einer, der sich davor jedoch nicht verstecken muss, ist Xabi Alonso. Der elegante Baske wurde ebenfalls Weltmeister, zweimal Europameister, gewann die Champions League sogar zweimal, wurde außerdem FA-Cup-Sieger, einmal Spanischer Meister, zweimal spanischer Pokalsieger, einmal spanischer Superpokalsieger, dreimal Deutscher Meister, einmal DFB-Pokalsieger, einmal deutscher Ligapokalsieger, zweimal gewann er den UEFA-Supercup, einmal den englischen. 2003 wurde er überdies Spaniens Fußballer des Jahres. Eine unglaubliche Karriere.

Während Lahm (384 Bundesliga-Spiele, 14 Tore) seine gesamte Karriere in Deutschland verbrachte und für den VfB Stuttgart (71 Spiele, drei Tore) und den FC Bayern (516 Spiele, 16 Tore) gegen den Ball trat, spielte Xabi Alonso in gleich drei Topligen. In Spanien für Eibar, Real Sociedad und Real Madrid (272 Ligaspiele, 13 Tore), in England für den FC Liverpool (143 Premier-League-Spiele und 14 Tore) und in Deutschland, wo er für die Bayern immerhin 78 Mal spielte und fünf Tore schoss.

Falls Du vor lauter Zahlen und Daten jetzt nicht mehr weißt, wo Dir der Kopf steht, merk Dir eins: Zwei absolute Weltstars verlassen die Bühne!


3. Tuchels Abschied von der Gelben Wand

BVB-Trainer Thomas Tuchel hatte mit einer Niederlage in München gerechnet. Vieles deutet auf seinen Abschied hin: Tuchel wird Dortmund wohl verlassen. © dpa

Zwei Spiele sind es noch, dann ist die Saison auch für Borussia Dortmund beendet. Dann dürfte auch die kurze Ära von Thomas Tuchel beendet sein. Nach der Saison ist nach langen Querelen und einem heftigen Machtkampf mit Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke wohl Schluss. Nachfolger wird wohl Nizzas Trainer Lucien Favre, der seinem derzeitigen Klub wohl bereits signalisiert hat, dass er den Verein nach nur einer Saison wieder verlassen wird.

In der Pressekonferenz vor seinem wohl letzten Heimspiel (15.30 Uhr/SPORTBUZZER-Ticker) gegen Werder Bremen wirkte Tuchel gelöst, scherzte sogar über Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann. Ein Indiz dafür, dass seine Zeit dem Ende entgegen geht? Immerhin hat er die Chance, sich mit einem Titel von den Dortmunder Fans zu verabschieden. Das Spiel gegen Bremen ist ja nur der Warmmacher für das DFB-Pokalfinale am 27. Mai gegen Eintracht Frankfurt.

BVB-Trainer Tuchel über das Saisonfinale in Bundesliga und Pokal

4. Das Fernduell um Europa

Bloß keine Rechenspiele: Pal Dardai ist mit Hertha Europa-Favorit. © Bernd Thissen

Vier Teams haben noch die Chance, in die Europa League vorzustoßen. Favorit ist Hertha BSC. Die Berliner müssen gegen Bayer Leverkusen mindestens einen Punkt holen, um den sechsten Platz sicher zu haben. Sollte es eine Niederlage setzen, dürfen Köln oder Freiburg nicht gewinnen. Der SC Freiburg wird mindestens Sechster, wenn die Breisgauer gegen die Bayern gewinnen. Köln darf bei einem Remis der Freiburger in München nicht gewinnen, bei einer SC-Pleite dürfen Köln und Bremen nicht siegen.

Der 1. FC Köln muss auf Schützenhilfe hoffen. Bei einem Sieg der Domstadtelf gegen Mainz darf Freiburg nicht gewinnen und Hertha muss verlieren, damit es mit dem sechsten Platz klappt. Bei einem Sieg landen die Kölner auf jeden Fall auf dem siebten Platz. Der würde für die Europa-League-Quali reichen, wenn Borussia Dortmund gegen Frankfurt den DFB-Pokal gewinnt. Werder Bremen kann noch Sechster werden, wenn das eigene Spiel in Dortmund gewonnen wird, Freiburg verliert und Köln nicht gewinnt. Borussia Mönchengladbach kann maximal noch Siebter werden. Voraussetzung: Ein Sieg gegen Darmstadt. Bremen darf nicht gewinnen, Köln muss sogar verlieren.

Ist doch ganz einfach :-)


5. Der Kampf um die Kanone

Das Duell der Top-Stürmer: Robert Lewandowski (l.) trifft auf Pierre-Emerick Aubameyang. Wer holt sich die Kanone - Lewandowski oder Aubameyang? © dpa/Montage

Es ist der letzte vakante Bundesliga-Titel: Wer holt sich die Torjägerkanone? Mit Robert Lewandowski (30 Tore) und Pierre-Emerick Aubameyang (29) sind zwei bekannte Namen ganz vorne.

Beide sind heiß auf die Trophäe - aber wer schafft es am Ende? Lewandowski trifft mit den Bayern auf Freiburg. Die Breisgauer haben bislang 56 Gegentore zugelassen, stellen eine der schwächsten Abwehrreihen der Liga. Aber: Das gilt auch für Werder Bremen, den Gegner von Dortmund und Aubameyang. Werder hat sogar schon 60 Treffer reingelassen. Also: Unentschieden! Der Ausgang: Völlig offen.


Fussball Bundesliga

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Mehr zum Thema

KOMMENTARE

Anzeige