10. September 2018 / 11:05 Uhr

SpVg Eidertal Molfsee verpasst den Sieg im Top-Spiel

SpVg Eidertal Molfsee verpasst den Sieg im Top-Spiel

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Concorde Arvid Simon Christoph steigt zum Kopfball hoch, Stian-Petter Waschko und Dornbreites Kapitän Kolja Schlichte schauen zu.
Concorde Arvid Simon Christoph steigt zum Kopfball hoch, Stian-Petter Waschko und Dornbreites Kapitän Kolja Schlichte schauen zu. © Karsten Freese
Anzeige

Fußball-Landesliga Holstein: Molfsee vergibt gegen Phönix Elfmeter in der Nachspielzeit – TSV Wankendorf verliert erneut

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

 In der Landesliga Holstein endete das Spitzenspiel des siebten Spieltags zwischen der SpVg Eidertal Molfsee und dem 1. FC Phönix Lübeck mit einem Remis. Ohne Erfolgserlebnisse blieben der TSV Klausdorf, Concordia Schönkirchen und der Heikendorfer SV, die ihre Heimspiele allesamt verloren. Weiter in der Krise befindet sich Absteiger TSV Wankendorf, der mit 0:2 beim SV Eichede II unterlag, somit sieglos bleibt und mit nur einem Zähler Tabellenletzter ist.

TSV Klausdorf –Oldenburger SV 1:5

Nur 20 Minuten lang erreichten ersatzgeschwächte Klausdorfer Normalform und ließen ihren Trainer Dennis Trociewicz jubeln. Nach einem Eckstoß von Hime Hakaj war Karsten Jordan mit dem Kopf zur Stelle und erzielte das 1:0 für den TSVK (14.). Danach aber verloren die Gastgeber völlig die Linie. Haarsträubende Abspielfehler im Spielaufbau und Abstimmungsprobleme in der Defensive erlaubten es den Gästen, die Partie mühelos zu drehen. Zur Pause führte der OSV bereits mit 3:1. „Wir müssen uns bei unserem Torwart bedanken, dass wir noch so glimpflich davongekommen sind“, lobte Trociwicz Keeper Tobias Paulat. Gleich ein halbes Dutzend Einschussmöglichkeiten entschärfte der Klausdorfer Keeper. Die beiden Treffer zum 5:1-Endstand konnte der Schlussmann jedoch nicht verhindern.

Concordia Schönkirchen – FC Dornbreite Lübeck 0:3

TSG-Trainer Matthias Hartwig verstand die Welt nicht mehr: „Dornbreite war uns nicht überlegen. Aber wir haben die Tore hergeschenkt und sie so ins Spiel gebracht.“ Nur zu Beginn spielte Concordia konzentriert. Nach dem 0:1-Rückstand durch einen Freistoß (35.) verlor die TSG den Faden. „Da haben wir komplett gepennt“, so der Coach, dessen Team nach eigenem Freistoß noch vor der Pause das 0:2 hinnehmen musste (42.). Torwart Lukas Losch, der als einziger Normalform erreichte und sein Team lange im Spiel hielt, musste mit dem Schlusspfiff noch ein drittes Mal hinter sich greifen.

SpVg Eidertal Molfsee – 1. FC Phönix Lübeck 1:1

„Das war der stärkste Gegner, gegen den wir bisher gespielt haben“, sagte der Eidertaler Coach Matthias Liebal. „Ein echtes Spitzenspiel.“ Das begann für sein Team gar nicht gut, nach einem individuellen Fehler jubelte plötzlich Phönix über das frühe Führungstor durch Paul Meins (6.). Molfsee blieb ruhig, die Gäste hatten mehr vom Spiel und auch Torchancen. „Geduld bewahren“, gab Liebal seinen Mannen in der Pause mit auf den Weg. „In der zweiten Hälfte haben wir gegen stabile Lübecker gut gespielt“, sagte der Coach, der lediglich die Abschlüsse bemängelte. Nachdem der Lübecker Dominik Trautmann nach wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot gesehen hatte (68.), lief es bei den Eidertalern noch besser. Siyabend Ramo jagte einen Freistoß wie einen Strich zum 1:1 (89.) ins Netz der Gäste. Fast wäre der Jubel noch größer ausgefallen, doch Louis Schütt setzte mit der letzten Aktion einen Foulelfmeter an den Pfosten (90.+5). „Dennoch ein Riesenkompliment an meine Mannschaft, die nach sieben Spielen noch ungeschlagen ist“, bilanzierte Matthias Liebal.

Heikendorfer SV – SV Preußen 09 Reinfeld 0:1

In der Vorwoche hatte der Heikendorfer SV eine deutliche 0:7-Packung bei Phönix Lübeck einstecken müssen, die HSV-Coach David Lehwald realistisch einschätzte – schließlich zählen die Lübecker zu den Titelanwärtern. Er störte sich weniger an der Niederlage an sich als vielmehr an der Tatsache, dass seine Schützlinge das Schützenfest des Gegners nicht unterbanden. Die Chance auf Wiedergutmachung bot sich gegen den ebenso hoch gehandelten SV Preußen Reinfeld. Zwar verlor der HSV durch eine Standardsituation mit 0:1, doch die Leistung war zufriedenstellend. „Das war eine sehr stabile Darbietung von uns. Wir sind als Mannschaft robust aufgetreten. Genau so müssen wir uns gegen solche Teams präsentierten“, meinte Lehwald.

SV Eichede II –TSV Wankendorf 2:0

Die Wankendorfer bleiben in der Landesliga weiterhin sieglos. „Es passt zur Situation, dass wir durch einen fragwürdigen Strafstoß in Rückstand geraten. Von der Aggressivität war es trotzdem ein Schritt nach vorn“, sagte TSVW-Coach Heiko Hansen. Tobias Usbek soll seinen Gegenspieler laut Schiedsrichter Hansen an der Ferse erwischt haben. Einen Kontakt gab es aber nur am Oberkörper. Eichedes Fabian Kolodzick kannte kein Erbarmen und traf aus elf Metern zum 1:0 (13.). Kurz vor der Pause legte Lasse Czeschel den Ball durch die Beine von Wankendorfs Keeper Matthias Balzer zum vorentscheidenden 2:0 ins Netz (44.). „Wir geben nicht auf. Irgendwann kommen die Verletzten und das Glück zurück“, hofft Hansen.

Die wichtigsten Sommertransfers 2018 in Kiels Amateurfußball:

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt