08. März 2018 / 12:08 Uhr

Stadion gegen Zenit nur halb voll – erstmals kein Sperrkreis bei RB-Heimspiel

Stadion gegen Zenit nur halb voll – erstmals kein Sperrkreis bei RB-Heimspiel

LVZ
Twitter-Profil
Red Bull Arena
Red Bull Arena © Andreas Döring
Anzeige

Das Interesse der Fans hält sich in Grenzen. Die Red-Bull-Arena wird am Donnerstagabend gegen Zenit St. Petersburg nur halb gefüllt sein. Erstmals seit dem Bundesliga-Aufstieg gibt es deshalb keinen Sperrkreis im Waldstraßenviertel.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Leipzig. So leer war die Red-Bull-Arena seit dem Aufstieg von RB Leipzig in die Fußball-Bundesliga vor knapp zwei Jahren nicht mehr: Zum Achtelfinal-Hinspiel in der Europa League gegen Zenit St. Petersburg am Donnerstagabend (21.05 Uhr/Sport 1) werden nur rund 20.000 Fans erwartet. Das Stadion wird – trotz günstiger Tickets ab 14 Euro (sichtbehindert) – nicht einmal halb gefüllt sein. Das hat auch Auswirkungen auf den Verkehr.

Erstmals bei einem RB-Heimspiel gibt es nicht den üblichen Sperrkreis um das Stadion. Drei Stunden vor der Partie wird von den Behörden üblicherweise ein Sicherheitsring im Waldstraßenviertel gezogen, in den nur Anwohner einfahren dürfen. Damit soll ein Verkehrschaos bei der An- und Abreise verhindert werden.

Mehr zu RB Leipzig

Auch diesmal wird es Sperrungen und Parkverbote rund um das Stadion geben, aber kein Zufahrtsverbot. Die Sperrkreis-Regelung greife erst bei mehr als 20.000 Zuschauern, teilte das Ordnungsamt mit – so sei es zwischen allen Beteiligten vereinbart.

Hasenhüttl hat Verständnis für daheimbleibende Fans

Mögliche Erklärungen für das mangelnde Zuschauerinteresse gibt es viele. Haben die Fans von RB Leipzig schon keine Lust mehr auf Europa League? Ist ihnen der Gegner, immerhin UEFA-Pokal-Sieger von 2008 und russischer Meister 2015, nicht sexy genug? Oder sind die späte Anstoßzeit, Temperaturen um den Gefrierpunkt und die Live-Übertragung im Fernsehen ausschlaggebend?

JETZT Durchklicken: Abschlusstraining von RB Leipzig vorm Europa-League-Heimspiel gegen Zenit St. Petersburg

Zur Galerie
Anzeige

Ralph Hasenhüttl hat Verständnis für leere Sitzreihen im Stadion: „Das ist für mich überhaupt kein Problem. Wir haben das vierte Heimspiel hintereinander, zwischen den ausverkauften Heimspielen gegen Dortmund und Bayern, es ist spät und in der Woche, die Partie läuft im Free-TV. Dass da der ein oder andere sagt, wenn ich mir mal eine Auszeit gönne, dann in dem Spiel, dann ist das auch klar“, sagte der RB-Coach am Mittwoch. „Vielleicht gehen die Fans auch davon aus, dass wir noch eine Runde schaffen, dann kommen sie nächstes Mal wieder.“

JETZT Durchklicken: Bilder vom Abschlusstraining von Zenit St. Petersburg in Leipzig

Zur Galerie

Mintzlaff: „Viele Fans haben weite Anreise“

„Natürlich ist es schade, dass wir bei einem Achtelfinalspiel kein ausverkauftes Stadion haben“, sagt RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff und verweist auf den späten Spielbeginn. „21.05 Uhr ist für unser familienfreundliches Publikum nicht die beste Anstoßzeit.“ Stichwort Einzugsgebiet: RB hat, so Mintzlaff, „sehr viele Fans, die eine Anreise von 200 bis 300 Kilometern haben. Wir sind sehr zufrieden mit unserem aktuellen Zuschauerschnitt, doch dass sich die Leute beim nun schon 19. Heimspiel zwischen einzelnen Partien entscheiden und auch mal ein Spiel auslassen, ist ein normaler Vorgang und im Verhältnis auch erklärbar.“

Fanschwund in der Bundesliga - Die große Übersicht.
Fanschwund in der Bundesliga - Die große Übersicht. ©

Weniger als 20.000 Zuschauer bei einem Heimpflichtspiel hatte RB zuletzt in der Zweitliga-Spielzeit 2015/16. In der Aufstiegssaison in die Bundesliga kamen im Schnitt 29.441 Zuschauer in die gut 42.000 Plätze umfassende Red-Bull-Arena. In dieser Saison waren es bei den Bundesliga-Spielen durchschnittlich rund 39.100 Zuschauer.

Mehr zum Thema

Wie fast alle Bundesliga-Clubs haben auch die Roten-Bullen im Vergleich zur Vorsaison mit Zuschauerschwund zu kämpfen. In Leipzig fiel er besonders hoch aus: Mit 5,68 Prozent musste RB im Vergleich zur Vorsaison die drittmeisten Verluste aller Bundesliga-Clubs hinnehmen, wie eine aktuelle Sportbuzzer-Analyse ergab.

Von Robert Nößler / Anne Grimm / Guido Schäfer

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt