14. August 2018 / 21:52 Uhr

Stimmen zum Pokalspiel NTSV Strand 08 gegen VfB Lübeck

Stimmen zum Pokalspiel NTSV Strand 08 gegen VfB Lübeck

Volker A. Giering
Die Spieler des VfB Lübeck freuen sich nach 27 Minuten über den Ausgleich durch Neuzugang Ahmet Arslan.
Die Spieler des VfB Lübeck freuen sich nach 27 Minuten über den Ausgleich durch Neuzugang Ahmet Arslan. © Agentur 54°
Anzeige

Das sagen Trainer und Spieler zum knappen Auswärtserfolg der Lohmühlen-Kicker:

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Strands Vizekapitän Marcello Meyer: „Der VfB Lübeck hat das gut gemacht. Bei uns hat nachher leider die Kraft gefehlt. Gerade in Unterzahl war es schwer. Aufgrund der zweiten Halbzeit ist der Sieg verdient. Die Lübecker haben gezeigt, dass sie Qualität haben. Mit Hoins kam richtig Schwung ins Spiel. Schade, wir haben uns gut verkauft. Wir konzentrieren uns jetzt auf die Liga.“

Salomon ist stolz

NTSV-Teamchef Frank Salomon: „Wir konnten das umsetzen, was wir uns vorgenommen haben. Das war eine klasse Leistung von meinen Jungs. Fehler werden in solch einem Pokalspiel hart bestraft. Man sieht, wie groß der Jubel beim Lübecker Trainer und den vielen mitgereisten VfB-Fans ist. Das zeigt, dass es für den Favoriten nicht einfach war.“

Halke sieht Klassenunterschied

VfB-Kapitän Daniel Halke: „Der Sieg ist zwar hart erkämpft, aber verdient. Wenn wir unsere vielen Konterchancen in der zweiten Halbzeit nicht liegen lassen, müssen wir nicht so lange zittern. Nach dem Seitenwechsel haben wir hinten nichts mehr zugelassen. Man hat gesehen, wer die klassenhöhere Mannschaft ist. Am Ende gibt’s am Weiterkommen nichts zu rütteln.“

Mehr vom VfB Lübeck

Landerl freut sich für Arslan

Gästetrainer Rolf Landerl: „Das war ein Spiel mit viel Brisanz. Wer mit einem Spaziergang gerechnet hat, lag falsch. Am Anfang haben wir zu pomadig gespielt und uns den Schneid abkaufen lassen. Wir haben aber unseren Plan weiter gespielt und kamen immer besser ins Spiel. In der zweiten Halbzeit spielen wir dann nur noch auf ein Tor und vergeben Hochkaräter. Der Sieg geht völlig in Ordnung. Dass Ahmet beide Tore macht, ist eine schöne Sache für ihn.“

Der doppelte Torschütze Ahmet Arslan: „Das Spiel hat viel Spaß gemacht. Ich bin froh, dass ich helfen konnte. Die zwei Tore geben mir viel Selbstvertrauen. Wir spielen offensiv. Das kommt mir entgegen. Der Sieg ist verdient.“

Sievers über Auswechslung überrascht

Der Ex-Lübecker Jan-André Sievers: „Ich war überrascht, dass ich so früh ausgewechselt wurde. Ich hatte noch Körner im Tank. Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Ab der 20. Minute hat man aber zunehmend den Unterschied gemerkt. Das Tor kurz vor Schluss darf nicht passieren, dann gehen wir in die Verlängerung und es ist vielleicht nochmal was drin.“

Pajonk: "Körner haben gefehlt"

Strands Torjäger und Kapitän Marco Pajonk: „In der zweiten Halbzeit hat man gemerkt, dass bei uns die Körner gefehlt haben. Wir hatten zu wenig Entlastung und kaum Gelegenheit, durchzuatmen. Wenn wir in der ersten Halbzeit nachlegen können, können wir vielleicht mehr mitnehmen.“

Am Dienstagabend setzte sich der Favorit aus der Regionalliga, der VfB Lübeck, am Ende nur ganz knapp durch den spielentscheidenden Treffer von Ahmet Arslan mit 2:1 durch und spielt nun im Halbfinale des SHFV-Landespokals gegen den SV Todesfelde.

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt