15. Mai 2018 / 14:09 Uhr

SV Barth macht Aufstieg in die Landesklasse perfekt

SV Barth macht Aufstieg in die Landesklasse perfekt

Rainer Müller
Können sich über den Aufstieg in die Landesklasse freuen: die SVB-Spieler Sascha Grosse, Rick Wallis und Philipp Brauer (v.l.).
Können sich über den Aufstieg in die Landesklasse freuen: die SVB-Spieler Sascha Grosse, Rick Wallis und Philipp Brauer (v.l.). © Marco Schwarz
Anzeige

Mit einem 4:1-Erfolg beim Grimmener SV sind die Vinetastädter bereits vier Spieltage vor dem Saisonende am Ziel.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Grimmen. 20 Mal sind die Fußballer vom SV Barth in dieser Kreisoberliga-Saison bereits zu einem Punktspiel angetreten, 20 Mal blieben die Barther dabei unbesiegt. 15 dieser Begegnungen entschieden die Vinetastädter für sich. So ausgelassen gejubelt wie am vergangenen Sonntag wurde dabei aber selten. Durch einen hart erkämpften 4:1(1:0)-Auswärtssieg beim Grimmener SV II machte der SVB den Aufstieg in die Landesklasse schon vier Spieltage vor dem Saisonende perfekt.

Aus der Landesklasse war die Mannschaft erst vor einem Jahr abgestiegen. Ein Grund dafür war auch die Ligareform des Landesfußballverbandes, durch die sechs Teams den Gang in die Kreisoberliga antreten mussten. „Ich bin total stolz auf die Mannschaft“, sagte SVB-Trainer Denis Ulbricht nach dem feststehenden Aufstieg. Das 34-jährige Urgestein des Vereins gilt als Vater des Erfolgs. Er übernahm das Team nach dem Abstieg und blieb seither in 29 Spielen unbesiegt. Ulbricht lobt jedoch seine Spieler: „Wie die Mannschaft sich immer wieder auf verschiedene Situationen einstellen konnte, war für mich beeindruckend. Die Jungs sind immer cool geblieben.“

Ein Beleg für die Barther Coolness: Sie sind das fairste Team der Kreisoberliga, kassierten keinen Platzverweis. Auch beim Grimmener SV II mussten die SVB-Kicker einen kühlen Kopf bewahren. So ging der Gastgeber körperlich sehr robust zur Sache. „Die Gangart des Gegners war teilweise echt grenzwertig“, meinte Denis Ulbricht. Doch der SVB fand auch hier das richtige Mittel und ging mit dem Pausenpfiff in Führung. Kapitän Tom Zilian, mit jetzt 22 Treffern erfolgreichster Torschütze der Liga, hatte getroffen.

Mehr zur Kreisoberliga Nordvorpommern-Rügen

Nach der Halbzeitpause wurde es dann noch ruppiger. Beinahe jeder Angriffsversuch der Gäste wurde mit einem Foulspiel unterbunden. Doch ob fair oder unfair, die Barther ließen sich nicht aufhalten.

Nach einer kurzen Schwächephase nutzten sie die Lücken in der Grimmener Abwehr konsequent. Hardy Luca Klement erhöhte zunächst auf 2:0 (63.). Grimmen verkürzte durch Jörn Gau zwar zwischenzeitlich auf 1:2, doch erneut Tom Zilian und Rick Wallis sorgten mit ihren Treffern zum 4:1-Endstand für klare Verhältnisse.

Nach dem feststehenden Aufstieg hat Denis Ulbricht bereits ein neues Ziel für seine Mannschaft auserkoren: „Jetzt wollen wir natürlich auch gerne Meister werden“, sagte der Coach. Dazu fehlt den Barthern lediglich noch ein Sieg. Dieser soll bereits im nächsten Heimspiel am 26. Mai gegen die BSG ScanHaus Marlow eingefahren werden.

Zuvor will Ulbricht aber auch im 30. Spiel als SVB-Trainer ungeschlagen bleiben. Die Chance dazu hat er am kommenden Sonnabend im Pokalfinale gegen den TSV Sagard. Anpfiff ist um 15.15 Uhr in Velgast.

SV Barth: Schulz – Mielke, Schinke, Hamann, Lübs (34. Hofhansel), Klement, Zilian, Grosse (80. Muschke), Wallis, Kersten, Quantz (70. Schöder).
Tore: 0:1 Zilian (45.), 0:2 Klement (63.), 1:2 Gau (79.), 1:3 Zilian (80.), 1:4 Wallis (84.).
Schiedsrichter: Stefan Lauschke.
Zuschauer: 30.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt