09. Juli 2018 / 13:15 Uhr

SV Brake gewinnt Dionysos-Cup des SV Tur Abdin

SV Brake gewinnt Dionysos-Cup des SV Tur Abdin

Michael Kerzel
Für Ehsani Tabar und den SV Tur Abdin reichte es nur zu Platz vier, der SV Atlas (blau-gelbe Trikots) wurde Dritter.
Für Ehsani Tabar und den SV Tur Abdin reichte es nur zu Platz vier, der SV Atlas (blau-gelbe Trikots) wurde Dritter. © INGO MOELLERS
Anzeige

Landesliga-Aufstieger setzt sich vor die Oberligisten TB Uphusen und SV Atlas Delmenhorst / Gastgeber wird Letzter

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Christian Kaya freute sich über ein schönes und faires Turnier, Jürgen Hahn sah eine engagierte Mannschaft, Fabrizio Muzzicato gefiel die gute Bewegung seiner Mannen und Jürgen Damsch erfreute die taktische Disziplin: Die vier Trainer der teilnehmenden Fußballmannschaften am Dionysos-Cup am Sonntag im Stadion an der Düsternortstraße zogen allesamt ein positives Fazit von diesem Vorbereitungsturnier. Jede Mannschaft absolvierte drei Partien zu jeweils 40 Minuten. Der vom Trainerduo Damsch/Gerold Steindor trainierte Landesliga-Aufsteiger SV Brake setzte sich dabei vor den beiden Oberligisten TB Uphusen und SV Atlas Delmenhorst durch. Keinen Punkt holte die klassentiefste Mannschaft: Der veranstaltende SV Tur Abdin Delmenhorst schloss damit das Turnier auf Platz vier ab. „Es war für uns ein guter Maßstab, gegen so starke Teams anzutreten“, meinte Abdin-Coach Kaya. Gerade im Auftaktspiel gegen Hahns SVA sah er viel Positives. „Da haben wir 30 Minuten gut mitgehalten und ein 0:0 gehalten“, berichtete er.

Beim Duell der Delmenhorster Mannschaften hatte der Oberligist mehr Ballbesitz und auch die größeren Chancen, Abdin setzte auf Konter. Nach 30 Minuten eroberte Atlas im Gegenpressing den Ball. Testspieler Keisuke Morikami übte Druck auf Michael Sen auf, der einen Fehlpass auf Marco Prießner spielte. Dessen Querpass schob Patrick Degen zum 1:0 ein. Der 2:0-Endstand resultierte aus einem schönen Angriff über Neuzugang Marvin Osei, Thomas Mutlu und Prießner, der erneut quer auf Degen legte, der wiederum nur ins leere Tor schießen musste.

In den Folgespielen musste sich Abdin dann dem TB Uphusen durch zwei fragwürdige Elfmeter zum 2:3 und 2:4 geschlagen geben. Unstrittig war der Oberligist jedoch das bessere Team. Christian Stark nach einer Ecke und Can-Dennis Blümel per Elfmeter sorgten für die Tore auf Delmenhorster Seite. Gegen den SV Brake im dritten Spiel war für Abdin

beim 0:2 nichts mehr zu holen. „Wir konnten heute gerade unser spielerisches Potenzial nicht nutzen. Aber wir haben momentan auch die Verletzungsseuche“, betonte Kaya. Eigentlich umfasst der Kader 28 Mann, am Sonntag standen den Abdinern nur 14, nach einer Verletzung von Jens Dekarski im Tor nur noch 13 Akteure zur Verfügung. „Es fehlten alleine sechs, sieben Leute mit Stammplatz-Potenzial“, erzählte Kaya. Für die Leute, die dabei waren, sei es jedoch eine gute Einheit gewesen. „Der Kader ist stark. Ich hoffe, dass die meisten Verletzten bis Saisonstart wieder dabei sind“, blickte der Abdin-Trainer voraus.

Für den SV Atlas setzte es nach dem Auftaktsieg im zweiten Spiel des Tages gegen den SV Brake eine 0:1-Niederlage. Gleich mehrfach konnten die Blau-Gelben den Ball in der entscheidenden Szene nicht klären, sodass Miklas Kunst im dritten Versuch David Lohmann im Atlas-Tor überwand. „Die Defensive hat es bis auf diese Situation gut gemacht.

Aber da waren wir nicht wach, das müssen wir schnell abstellen“, sagte Jürgen Hahn. Er nutzte das Turnier, um jedem Akteur im Kader Einsatzzeit zu gewähren. Allerdings fehlten diverse Spieler, unter anderem Kapitän Stefan Bruns und Neuzugang Leon Lingerski. Kurzfristig fiel auch Thore Sikken aus, sodass Hahn in eineinhalb Partien Osei im Sturmzentrum ausprobierte. „Ich wollte nicht, dass Marco Prießner dreimal durchspielen muss. Eigentlich ist Marvin ein Mann für die Außenbahn“, sagte er. Osei hatte viele Aktionen, verlor jedoch auch einige Bälle. „Bei Atlas spielen wir ein völlig anderes System als ich zuletzt mit dem VfL Oldenburg. Da fuchse ich mich jetzt rein, das kommt mit der Spielpraxis“, sagte Osei.

In der Innenverteidigung probierte Hahn die Duos Karlis Plendiskis mit Jannik Vollmer beziehungsweise Marlo Siech sowie Siech/Vollmer aus. Dazu gesellten sich auf den Außenverteidigerpositionen Thomas Mutlu, Nick Köster, Dennis Mooy sowie Morikami und Vollmer. Im Aufbau ließen sich die jeweiligen Sechser – Tom Schmidt, Dennis Mooy oder Thade Hein – zwischen die Innenverteidiger fallen, um aus der Dreierkette das Spiel zu eröffnen. „Gerade gegen den TB Uphusen hat der Aufbau auch unter Druck gut funktioniert“, lobte Hahn. Die Begegnung endete 0:0 mit wenigen Chancen auf beiden Seiten. Nick Köster, der beim Turnier die Kapitänsbinde trug, flog hier nach zwei taktischen Fouls mit Gelb-Rot

vom Platz. „Insgesamt nehmen wir einige positive Sachen mit. Manche Sachen haben natürlich auch noch nicht so gut funktioniert“, bilanzierte Hahn. Einen guten Eindruck hinterließ der neue Abwehrchef Plendiskis, der mit einem guten Stellungsspiel und sauberen Pässen überzeugte.

Rund 300 Zuschauer verfolgten die Partien. Am konstantesten rief der SV Brake seine Leistung ab. Neben den beiden Siegen gegen die Delmenhorster Teams holte der Landesliga-Aufsteiger ein Unentschieden gegen den TB Uphusen. Der Oberligist ging per Elfmeter in Führung, doch Brake glich spät aus. „Wir haben einen großen Umbruch hinter uns und haben erst dreimal trainiert. Dafür war das schon richtig gut“, lobte Coach Jürgen Damsch. „Ich bin mehr als zufrieden“, meinte er.

Die Spiele im Überblick:

SV Tur Abdin - SV Atlas Delmenhorst 0:2

SV Brake - TB Uphusen 1:1

SV Brake - SV Atlas Delmenhorst 1:0

SV Tur Abdin - TB Uphusen 2:4

SV Tur Abdin - SV Brake 0:2

SV Atlas Delemnhorst - TB Uphusen 0:0

Endstand:

1. SV Brake (7 Punkte, 4:1 Tore)

2. TB Uphusen (5/5:3)

3. SV Atlas Delmenhorst (4, 2:1)

4. SV Tur Abdin (0/2:8)

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Bremen
Sport aus aller Welt