10. Februar 2019 / 18:54 Uhr

SV Eichede U15 gewinnt Futsal-Landesmeisterschaften

SV Eichede U15 gewinnt Futsal-Landesmeisterschaften

Daniel Politowski
Twitter-Profil
U15 des SV Eichede wird sensationell Futsal-Landesmeister.
U15 des SV Eichede wird sensationell Futsal-Landesmeister. © SV Eichede
Anzeige

Anders als von vielen erwartet, standen nicht Holstein Kiel oder Weiche Flensburg im Finale

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Das Team von Trainer Martin Steinbek sorgte in Henstedt-Ulzburg für eine große Überraschung und sicherte sich im Finale gegen SG Gadeland/VfR den Titel.

SV Eichede als Gruppensieger ins Halbfinale

Eigentlich waren alle, auch Trainer Steinbek von einem anderen Sieger ausgegangen. „Normalerweise hatte ich mit Holstein Kiel oder auch Weiche Flensburg als Titelanwärter gerechnet“, sagte er nach dem Turnier zum Sportbuzzer. Dabei erwischten die Stormarner in ihrer Gruppe einen Stotterstart und spielten gegen Preetz nur 0:0-Unentschieden. Man sei nicht oft genug vor das gegnerische Tor gekommen, daher sei „das Ergebnis in Ordnung“, sagte Steinbek. Im zweiten Spiel kam man dann zwar vor das Tor des Breitenfelder SV, ließ hier jedoch zahlreiche Chancen, teilweise kläglich, liegen. Am Ende reichte es dann zu einem knappen 1:0 für den SVE. Die nächste Partie gegen Gadeland sollte eine richtungsweisende werden. Zwar hatte man den Gegner deutlich im Griff, doch erneut haperte es bei Eichede an der Chancenverwertung, sodass am Ende nur ein 0:0 auf der Anzeigetafel stand. Im Spiel gegen TuRa Meldorf wurde es dann endlich was mit dem Toreschießen. Nach dem frühen 1:0 spielten die Nachwuchskicker der „Bravehearts“ routiniert weiter und gingen am Ende mit 2:0 als Sieger vom Platz.

Mehr Fußball aus der Region

Das letzte Gruppenspiel sollte über den Einzug ins Halbfinale entscheiden und begann gegen Neudorf denkbar schlecht, nachdem der Eicheder Keeper mit dem Fuß ins Feld getreten sein soll und man nach der folgenden Strafe den 0:1-Gegentreffer schlucken musste. Doch die Steinbek-Truppe steckte nicht auf und kämpfte sich wieder ran und bediente sich eines beliebten Futsal-Kniffs. Der „Flying Goalkeeper bzw. in der Futsal-Sprache Spanisch „Portero-Jugador“, also spielender Torwart, kam in Person von Robin Behrens auf das Feld. Diese Überzahl spielte man dann clever aus und ging am Ende verdient mit 2:1 vom Platz.

Finale ohne Holstein Kiel und Weiche Flensburg

Vor der Runde der besten Vier sei es dann schwierig gewesen, den Gegner einzuschätzen, da beide Gruppen parallel in zwei verschiedenen Hallen ausgetragen wurden. Im Halbfinale wartete dann aus Gruppe A Top-Favorit Holstein Kiel. Hier sei man „wohl noch voller Adrenalin gewesen“ und ging schon nach 30 Sekunden in Führung. In der Folge wurde Holstein regelrecht an die Wand gespielt, doch der Ball wollte lange nicht zum 2:0 ins Tor, das dann erst kurz vor Ende fiel.

Aus dem zweiten Halbfinale war Gruppengegner Gardeland Eichede ins Finale gefolgt, nachdem man SG Nordfriesland deutlich mit 4:0 geschlagen hatte. Das Endspiel sollte dann ein Spiel des Abwartens werden. Nach einer guten Kombination fiel dann jedoch das 1:0 für den späteren Turniersieger.

„Wir kennen Gadeland schon aus der Liga und wussten, was uns erwartet“, sagte Steinbek zum Endspielgegner.

6. Martin-Redetzki-Gedächtnis-Cup in Bildern

Phönix Lübeck, das Siegerteam des 6. Martin-Redetzki-Gedächtnis-Cups. Zur Galerie
Phönix Lübeck, das Siegerteam des 6. Martin-Redetzki-Gedächtnis-Cups. ©
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt