12. August 2018 / 20:11 Uhr

SV Eichede verliert bei Christian Jürss Heimpremiere

SV Eichede verliert bei Christian Jürss Heimpremiere

Volker A. Giering
Christian Peters (Nr. 29, SV Eichede) versucht nach einem parierten Strafstoß den Ball gegen Burhan Gülbay (Nr. 6, PSV Union Neumünster) und Philipp Reinhold (Nr. 25, PSV Union Neumünster) über die Linie zu schieben.
Christian Peters (Nr. 29, SV Eichede) versucht nach einem parierten Strafstoß den Ball gegen Burhan Gülbay (Nr. 6, PSV Union Neumünster) und Philipp Reinhold (Nr. 25, PSV Union Neumünster) über die Linie zu schieben. © Agentur 54°
Anzeige

Mit nur einem Punkt aus zwei Spielen stehen die Stormarner aktuell im Tabellenkeller der Flensoberliga

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

So hatte sich der neue Eicheder Trainer Christian Jürss seine Heimpremiere nicht vorgestellt. Nach dem 1:1 beim Heider SV kassierte seine Elf vor 225 Zuschauern die erste Saisonniederlage. Diese bezeichnete der 31-Jährige als sehr ärgerlich. Seine Mannschaft habe viel Aufwand betrieben. Das Manko war allerdings, dass sich die „Bravehearts“ kaum richtig gefährliche Torchancen erspielen konnten.

Verschossener Elfer spielentscheidend?


Laut Jürss wäre die „giftige Partie“ im Ernst-Wagener-Stadion wahrscheinlich anders verlaufen, wenn Tom Wittig in der 30. Minute nicht mit einem Strafstoß an Gästetorwart Philipp Reinhold (der zuvor Christian Peters gefoult hatte) gescheitert wäre. „Tom schießt halbhoch in die rechte Ecke. Der Strafstoß war dankbar“, befand der SVE-Coach, während der Unglücksrabe untröstlich war: „Wir waren 90 Minuten die bessere Mannschaft. Umso ärgerlicher ist es, dass ich mit dem Elfer auch noch die größte Chance vergebe.“ Er habe ein gutes Gefühl gehabt, meinte Wittig. „Ich war mir eigentlich sicher, dass ich ihn mache.“ Doppelt bitter war, dass auch der anschließende Abpraller nicht genutzt werden konnte.

Mehr zur Flens-Oberliga

Später Sieg für PSV Neumünster


Im weiteren Verlauf machten Kapitän Yannick Bremser & Co. den Gegner – wie schon in Heide – stark und mussten einige brenzliche Szenen, unter anderem ein Aluminiumtreffer von Hasan Mercan (55.), überstehen. Als sich die Zuschauer schon mit einer torlosen Nullnummer abgefunden hatten, ließ der eingewechselte Joker Torben Czekay (88.) die Gäste einer nach Flanke von Amir Ahmadi jubeln. „Das war aus dem Nichts“, ärgerte sich Jürss. „Für den Aufwand, den wir betrieben haben, muss einfach mehr Ertrag herumkommen. Wir hatten zu viele Ungenauigkeiten in unserem Spiel. Die Niederlage haben wir uns selber zuzuschreiben.“ Das sei zu wenig.

PSV Neumünster neutralisiert Punktabzug

Sein PSV-Kollege Thomas Möller freute sich derweil über einen „glücklichen Auswärtssieg, den wir uns aber erarbeitet haben“, sagte der frühere Profi. Die Freude sei groß, weil seiner Mannschaft noch drei Punkte wegen Nichterfüllung des Schiedsrichter-Solls abgezogen werden.

SV Eichede: Höfel – Habibi (69. Hohenegger), Kraack, Claasen, Wardius – Y. Bremser – Wittig (67. Maltzahn), Bieche, Zaske (80. Ehlers), Hasselbusch – Peters.

Das sind die Transferknaller in der Sommerwechselfrist 2018

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt