09. September 2018 / 19:37 Uhr

SV Heiligenfelde: Weit von der Normalform entfernt

SV Heiligenfelde: Weit von der Normalform entfernt

Tobias Denne
DSC_4988
Göksan Vurgun (am Ball) und der SV Heiligenfelde verloren bei der SG Diepholz mit 0:2. © Thorin Mentrup
Anzeige

Gegen clever spielende Diepholzer verliert der Bezirksligist mit 0:2

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Trainer Torben Budelmann war bedient. So hatte sich der Trainer des SV Heiligenfelde das Bezirksliga-Duell gegen die SG Diepholz nicht vorgestellt. Seine Fußballer verloren mit 0:2 (0:1) gegen den Außenseiter aus der Kreisstadt und fuhren mit leeren Händen zurück nach Hause. "Niemand kam heute auch nur annähernd an seine Normalform heran", lautete das Urteil des Heiligenfelder Trainers nach der Partie.

Schon in den ersten 45 Minuten sah Budelmann, dass seine Mannschaft überhaupt nicht zu ihrem Spiel fand. "Diepholz war uns in den Zweikämpfen deutlich überlegen. Wir haben keine Kombinationen gespielt und sind wenig gelaufen." Die Gastgeber standen defensiv sicher und stellten die Räume geschickt zu. Mithilfe von Kontern hatten sie auch vor der 1:0-Führung mehrmals die Gelegenheit, zu treffen. Letztlich war es Finn Heemann, der einen Abpraller verwerten konnte (44.). Zuvor hatte der Pfosten bei einem Kopfball Halil Akbas' gerettet. "Wir haben Diepholz auch irgendwann zum Toreschießen eingeladen", sagte Budelmann.

Verwehrter Elfmeter

Zwar habe man sich in der zweiten Halbzeit ein wenig gesteigert und sogar den Ausgleich auf dem Fuß gehabt, dennoch wäre das 1:1 "sehr glücklich gewesen", wie es Budelmann formulierte. Malte Löffler zog von der Außenbahn nach innen und zog ab. Diepholz' Marcell Katt warf sich in den Schuss des Heiligenfelders und wehrte den Ball womöglich mit seinen Händen ab. Doch die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm, kein Elfmeter. Vielmehr fingen sich die Gäste im Gegenzug einen Konter. "Wir haben hinten geschlafen", sah der Trainer, dass Niko Senkler frei auf Keeper Jörn Wachtendorf zulief, in der Eins-gegen-eins-Situation die Nerven behielt und zum entscheidenden 2:0 traf (83.). Nach der Niederlage machte Budelmann deutlich, dass er im kommenden Spiel gegen den FC Sulingen eine Reaktion erwartet. "Heute hat sich niemand mit Ruhm bekleckert. Nächstes Mal präsentieren wir uns anders."

Mehr zur Bezirksliga Hannover 1
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Bremen
Sport aus aller Welt