06. Dezember 2018 / 17:29 Uhr

SV Pennigbüttel will seine Form bestätigen

SV Pennigbüttel will seine Form bestätigen

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
DSC_9097
Es wird zur Sache gehen: der SV Pennigbüttel empfängt mit Amed Fadika (li) den ATSV Scharmbeckstotel um Tobias Schindler (re). © Werner Maass
Anzeige

Im Bezirksliga-Derby gegen den ATSV Scharmbeckstotel wollen die "Kometen" den vierten Sieg in Serie einfahren

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Nach zuletzt drei Siegen in Folge wollen die Pennigbütteler die gute Form auch zum Jahresabschluss gegen den ATSV Scharmbeckstotel bestätigen. Gerade der 2:1-Comeback-Sieg zuletzt in Bassen gibt den „Kometen“ dabei spürbar Selbstvertrauen für das Nachbarschaftsduell. „Momentan läuft es bei uns gut und wir haben auch Moral bewiesen. Das ist gut für die Stimmung und deshalb wollen wir auch gegen Scharmbeckstotel die drei Punkte holen“, erklärt Mannschaftskapitän Rafael Monsees. Der stellt sich wie beim 0:0 im Hinspiel auf einen defensivorientierten Lokalrivalen ein: „Ich denke, dass Scharmbeckstotel sich wieder eher hinten reinstellt. Es wird also keine leichte Aufgabe. Wir müssen dafür aber Lösungen finden und ich glaube, dass uns das besser gelingen wird als im ersten Aufeinandertreffen“, sagt Monsees. Ob es zu diesem überhaupt kommt, wird sich aufgrund des angesagten Regens aber auch in Pennigbüttel erst kurzfristig zeigen.

Der ATSV Scharmbeckstotel schöpft derweil Kraft aus der zweiten Halbzeit gegen den TSV Etelsen (0:3), als die Schwarz-Gelben den Tabellenführer ausnahmslos in der gegnerischen Hälfte beschäftigten. Beim kommenden Gegner macht ATSV-Coach Philipp Meinke zwar keine exorbitanten Schwächen aus: „Sie sind hinten stabil und im Angriff immer gefährlich.“ Meinke hält den Tabellensechsten aber dennoch für schlagbar. In der Offensive plagen die Gäste allerdings weiterhin große Personalsorgen. Pascal Blaak wird genau wie Johann Boger verletzungsbedingt erst 2019 wieder zur Verfügung stehen. „Daher wird vorne auf Tim Hensel eine besondere Rolle zukommen“, verrät der ATSV-Coach.

Mehr zur Bezirksliga Lüneburg 3
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Bremen
Sport aus aller Welt