11. März 2018 / 18:53 Uhr

Nullnummer in Plate: Doberaner FC erreicht Mindestziel

Nullnummer in Plate: Doberaner FC erreicht Mindestziel

Tommy Bastian
Lukas Prange (hinten) hatte eine der besten Chancen für den DFC. Hier überwindet er den gegnerischen Torwart, doch der Ball wird anschließend von einem Verteidiger noch auf der Linie geklärt.
Lukas Prange (hinten) hatte eine der besten Chancen für den DFC. Hier überwindet er den gegnerischen Torwart, doch der Ball wird anschließend von einem Verteidiger noch auf der Linie geklärt. © Ulf Lange
Anzeige

Landesliga-Fußballer bauen Vorsprung vorm ersten Abstiegsrang sogar aus / Im nächsten Heimspiel soll erster Rückrundensieg her.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Plate/Bad Doberan. Den Sieg verpasst, aber das Mindestziel erreicht. So könnte das Fazit der Landesliga-Fußballer des Doberaner FC nach dem Spiel am Freitag beim SV Plate lauten. Die Gäste bestimmten auf dem Kunstrasenplatz „Preister Acker“ in Plate (Landkreis Ludwigslust-Parchim) über weite Strecken der 90Spielminuten das Geschehen und hatten die besseren Tormöglichkeiten. Weil sie die nicht nutzten, mussten sie sich mit dem torlosen Remis zufriedengeben.

Doberans Sportlicher Leiter André Behrens meinte im Anschluss: „Das Beste am Ergebnis ist, dass wir unser Minimalziel erreicht haben, den Abstand auf Plate mindestens zu halten.“ Allerdings verpasste es der DFC erneut, den ersten Pflichtspielsieg im Kalenderjahr 2018 einzufahren und den Vorsprung vor den Abstiegsrängen deutlicher zu gestalten. In der Vorwoche hatten die Doberaner beim FC Anker Wismar II (1:1) spät den Ausgleich hinnehmen müssen. Am kommenden Sonnabend wird’s gegen den SC Parchim die nächste Chance auf den ersten Rückrundendreier geben.

In der Partie mit überschaubarem Niveau in Plate waren die Gäste in der ersten Hälfte das bessere Team und konnten offensiv etwas mehr gefallen als die defensiv eingestellten Gastgeber. Im zweiten Durchgang stellte dann jedoch auch der DFC sein Bemühen weitgehend ein, Tore zu schießen. Es gab nur wenige Chancen auf beiden Seiten. Die vielleicht beste Möglichkeit vergab DFC-Stürmer Lukas Prange, der mit seinem Heber den gegnerischen Torwart schon überwunden hatte. Doch ein Plater Verteidiger klärte den Ball noch gerade so vor der Torlinie.

Mehr zum Doberaner FC

„Im Verlauf der Trainingswoche werden wir weiter daran arbeiten, unser Spiel zu verbessern und dann werden wir auch die nötigen Punkte einsammeln“, meint DFC- Cheftrainer Ronny Susa, der am Freitag berufsbedingt nicht dabei sein konnte. Er wurde durch seinen Vater Joachim und Max Prust, den Trainer des Doberaner Kreisoberliga-Teams, vertreten.

Ronny Susa ist vom Klassenverbleib total überzeugt. Sein Team rutschte mit nun 20 Punkten zwar auf den neunten Tabellenplatz ab, hat den Vorsprung vor dem ersten Abstiegsrang – Lübzer SV (12., 12Punkte), der 2:4 in Ludwigslust unterlag – allerdings sogar auf acht Zähler vergrößert.

Doberaner FC: Quasdorf – Garske (82.Düsing), Capito, Heilemann, Reinisch – Zettl, Baor (73. Arnold), Wiencke, Wähnke (63. Gehrmann) – Prange, A. Grenz.
Schiedsrichter: Andreas Schug (Hoort/ Landkreis Ludwigslust-Parchim).
Zuschauer: 52.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt