07. Februar 2019 / 16:56 Uhr

SV Schackendorf: Trainer Thomas Dybowski im Interview

SV Schackendorf: Trainer Thomas Dybowski im Interview

Clemens Behr
Twitter-Profil
Der SV Schackendorf steckt im Abstiegskampf der Landesliga Holstein. 
Der SV Schackendorf steckt im Abstiegskampf der Landesliga Holstein.  © Agentur 54°
Anzeige

Wir haben mit dem SVS-Coach über die verpatzte Hinrunde, Neuzugänge, getätigte Aussagen und seine Favoriten für den Aufstieg gesprochen... 

Anzeige

Die Vorbereitung für die Rückrunde hat schon begonnen. Trotzdem werfen wir nochmal einen kurzen Blick zurück. Wie lief die Hinrunde aus deiner Sicht?

Wir sind gut gestartet mit vier Siegen aus den ersten fünf Spielen und haben dann komplett den Faden verloren. Das hat verschiedene Gründe. 15 Punkte nach 18 Spielen sind aber definitiv nicht unser Anspruch.

Einer dieser Gründe dürfte euer enormes Verletzungspech gewesen sein. Hat sich die Personallage bei euch während der Winterpause entspannt?

Na klar hat uns das vieles schwerer gemacht, ist mir aber als einzige Begründung viel zu einfach. Jeder Spieler in unserem Team hat doch auch den Anspruch an sich, in der Landesliga bestehen zu können. Guilherme de Oliveira und Sebastian Bossert befinden sich im Aufbautraining, werden aber nicht vor März, April wieder fit sein. Mit Felix Reinecke hat sich nun kürzlich leider ein weiterer Spieler verletzt. Ansonsten sind einige wieder dabei, wobei man auch generell sagen muss, dass unser Kader relativ klein ist.

Im Winter sind zwei externe Spieler dazugestoßen. Auf welchen Positionen habt ihr euch verstärkt?

Mit Lukas Tost ist ein Torhüter vom SSV Pölitz gekommen. Damit haben wir eine der ganz großen Baustellen geschlossen, da wir mit Yannik Ehlers bisher nur einen richtigen Torwart im Kader hatten. Außerdem neu dabei ist Kim Lamprecht. Er war zuletzt vereinslos, hat davor beim SC Rönnau gespielt. Ich kenne ihn aber auch schon aus meiner Zeit aus Nahe. Er ist komplett flexibel einsetzbar, kann in der Innenverteidigung, aber auch im Sturm spielen.

Mehr zur Landesliga Holstein

Dein Spieler Marc Wienke hat im Interview bei den Kollegen von fupa.net kürzlich gesagt, wenn alle Spieler an Bord sind, wäret ihr in der Lage fast jeden in der Liga zu schlagen. Würdest du das unterschreiben?

Dazu muss man wissen, dass die Aussage tatsächlich von mir stammt. Ich hatte damals direkt nach dem Spiel gesagt, 'wenn unser Kader zusammen ist, dann sehe ich keine Mannschaft, die stärker ist als wir.' Damit habe ich nicht gemeint, dass wir den stärksten Kader der Liga haben, sondern nur, dass ich in der Hinrunde keine Mannschaft gesehen habe, die wir nicht schlagen könnten. Das hat man auch in den Spielen gegen Oldenburg, Reinfeld und Phönix gesehen.

Welche Ziele gibt man in Schackendorf für die Rückrunde aus?

Klassenerhalt! Da gibt es kein Wenn und Aber. Na klar, wir wollen uns auch spielerisch weiterentwickeln, aber der Verbleib in der Landesliga hat oberste Priorität.

Eng wird es wohl nicht nur im Tabellenkeller, sondern auch an der Spitze. Wie beobachtest du das Aufstiegsrennen? Welche Mannschaft siehst du als Favoriten?

Mit einem entspannten Lächeln, da wir damit nichts zu tun haben. Klar, Phönix hat sich gut verstärkt, aber ich sehe nicht, dass die da ohne Niederlage durchmarschieren. Oldenburg ist mein Favorit auf die Meisterschaft, dahinter wird es spannend, aber Phönix wird Reinfeld wohl noch abfangen.

Die Spieler haben sich den Klubs unserer Region angeschlossen

Marcello Meyer hat sich ebenfalls den Strandpiraten im Winter angeschlossen. Zur Galerie
Marcello Meyer hat sich ebenfalls den Strandpiraten im Winter angeschlossen. ©
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt