12. Februar 2018 / 14:07 Uhr

SV Todesfelde improvisiert: Von Aqua Spinning, Thai Boxen bis Testkick

SV Todesfelde improvisiert: Von Aqua Spinning, Thai Boxen bis Testkick

Volker A. Giering
Todesfeldes Kai Schulz wird im Test gegen Phönix Lübeck von Tino Arp abgegrätscht.
Todesfeldes Kai Schulz wird im Test gegen Phönix Lübeck von Tino Arp abgegrätscht. © Agentur 54°
Anzeige

Hoher Schnee und kaum Kunstrasenplätze in Segeberg - nächste Woche soll die Rückrunde starten

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Das 4:3 beim Landesligisten 1. FC Phönix Lübeck war erst das zweite Testspiel für den Oberligisten SV Todesfelde. Davor gab es vor zwei Wochen ein 8:1 bei der U19 von Eintracht Norderstedt. „Das Problem ist, dass wir halt keinen Kunstrasen wie die Phönixer haben, und es im Kreis Segeberg allgemein wenig Kunstrasenplätze gibt“, sagte der Sportliche Leiter Markus Weber etwas neidisch. „Diese Woche ging draußen bei uns überhaupt gar nichts, weil der Schnee noch höher als hier ist“, räumte Trainer Sven Tramm ein.

Den SVT-Verantwortlichen bleibt also nichts anders übrig als zu improvisieren. So war die Mannschaft am vergangenen Montag im Schwimmbad Aqua Fun in Wahlstedt. Neben Aqua Spinning sind die Spieler einige Bahnen geschwommen. Am Mittwoch ging es dann zum Thai Boxen bei den Vikings in Fredersdorf, wo das Team des Öfteren ein alternatives Training absolviert. An den übrigen Tagen sind Luca Sixtus & Co. laufen gewesen. Danach standen noch Kräftigungsübungen an. „Das Trainerteam hat gute Alternativen gefunden, neue Reize in der Vorbereitung zu setzen“, sagte Emanuel Bento, für den es vor dem Spiel an der Travemünder Allee mit seinem früheren Trainer und heutigen Phönix-Coach Denny Skwierczynski ein Wiedersehen gab.

Mehr zum SV Todesfelde

„Auf jeden Fall gehen wir konditionell gut vorbereitet in die Rückrunde“, glaubt Tramm. Fußballerisch suchen die Segeberger noch ihre Form. Im ersten Durchgang bei Phönix Lübeck lief überhaupt nichts zusammen, so dass sie 0:2 zurücklagen. „Wobei der Gegner das wirklich gut gemacht hat. Wir kamen mit dem Pressing nicht klar. Man hat gemerkt, dass wir das erste Mal gegen eine Herrenmannschaft gespielt haben“, betonte Weber. Tramm glaubt derweil nicht, dass in den nächsten Woche der Ball regulär wieder rollen soll. Für den Fall, dass das Nachholspiel beim TSV Lägerdorf (18. Februar) ausfallen sollten, haben die Todesfelder vorgesorgt und sich auf einen weiteren Test beim Landesliga-Spitzenreiter VfB Lübeck II am 17. Februar an der Lohmühle (12.30 Uhr) verständigt.

Mit diesen Transfers schwächte der FC Bayern die Bundesliga:

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt