12. August 2018 / 17:43 Uhr

SV Todesfelde siegt deutlich gegen VfR Neumünster

SV Todesfelde siegt deutlich gegen VfR Neumünster

Daniel Politowski
Henrik Sirmais erzielte das 2:0 gegen TSV Laegerdorf. Auch gegen VfR Neumünster war er wieder erfolgreich, erzielte die 1:0-Führung.
Henrik Sirmais erzielte das 2:0 gegen TSV Laegerdorf. Auch gegen VfR Neumünster war er wieder erfolgreich, erzielte die 1:0-Führung. © Agentur 54°
Anzeige

Beim VfR Neumünster sollte der Sieg des Gästeteams trotz zahlreicher Umstellungen zu keiner Zeit in Gefahr geraten - vor allem drei Spieler brillierten

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

In der Flens-Oberliga bleibt der SV Todesfelde neben NTSV Strand 08 der engste Verfolger des Heider SV, der am Samstag den VfB Lübeck II mit 3:2 schlagen konnte, jedoch schon ein Spiel mehr bestritten hat.

Ex-VfB Lübeck-Spieler erster Torschütze


Nach der Heirat von Dennis Studt musste Trainer Sven Tramm auf zahlreichen Positionen umstellen, setzte auf viele junge Spieler. Und sein Team spielte beim VfR Neumünster von Beginn an auf Sieg, ohne anfangs jedoch zielstrebig genug zu sein - einzig nennenswert waren die zahlreichen Ecken für die Gäste aus Segeberg. Knapp eine halbe Stunde war gespielt, da belohnte sich der SVT für seine steten Bemühungen. Die ersten Chancen hatten der starke Emanuel Bento (12.) und Sören Gelbrecht (20.), beide scheiterten jedoch noch am VfR-Keeper Christopher Newe. Nach knapp einer halben Stunde war es dann eine der vielen SVT-Ecken, die für das erste Tor sorgen sollte. Henrik Sirmais stieg hoch und köpfte den Ball unhaltbar ins Tor zur verdienten Führung.

Mehr zur Flens-Oberliga

2:0 Todesfelde kurz vor der Pause


Auch nach der Führung spielte nur das Team aus Segeberg - der VfR kam, wenn überhaupt, nur durch Unkonzentriertheiten des Gastes zu vereinzelten Entlastungsangriffen. Ansonsten wirbelten in der ersten Halbzeit vor allem Bento, Sirmais und Eliakim Kukanda durch die Neumünsteraner-Abwehr. Letzterer war es dann, der per Abstauber in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit auf 2:0 für den Gast erhöhte.

Emanuel Bento veredelt starke Leistung


Mit der 2:0-Führung im Rücken spielte Todesfelde auch im zweiten Durchgang weiter auf Sieg, kreirte Chance um Chance. Zehn Minuten waren in Halbzeit zwei gespielt, als sich einer, der heute eine ganz starke Partie machte, für seine couragierte Leistung belohnte. Nach erneut toller Vorarbeit durch Sirmais und Kukanda war es diesmal Emanuel Bento, der gegen die überforderte VfR-Defensive zum 3:0 abschließt. In der Folge brauchten die Todesfelder das Spiel nur noch verwalten, da vom VfR Neumünster keinerlei Gefahr mehr ausgestrahlt wurde.

"Zu keiner Zeit gefährdet"


Tofe-Trainer Tramm zeigte sich nach dem Spiel gegenüber dem Sportbuzzer hochzufrieden: "Ich bin sehr, sehr stolz auf meine junge Truppe, das war ein völlig verdienter Sieg. Man hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass wir das Spiel verlieren könnten. Jetzt freuen wir auf die nächste Woche." Weiter geht's für Tramm und sein Team nächsten Sonntag zu Hause gegen SV Eichede (14 Uhr).

VfB Lübeck: Die Neuzugänge 18/19 des Regionalligisten

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt