13. März 2018 / 16:52 Uhr

SVB-Präsident Archibald Horlitz: "Wir haben uns in den wesentlichen Dingen durchgesetzt"

SVB-Präsident Archibald Horlitz: "Wir haben uns in den wesentlichen Dingen durchgesetzt"

Stephan Henke
Babelsbergs Vereinschef Archibald Horlitz.
Babelsbergs Vereinschef Archibald Horlitz. © Jan Kuppert
Anzeige

Regionalliga Nordost: Der Präsident des SV Babelsberg 03 spricht im Interview über den beendeten Streit mit dem NOFV, den Einfluss der AfD und seine Bekanntschaft mit Steve Jobs.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Vergangene Woche endete der monatelange Streit zwischen dem Fußball-Regionalligisten SV Babelsberg 03 und dem Nordostdeutschen Fußball-Verband (NOFV). Im Interview spricht SVB-Präsident Archibald Horlitz über drastische Wortwahl, Gewinner des Streits und das kommende Spiel gegen den FSV 63 Luckenwalde.

Herr Horlitz, können Sie inzwischen wieder ruhiger schlafen?
Archibald Horlitz: Ich habe im Regelfall immer gut geschlafen. Natürlich hat einen das ein oder andere geärgert, aber auf die Schlafperiode hat es sich nicht ausgewirkt.

Fühlen Sie sich als Gewinner?
Wie immer, wenn es zu einer Schlichtung kommt und zu einem Kompromiss, gibt es keinen klaren Gewinner oder Verlierer. Aber ich glaube, wir haben uns in den wesentlichen Dingen durchgesetzt und von daher bin ich mit dem Ergebnis zufrieden.

Die öffentliche Meinung fiel klar zu Ihren Gunsten aus. Hat der Verein von den Streitigkeiten profitiert?
Mit Sicherheit haben wir an Wahrnehmung gewonnen und unser klares Profil ist jetzt nicht nur im nahen Umfeld bekannt sondern in der Tat weit über Potsdam hinaus.

Sie haben in dem Streit drastische Worte gewählt, gesagt, es wird einen Flächenbrand geben, sollte die Androhung des Ausschlusses vom Spielbetrieb umgesetzt werden. Würden Sie das wieder so machen?
Aber klar.

Mehr zum SV Babelsberg 03

Für eine sachliche Diskussion ist das aber nicht förderlich.
Manches Mal muss man sich deutlich bemerkbar machen, wenn zärtliche Anspielungen nicht reichen. Und in diesem Fall war es offensichtlich notwendig.

Das Thema Rassismus in Fußballstadien ist durch den Konflikt wieder mehr in den Fokus geraten. Wie groß ist das Problem?
Dem möchte ich insofern widersprechen, dass nicht durch unser Verfahren es vermehrt in die Öffentlichkeit geraten ist, sondern es finden vermehrt rassistische Vorgänge in den Stadien statt. Wir haben sicher mit dafür gesorgt, dass das Thema etwas präsenter wird. Von daher ist auch das eine der positiven Auswirkungen, die unser Verfahren gegen den NOFV hatte, dass man sich dieses Themas deutlicher bewusst wird.

Wie erklären Sie sich, dass Rassisten deutsche Stadien wieder vermehrt als Projektionsfläche nutzen?
Wir erleben ja gerade eine Situation, dass jeder Vierte im Osten die AfD gewählt hat. Und das ist eine Partei, die sich entsprechend politisch positioniert und in der Folge Dinge wie Rassismus an Tagesaktualität gewinnen. Ich will nicht sagen, dass jedes AfD-Mitglied ein Nazi ist, aber es gibt verdammt viele Nazis in den Reihen der AfD und insbesondere auch in der Führungsetage. Das macht es offensichtlich wieder schick und machbar, dass Rassismus offen gezeigt wird.

Bilder vom Regionalliga-Derby mit Spielunterbrechung:

Zur Galerie
Anzeige

Wie kann man als Fußballverein dagegen vorgehen?
Es heißt ja immer, Politik gehört nicht in die Stadien. Aber Politik ist für mich der falsche Begriff, es handelt sich hier um allgemeine, nicht verhandelbare Werte, die auch so im Grundgesetz stehen, die auch so in den Statuten aller Fußballverbände stehen. Wir machen nicht mehr, als diese klaren Vorgaben zu befolgen und konsequent zu leben.

Sie haben im September die Aktion „Nazis raus aus den Stadien“ gestartet. Wie geht es damit weiter?
Es war immer unsere primäre Zielstellung, sich nicht mit dem NOFV zu streiten, sondern eine klare Position einzunehmen. Durch die ungeheure Solidarität, die wir erfahren haben, fühlen wir uns auch verpflichtet, diese Aktion zu einer beständigen Einrichtung zu machen und sie fortzuführen, möglichst weitere Partner zu gewinnen, und vor allem Dingen diese Solidarität weiterzugeben, vor allem an niedrigklassigere Vereine. Der TuS Appen in Schleswig-Holstein ist der erste Verein, den wir da unterstützen. Idealerweise wollen wir keinen Verein mehr unterstützen müssen.

Wer unterstützt Sie?
Werder Bremen waren die ersten, die sich gemeldet haben aus der Bundesliga. Fortuna Düsseldorf aus der 2. Bundesliga. Ansonsten sind es als Bundesligisten Borussia Dortmund, FSV Mainz 05, Eintracht Frankfurt, RB Leipzig. Mehr oder weniger querbeet durch alle Vereine kamen Solidaritätsadressen. Ungefähr die Hälfte der Bundesligaclubs hat sich hier klar bekannt und Flagge gezeigt.

"Abpfiff" mit Babelsberg 03-Präsident Archibald Horlitz

Wird es ein Freundschaftsspiel geben?
Davon gehe ich aus. Uns wurde zugesagt, dass geprüft wird, dass es entsprechende Spiele gibt. Wir sind auch bereit anzureisen, es muss nicht jeder zwingend hierher kommen. Obwohl ich natürlich liebend gerne einen Bundesligisten oder Zweitligisten im Stadion hätte. Aber ich gehe davon aus, dass wir in den nächsten ein, zwei Wochen vielleicht schon die ersten konkreten Resultate vermelden können.

Morgen (19 Uhr, Karl-Liebknecht-Stadion) kommt es zum Derby gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten FSV Luckenwalde. Eine klare Sache?
Mit Sicherheit nicht. Gerade die abgeschlagenen Letzten sind eigentlich immer die schwierigsten Gegner, zumal sie einen hervorragenden Trainer haben, der zuvor bei uns war...

...Sven Thoß, der zuvor die SVB-A-Jugend trainiert hat...
Das sind genau die schwierigen Spiele, die scheinbar leicht zu gewinnen sind. Das sieht man ja auch, wenn wir die Saison Revue passieren lassen. Gegen gute Gegner haben wir gut gespielt, gegen schlechte nicht so gut. Von daher bedarf es schon der vollen Konzentration, um das Spiel erfolgreich zu gestalten.

Sie gelten als einer der ersten Nutzer von Mac-Rechnern in Deutschland überhaupt. Wie kam es dazu?
Ich habe damals als einziger Mann in einer Frauen-WG gewohnt und der Freund einer der Damen hat damals an der Stanford University studiert. Er gehörte dort zu den ersten 6000 Mac-Nutzern weltweit. Der erste Schwung der produzierten Geräte ging nach Stanford, der brachte den Mac mit zurück nach Deutschland. Ich habe das Gerät kennengelernt und mir sofort gedacht: Das ist die Zukunft. Als dann ein Kommilitone wenige Wochen später zu Besuch nach Deutschland kam, habe ich ihm den Mac abgekauft. Es war also zumindest einer der ersten 6000.

Haben Sie Apple-Gründer Steve Jobs mal kennengelernt?
Wir (Horlitz ist Gründer der Computer-Handelskette Gravis, die er 2013 verkaufte - Anmerkung der Redaktion) hatten lange Jahre eine Niederlassung im Silicon Valley gehabt und haben dort unter anderem für die Firma Next, also die Firma, die Steve Jobs gründete, nachdem er Apple Mitte der 80er verlassen hatte. Daraus ist in der Tat ein belastbarer Kontakt entstanden, der sich natürlich auch gehalten hat, als Steve Jobs zurückkam zur Firma Apple.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt