04. Dezember 2018 / 09:48 Uhr

Tapfere Wasbeker unterliegen beim SSC Phoenix Kisdorf mit 2:7

Tapfere Wasbeker unterliegen beim SSC Phoenix Kisdorf mit 2:7

Andrè Haase
Kisdorfs Marcel-Patrick Boldt (li.) ist vor Wasbeks Pasqual Rüdiger am Ball.
Kisdorfs Marcel-Patrick Boldt (li.) ist vor Wasbeks Pasqual Rüdiger am Ball. © Nils Göttsche
Anzeige

In der Fußball-Verbandsliga West glänzte der TuS Bargstedt mit einem 4:1-Auswärtssieg beim WSV Tangstedt. Der Aufsteiger SV Wasbek stand beim Tabellenzweiten SSC Phoenix Kisdorf auf verlorenem Posten. Mit 2:7 trat die Elf von Torjäger Jan Olaf Muhs die Heimreise an, während die SG Padenstedt beim 3:5 in Kellinghusen ebenfalls nichts Zählbares mitnehmen konnte. Somit rutscht die Elf von der A7 in den Tabellenkeller.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

SSC Phoenix Kisdorf – SV Wasbek 7:2

Bis zum Halbzeitpfiff der Unparteiischen Nicole Zabinski sah es nicht nach einem Schützenfest der Gastgeber aus. Daniel Bührke (36.) und Jeremy Schalk (41.) sorgten zwar für eine 2:0-Führung, doch die Wasbeker schlugen sich tapfer. „Wir konnten die spielstarken Kisdorfer bis dahin richtig ärgern und hatten auch hochkarätige Chancen, die wir leider nicht verwerten konnten. Dann mussten wir noch vor der Halbzeit zweimal verletzungsbedingt wechseln, wodurch wir unsere Ordnung verloren haben“, konstatierte SVW-Torjäger Jan Olaf Muhs. Ove Brinkmann (47.), Marcel Boldt (49., 64.), wiederum Schalk (59.) sowie Marc Jürgensen (88.) machten mit ihren Treffern die Überlegenheit deutlich. Lediglich Magnus Philippsen (67.) und Marek Brozy (78.) gelang Ergebniskorrektur. „Kisdorf spielte sich in einen Rausch und ließ uns keine Chance mehr. Unsere gute Stimmung innerhalb der Mannschaft lassen wir uns durch diese Niederlage aber nicht vermiesen“, so Muhs.

WSV Tangstedt – TuS Bargstedt 1:4

„Wir haben es heute endlich einmal von der ersten Minute an so umgesetzt, wie wir es uns vorgenommen hatten. Wir haben den Gegner von vornherein aggressiv gestört und ihnen den Schneid abgekauft“, sagte TuS-Coach Hjalmar Krabbe nach dem klaren 4:1-Sieg in Tangstedt. Die Gäste belohnten sich für ihren forschen Auftritt schon nach neun Minuten, als Mattes Sievers eine schöne Kombination souverän zur Führung abschloss. Zwar glichen die Tangstedter in der 37. Spielminute aus, doch der starke Florian Engbrecht krönte seine gute Leistung mit einem Doppelpack (49., 81.). Markus Wieben setzte dann in der Nachspielzeit (90.+2.) den Deckel drauf. „Wir haben es in der zweiten Halbzeit mit Bravour gemacht und eine klasse Mannschaftsleistung abgerufen. Mein Lob gilt der gesamten Truppe“, freute sich Krabbe.

VfL Kellinghusen – SG Padenstedt 5:3

Einen offenen Schlagabtausch mit einer hektischen Schlussphase lieferten beide Teams in Kellinghusen. Vor mehr als 100 Zuschauern brachte Kevin Ladendorf (11.) den VfL früh in Führung. SG-Akteur Marcel Klein glich in der 40. Minute aus, doch Nico Wolf traf zur erneuten Führung der Platzherren mit dem Halbzeitpfiff. Bis kurz vor Schluss sah es nach Toren von Lars Baufeldt (62.) und Falko Möller (70.) nach einem klaren Sieg der Kellinghusener aus, doch dann überschlugen sich die Ereignisse. Hannes Kracht verkürzte in der 90. Minute auf 2:4, Marcel Klein (90.+4.) gelang sogar mit seinem zweiten Treffer der Anschluss, ehe VfL-Angreifer Lars Baufeld eine Minute später den Padenstedtern mit seinem Tor den Todesstoß versetzte.

Torbuzzer SH: TSV Bordesholm - Inter Türkspor Kiel und VfB Lübeck - VfL Wolfsburg II
Mehr Fußball aus der Region

Das sind die besten Torjäger in Schleswig-Holstein (Oberliga, Landesliga und Verbandsliga). Stand: 26. November 2018.

27 Tore Zur Galerie
27 Tore ©
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt