Symbolbild Symbolbild © imago/MIS
Symbolbild

Tauchas C-Junioren machen es spannend beim Auswärtserfolg gegen RB Leipzigs C-Juniorinnen

Knappes Ergebnis: Nach 58 Minuten gelingt den C-Junioren aus Taucha der Treffer. 

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Mit dem knappsten aller Resultate kehrten die C-Junioren der SG Taucha vom Auswärtsmatch bei der weiblichen Vertretung von RB Leipzig zurück. Nach zuletzt durchwachsenen Leistungen ging man verhalten optimistisch in die Begegnung, hatte man doch im letzten Spieljahr beide Begegnungen gegen diesen Kontrahenten für sich entscheiden können, wenn auch knapp.

Bei schmuddeligem Novemberwetter, gefühlten 2°C und steifer Brise mit Beaufort 7 aus Nordwest hatte sich eine erstaunlich grosse Kulisse versammelt, um diesem Spitzenspiel beizuwohnen. RB spielte im gewohnten Weiss-Rot-Rot, wir konnten diesmal auf Gelb-Blau-Blau zurückgreifen. In bewährter taktischer Grundordnung gingen wir in die Partie. Die Devise hieß, zu null spielen, dann würden wir wohl gewinnen. So sollte es auch kommen, aber der Weg dahin war beschwerlich.

​Tauchas Junioren bei den gegnerischen Angriffen hellwach

Die Gastgeberinnen spielten eine feine Klinge und versuchten die Kugel und damit uns zu bewegen. Wir standen heute sehr kompakt und verteidigten mit grosser mannschaftlicher Geschlossenheit und Disziplin. Immer wieder lenkten wir den Gegner in die Räume, wo wir ihn haben wollten und erzielten dann dort zahlreiche Ballgewinne bereits im Mittelfeld. Wenn wir die Kugel erobert hatten, ging die Post in Windeseile ab. Wir hatten zeitig bemerkt, dass die Innenverteidigung der Hausherrinnen sehr statisch agierte und spielten gezielt in die Schnittstelle, so dass wir unsere enormen Schnelligkeitsvorteile zur Geltung bringen konnten. So entstand auch die erste Möglichkeit. Ballgewinn durch gemeinschaftliches Anlaufen, die Kugel wird steil befördert und Simon F. gewinnt das Laufduell gegen seine Gegenspielerin. Er kann frei auf den Kasten zulaufen und sich die Ecke aussuchen oder an der Torwächterin im Tempo vorbeiziehen. Jedoch entschied er sich für den Gewaltschuss, was die falsche Auswahl bedeutete, denn sein Geschoss zischte links am kurzen Pfosten vorbei. Wir hatten nun aber Blut geleckt und verteidigten äusserst aggressiv. Die Leipzigerinnen kamen damit überhaupt nicht zurecht und schenkten uns im Aufbau jede Menge Bälle. So ging nach acht Minuten wieder Simon F. auf und davon und bediente den am langen Pfosten durchgelaufenen Namensvetter Simon H. Dieser wurde jedoch beim Einschussversuch am Fünfmeterraum noch regelgerecht gestört und schaffte es somit nicht mehr, dem Ball die entscheidende Richtungsänderung zu geben. Auf der anderen Seite versuchten es die Rasenballistinnen vornehmlich mit Fernschüssen, da wir spielerisch in der gefährlichen Zone nichts zuliessen und bei allen Angriffsbemühungen der Gastgeberinnen hellwach waren.

​Abseits der Leipziger Juniorinnen rettet Taucha

In Minute 16 konnten wir erneut frei auf das heimische Tor zulaufen, aber Simon F. überlegte wahrscheinlich ob der bereits vergebenen Chancen zu lange und zeigte im Abschluss erneut Nerven, als er die Pille frei vor der Torhüterin am langen Pfosten vorbeilegte. Nach 22 Spielminuten zappelte die Kugel dann zum Entsetzen aller in unserem Netz, aber der Referee hatte zu Recht auf Abseitsposition entschieden. Wir wollten uns für unser Chancenplus unbedingt noch vor der Pause belohnen und konnten noch zwei weitere Riesenchancen herausspielen. Das Strickmuster war immer das gleiche. Geschickter Ballgewinn oder forcierter Fehlpass, Schnittstellenzuspiel und Simon F. konnte frei auf das Gehäuse zusteuern. Ein Treffer war ihm allerdings nicht vergönnt und sowohl er als auch Trainer, Mitspieler, Wechsler, Fans und Angehörige waren der Verzweiflung nah. Torlos ging es in die Pause. Sollte sich unser Chancenfrevel rächen ? Normal läuft es ja so im Fussball. Wenn du die Dinger vorn nicht machst, schlagen sie hinten ein.

​Nach dem Pausentee gelingt Taucha die Führung

Aufgewärmt vom mitgebrachten Pausentee und den zur Verfügung gestellten molligen Decken (vielen Dank auch an die Gastgeber dafür) starteten wir furios in die zweite Hälfte. Wir knüpften nahezu nahtlos an unsere starke Leistung an. Taktisch war es an der Perfektion, spielerisch im Umkehrspiel äusserst sehenswert. Nach vierzig Minuten eröffnete sich für uns die nächste Chance. Mit langem Sololauf über die komplette linke Angriffsseite kann Jonas G. frei zur Grundlinie durchbrechen. Seine perfekt getimte Flanke findet in der Mitte am Fünfmeterraum den durchgestarteten Jonas B., der jedoch mit herrlichem Kopfstoss knapp zu hoch zielt. Die Gastgeberinnen verteidigten jetzt etwas aufmerksamer die Schnittstellen in der Abwehr, so dass sich zunehmend ein verteiltes Spiel entwickelte. Bei einem Fernschuss der Leipzigerinnen hatten wir das Glück des Tüchtigen, denn der auftickende Ball wurde unberechenbar, konnte aber noch um den Pfosten gelenkt werden. Nach 58 Minuten gelang uns endlich die hochverdiente Führung. Mit gutem Pressing kommen wir in Ballbesitz. Jonas B. kann energisch am linken Strafraumeck den Ball behaupten. Er versetzt noch eine Gegenspielerin und spielt dann einen feinen Flachpass entlang des Fünfmeterraumes. Dort kann Max K. trotz Bedrängnis die Kugel einlochen. Die Gastgeberinnen gaben sich jedoch keinesfalls auf, verzettelten sich aber teilweise in Einzelaktionen oder wurden von uns immer wieder entscheidend gestört. So brachten wir den Sieg sicher ins Ziel und konnten uns über drei weitere Zähler freuen.
Fazit : Eine bärenstarke Mannschaftsleistung wird mit drei Punkten belohnt. Angesichts der Chancenanteile ein hochverdienter Erfolg unserer Jungs, die zur Pause im Minimum mit drei Treffern hätten führen können. Wir liessen uns von unserem Matchplan heute durch nichts abbringen, verteidigten im Verbund hervorragend und liessen so gut wie nichts zu. Offensiv konnten wir sowohl im schnellen Umschaltspiel als auch teilweise im Positionsangriff überzeugen, so dass es heute nur einen Sieger geben konnte.

Taucha mit : Fynn –Max K., Jonas G., Cedric., Lucas L. – Johnny, Paul – Dominic, Simon F., Louis – Simon H.; eingewechselt : Anton S., Jonas B., Maximilian, Marvin, Trung

Tore : 0:1 (58.) Max K.

Karten : Gelb 2 x Taucha (Simon F., Jonas G.)

Schiedsrichter : Philipp Goral

Zuschauer : 64

Kai Rachner

Region/Leipzig Kreis Leipzig C-Junioren Kreisoberliga Kreis Leipzig Stadtliga SG Taucha 99 SG Taucha 99 I (C-Junioren) RB Leipzig RB Leipzig (B-Juniorinnen) (C-Junioren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige