Der Kreisligist SV Victoria Sachsenhagen um den neuen Trainer Dennis Strauß hofft auf eine erfolgreiche Serie. Der Kreisligist SV Victoria Sachsenhagen um den neuen Trainer Dennis Strauß hofft auf eine erfolgreiche Serie. © hga
Der Kreisligist SV Victoria Sachsenhagen um den neuen Trainer Dennis Strauß hofft auf eine erfolgreiche Serie.

Teamcheck: SV Victoria Sachsenhagen

Team-Building soll mehr Konstanz bringen

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Beim SV Victoria Sachsenhagen ist die Welt noch in Ordnung. Der zum Nienburger Kreisligisten RSV Rehburg abgewanderte Trainer Torsten Menzer durfte trotz einer Horror-Niederlagenserie die Saison zu Ende bringen und schaffte am Ende ganz sicher den Klassenerhalt. Auf der Suche nach einem Nachfolger sind die Verantwortlichen in den eigenen Reihen fündig geworden. Dennis Strauß heißt der neue Mann, der Menzer in der Vergangenheit bereits als Ko-Trainer unterstützte. Erfahrung als verantwortlicher Trainer hat Strauß bereits beim TSV Eintracht Bückeberge gesammelt. Die Liaison endete allerdings mit dem Abstieg in die 1. Kreisklasse. Der ehemalige Keeper hat inzwischen die Trainerlizenz erworben und seine Handschuhe an den Nagel gehängt. „Mit 39 Jahren geht das nicht mehr, man merkt das Alter“, sagt Strauß, der aber für den Notfall bereit stehen würde.

Die Sachsenhäger haben drei Herrenmannschaften am Start, sind also personell kerngesund und gut aufgestellt. Eine gewisse Durchlässigkeit zum Kreisliga-Team ist vorhanden. „Das ist ein Riesenvorteil für uns“, meint der Coach, der den Kader mit Spielern aus den eigenen reihen auffüllen kann und nicht auf externe Leute angewiesen ist. Zudem sollen A-Juniorenspieler integriert und eingebaut werden. Simon Grotefend, Marc Ebbighausen und anderen Kicker werden aus der zweiten Mannschaft hochgezogen, haben auch schon Erfahrungen in der Kreisliga gesammelt.

Aufhorchen lässt dagegen der Abgang vom ewigen Talent Nico Gutzeit, den es zum FC Stadthagen gezogen hat. Aber auch bei dieser Personalie bleibt Strauß ganz entspannt. „Nico ist ein toller Spieler und kann Gold wert sein. Aber seine Fähigkeiten sind im Bezirk wohl eher gefordert“, gibt Strauß ein diplomatisches Statement ab. Frei übersetzt heißt das wohl soviel wie: Gutzeit hat seine Unterforderung ab und an raushängen lassen, zu selten fußballerische Sternstunden abgeliefert und jetzt dürfen andere versuchen, sein wahres Leistungsvermögen zu aktivieren.

Für die anderen Leistungsträger ist das eine Chance, sich zu zeigen. „Christopher Alder, Tim Hensel oder Marcel Richter sind gestandene Fußballer und können das Team mitreißen“, meint der Coach. Die Dienstältesten würden respektiert, „aber letztlich müssen die Jungs das unter sich regeln“.

Im Großen und Ganzen will Strauß nach fast sechs Jahren Menzer nicht viel ändern. „Es gibt nichts Großartiges umzubauen.“ Man wolle etwas taktiklastiger trainieren und Schwerpunkte setzen. „Das Team darf sich einbringen, ich sehe mich nicht als klassischen Coach.“ Man habe versucht, hinten mit einer Dreierkette zu agieren, so der 39-Jährige. Aber es läuft wohl auf die klassische Variante mit vier Abwehrspielern hinaus, weil sich die Mannschaft mit dieser Ausrichtung wohler fühlt. „Wir sprechen darüber, was wir uns gemeinsam vorstellen“, sagt Strauß. Entscheidend seien die richtigen Spieler, gar nicht mal die Positionen, so der Trainer, der optimistisch ist, das Tore schießen in Ermangelung eines echten Torjägers auf mehrere Schultern verteilen zu können. „Richter und Hensel können das. Ich hoffe auch, dass Kevin Sieg mal eine Saison ohne Verletzungen übersteht.“ Aber auch die neuen Spieler hätten Qualität. „Die gilt es, herauszukitzeln.“ Über allem steht aber, Konstanz in die Leistungen zu bringen. Eine Aufgabe, an der schon Strauß’ Vorgänger verzweifelt ist. „Die Basis schaffen wir im Training. Wir arbeiten am Team-Building, absolvieren nicht fußballtypische Einheiten und rücken näher zusammen“, erklärt der im Projektmanagement tätige Niedernwöhrener.

Der Fokus liege auf den ersten vier Pflichtspielen. „Das ist ein straffes Programm“, weiß Strauß. Gleich zum Auftakt am 13. August kommt der Meisterschaftsfavorit SC Auetal an den Kanal. Es folgen Spiele beim TuS Niedernwöhren, gegen den TSV Eintracht Exten und das Derby beim TuS Lüdersfeld.
Strauß geht die Aufgabe gelassen an, wünscht sich freie Hand und möchte nicht unter Druck geraten, „damit wir in Ruhe trainieren können“. Das sei aber beim SVS schon immer so gehandhabt worden, so der Trainer. „Wir sind wie eine große Familie und das war auch der Grund, warum ich mich für den Verein entschieden habe.“ So hört sich wohl die Definition von heiler Welt an.

Der neue SV-Trainer Dennis Strauß (schwarzes Trikot) freut sich über die Neuzugänge beim Kreisligisten. Der neue SV-Trainer Dennis Strauß (schwarzes Trikot) freut sich über die Neuzugänge beim Kreisligisten. © hga

Neuzugänge

Yannick Thake: Der Youngster ist ein Hoffnungsträger im Angriff und besitzt durch als schneller und wendiger Spieler viel Potenzial.

Christoph Kupka: Der Keeper kommt von den eigenen A-Junioren und soll die anderen Torhüter unterstützen. Wird an die Kreisliga herangeführt.

Simon Grotefend: Verfügt über Erfahrung in der Bezirksliga und will im Mittelfeld wieder angreifen.

Marc Ebbighausen: Hat wieder mehr Zeit für Fußball und möchte leistungsorientierter spielen.

Jan Niklas Voigt: Kommt aus der zweiten Mannschaft, ist sehr eifrig, hat fußballerisch zugelegt und spielt in der Defensive.

Leander Raabe: Der Student ist ballsicher, hat ein gutes Auge. Der Offensive muss sich über das Training anbieten.

René Baumert: Der Defensiv-Spieler hatte bereits viel Pech mit Verletzungen.

Lars Gebühr: Nach einem halben Jahr in Süddeutschland hat sich der erfahrene Allrounder erneut dem SVS angeschlossen und wird im Team für gute Stimmung sorgen.

Prognose

Der SV Victoria Sachsenhagen wird ohne Torjäger im Mittelfeld der Tabelle hängen bleiben. Auch das sich seit Jahren hinziehende Thema Konstanz wird sich nicht in Luft auflösen. Mangels Neuzugängen von Außerhalb schmort man im eigenen Saft.

Unser Tipp: Platz 9

Verein: SV Victoria Sachsenhagen

Trainer: Dennis Strauß

Ko-Trainer: Patrick Drews

Torhüter: Marius Pizonka, Jonas Lange, Christoph Kupka

Abwehr: Tim Geisler, Marvin Hoheisel, Malte Aumann, Marc Ebbighausen, Leon Reuter, Niklas Adam, Nico Stumm, Renè Baumert

Mittelfeld: Basti Heine, Jan-Niclas Voigt, Laurent Grobis, Leander Rabe, Lukas Fischbeck, Simon Grotefend, Christian Michel, Christopher Alder, Cafar Dogan

Angriff: Kevin Sieg, Richard Klinner, Yannick Thake, Marcel Richter, Tim Hensel

Zugänge: Yannick Thake und Christoph Kupka (eigene A-Junioren), Simon Grotefend, Marc Ebbighausen, Jan Niklas Voigt und Leander Raabe (eigene 2. Herren), Renè Baumert (VfL Bückeburg)

Abgänge: Nico Gutzeit (FC Stadthagen), Lars Schuhmann (Studium), Julian Kutzinski (Altherren)

Favoriten: SC Auetal, FSG Pollhagen-Nordsehl-Lauenhagen

Ziel der Saison: Junge Spieler integrieren und einstelliger Tabellenplatz

Region/Schaumburg SV Victoria Sachsenhagen (Herren) schaumburg-teamcheck

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige