Maximilian Ladewig (blaues Trikot) RSV-Sommerneuzugang Maximilian Ladewig (M.), er kam vom BSC Süd 05, setzt sich erfolgreich gegen die beiden Phönix-Spieler Johannes Brunzlow (l.) und Tim Kalmuczak durch. © Oliver Schwandt
Maximilian Ladewig (blaues Trikot)

David Karaschewitz: „Ich war mit dem Match mehr als zufrieden“

Testspiel: RSV-Waltersdorf-Trainer David Karaschewitz gewinnt mit seinen Waltersdorfern Testspiel gegen die SG Phönix Wildau.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Fußball-Brandenburgligist RSV Waltersdorf ist mit einem 3:1 (2:0)-Sieg am Freitagabend gegen die eine Klasse tiefer spielende SG Phönix Wildau erfolgreich in die Vorbereitung auf die neue Saison 2017/2018 gestartet. Nach einer Trainingseinheit hatte Coach David Karaschewitz fast seinen kompletten Kader zur Verfügung. Lediglich Stürmer Niklas Goslinowski befindet sich aktuell noch im Urlaub und Marek Hudak sowie Emanuel Clemens sind noch leicht angeschlagen. Die beiden Akteure absolvierten während der Partie eine Laufeinheit auf dem Nebenplatz. Dagegen musste Gästecoach David Klatt auf etliche Akteure bei diesem Test verzichten. Wichtige Eckpfeiler für die kommende Spielzeit wie Steve Neumann, Daniel Gensigk, Jeffrey Schuffenhauer und Neuzugang Ronny Brendel waren bei der Begegnung in der HDS-Arena nicht dabei.

„Ich war mit dem Match gegen den Landesligisten mehr als zufrieden“, resümierte RSV-Coach David Karaschewitz, „die Gäste standen sehr tief und hielten sehr intensiv dagegen. Die SG spielte ähnlich wie der VfB Hohenleipisch, gegen den wir ja bekanntlich in der ersten Landespokalrunde antreten müssen.“

Ricardo Franke trifft zum 2:0

Vor 120 Zuschauern erwischten die Gastgeber einen optimalen Start. Bereits nach sechs Spielminuten brachte Angreifer Marcus Uher die in Blau spielenden Waltersdorfer mit 1:0 in Führung. In der Folgezeit hatte der RSV deutlich mehr Spielanteile, aber so richtige Tormöglichkeiten konnte er sich dabei nicht herausspielen. Einen starken Eindruck im Mittelfeld hinterließ Neuzugang Maximilian Ladewig, der eine enorme Ballsicherheit ausstrahlte und seine Nebenleute immer wieder mit klugen Pässen in Szene setzte. „Ich denke, wir werden noch viel Freude an Maximilian haben“, sagte Karaschewitz. Mit einem schönen Linksschuss aus 18 Metern in die rechte untere Ecke gelang Ricardo Franke der 2:0-Pausenstand (32.).

Im zweiten Durchgang ging bei den Waltersdorfern Leo Lukas Thumser ins Tor, der vom Landesligisten FC Internationale Berlin zu den Dahmeländern gewechselt war. Es dauerte nur 120 Sekunden, da musste der neue Keeper des RSV gleich hinter sich greifen. Phönix-Stürmer Phillip Damm spielte Thumser gekonnt aus und hatte anschließend nicht viel Mühe, den Ball aus spitzem Winkel in die lange Ecke zu schieben – 2:1 (47.). 20 Minuten vor dem Abpfiff kam bei den Hausherren Toni Dillan zum Einsatz, der um einen Vertrag beim RSV kämpft. „Er spielte bisher beim Landesligisten Grün-Weiß Annaburg. Der Kontakt kam über Emanuel Clemens zustande“, so Karaschewitz, „wir gucken uns den 27-Jährigen noch ein paar Tage an und werden dann entscheiden, ob er uns auf der linken Mittelfeldseite weiterhelfen kann.“ Mit einem verwandelten Foulelfmeter stellte Uher den 3:1-Endstand her (72.).

RSV Waltersdorf: Zuch (46. Thumser), Klockzien, Wannke, Lindenberg, Schulze-Buschhoff, Ladewig, T. Schesny, Uher, Neuwald (70. Alvensleben), Rehfeldt (70. Dillan), Franke.
SG Phönix Wildau: Alexander, Speiler, Goltz, Kalmuczak, Müller, Ben Ammar (22. Karolat), Brunzlow, Karwinkel, Gladrow, Damm, Fahrenkrug.

Region/Brandenburg Kreis Dahme/Fläming SG Phönix Wildau 95 RSV Waltersdorf 1909 SG Phönix Wildau 95 (Herren) RSV Waltersdorf 1909 (Herren) Verbandsliga Brandenburg Brandenburgliga (Herren) Landesliga Brandenburg Süd (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige