Blau-Weiß Wermsdorf SV Mügeln-Ablaß Eric Lupatsch (#2, Mügeln-Ablaß) mit dem Foulspiel an Sebastian Hanisch (#8, Wermsdorf) Schon im Hinspiel hatten sich Blau-Weiß Wermsdorf und SV Mügeln/Ablaß nichts geschenkt. © Ronny Belitz
Blau-Weiß Wermsdorf SV Mügeln-Ablaß Eric Lupatsch (#2, Mügeln-Ablaß) mit dem Foulspiel an Sebastian Hanisch (#8, Wermsdorf)

Tony Loose entscheidet Derby für SV Mügeln/Ablaß gegen Blau-Weiß Wermsdorf

Der Sieg des SVMA gegen die Blau-Weißen ist sicherlich ein Highlight in der abgelaufenen Nordsachsenliga-Saison.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Ablaß. Der SV Mügeln/Ablaß 09 eroberte mit einem 1:0-Erfolg im letzten Saisonspiel gegen den FSV Blau-Weiß Wermsdorf doch noch den vierten Tabellenrang in der Nordsachsenliga, da gleichzeitig Concordia Schenkenberg eine 1:2-Heimniederlage gegen Doberschütz/Mockrehna kassierte. Damit konnte der SVMA die beste Platzierung in der Nordsachsenliga seit dem Bezirksliga-Abstieg im Jahr 2013 einfahren. Auch für die Wermsdorfer ging eine erfolgreiche Saison zu Ende. Im abschließenden Spiel bestätigten sie noch einmal ihre starke Form der letzten Wochen und Monate und hätten durchaus einen Punktgewinn verdient gehabt.

Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Duell auf Augenhöhe. Beide Teams scheuten zwar das absolute Risiko, doch die Blau-Weißen hatten in der Anfangsphase ein leichtes optisches Übergewicht. Die erste große Möglichkeit der Partie hatten aber die Hausherren, die sie prompt zur Führung nutzten. Nach einem Freistoß von Manuel Becker in der 14. Minute aus halbrechter Position schirmte Tony Loose – mit dem Rücken zum Tor stehend – den Ball gut ab und ließ aus der Drehung heraus Robert Rinke keine Abwehrmöglichkeit.

In der Folgezeit hatte der SVMA das Spiel besser im Griff und war nun tonangebend. Vor allem, wenn die 09er die Angriffe über die Außenbahnen fahren konnten, wurde es gefährlich. Die Wermsdorfer Abwehr um Denny Beckedahl hatte insbesondere gegen den schnellen Louis Hoffmann einige Schwierigkeiten. Zumeist konnte er nur durch ein Foul gestoppt werden, wodurch die halbe FSV-Abwehr in dieser Spielphase die gelbe Karte kassierte. Nachdem sich Hoffmann gegen Siebert gut durchsetzen und ins Zentrum flanken konnte, wurde es gefährlich – doch der anschließende Schuss von Erdmann wurde in letzter Sekunde geblockt. Standardsituationen und hohe Flanken waren sichere Beute für Robert Rinke, den Ruhepol im Tor der Hubertusburger, der an diesem Tag sein letztes Pflichtspiel bestritt.

Staubsauger Matthias Keilwagen muss seine Töppen an den Nagel hängen

Nach gut einer halben Stunde kamen die Gäste wieder stärker auf. Einen Freistoß von Beckedahl musste Greschner prallen lassen, konnte aber anschließend mit dem Fuß klären. Weitere Freistoßsituationen in aussichtsreichen Positionen brachten ebenfalls nicht den gewünschten Torerfolg. Siebert bekam freistehend den Ball nicht an Greschner vorbei.

In der Halbzeitpause wurde einer der verdienstvollsten Spieler der letzten Jahre verabschiedet. Matthias Keilwagen muss leider wegen einer langwierigen Verletzung seine Fußballschuhe an den Nagel hängen. Das „Laufwunder“ des SVMA war sowohl zu Zeiten des BC Mügeln wie auch in den Jahren des SVMA – insbesondere in den drei Bezirksligajahren – eine absolute Konstante und wertvoller Führungsspieler. Mit seiner Zweikampfstärke und seiner unermüdlichen Ausdauer war Matthias als „Staubsauger vor der Abwehr“ im Wesentlichen für die Defensivstärke der 09er verantwortlich.

Nach der Pause versuchten die Hausherren das Ergebnis zu verwalten und offensiv immer wieder Nadelstiche zu setzen. Dies gelang ihnen nur bedingt, obwohl sie gute Möglichkeiten, hatten das Ergebnis auf ein sicheres 2:0 hochzuschrauben. Doch die vielbeinige und aufmerksame Gäste-Abwehr sowie Schlussmann Rinke vereitelten einen weiteren Torerfolg. Auf der Gegenseite hatte die SVMA-Defensive, wie schon in Durchgang eins, teilweise große Mühe den beweglichen Böttger und die nachrückenden Münch und Freiberg in den Griff zu bekommen. Die beste Wermsdorfer Möglichkeit hatte zunächst Arendt, dessen Schuss aber denkbar knapp übers Dreiangel segelte. Der schnelle Arendt konnte in der Folgezeit zwei, drei Mal seinem Gegenspieler entwischen, doch Greschner war zur Stelle. Freistoßspezialist Beckedahl zirkelte einen Ball aus halbrechter Position um die Mauer ins kurze Eck, doch auch diesen Schuss wehrte der Schlussmann der 09er ab. Die letzte erstklassige Möglichkeit hatte Florian Böttger, der aber im Eins-gegen-Eins an Greschner scheiterte. Die Hausherren hatten ebenfalls Möglichkeiten, aber es blieb bis zum Abpfiff spannend.

SV Mügeln/Ablaß: Greschner, Bergmann, Naumann, Müller, Janke (87. Heinke), Fischer, Schindler (59. Schmidt), Becker, Loose, Hoffmann, Loose
FSV Blau-Weiß Wermsdorf: Rinke, Siebert, D. Weidner, Freiberg, Böttger, Arendt, Münch, Eckert, Springer, Robby Staude (ab 78. Döring), Beckedahl
Tor: Tony Loose (14.)
Zuschauer: 80
Schiedsrichter: Wogawa (Merkwitz)

Region/Leipzig Kreis Nordsachsen Kreisoberliga Kreis Nordsachsen Ur-Krostitzer Nordsachsenliga (Herren) SV Mügeln-Ablaß-FSV Blau-Weiß Wermsdorf (17/06/2017 17:00) SV Mügeln-Ablaß 09 SV Mügeln-Ablaß (Herren) SpG Wermsdorf / Luppa FSV Blau-Weiß Wermsdorf (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige