18. September 2018 / 12:37 Uhr

Topspiel im Kreispokal-Viertelfinale: Oldenburger SV gegen Eutin 08

Topspiel im Kreispokal-Viertelfinale: Oldenburger SV gegen Eutin 08

Volker A. Giering
Eutins Florian Stahl gegen Oldenburgs Christian Bita am 26. März. Wer gewinnt das Derby morgen im Kreispokal?
Eutins Florian Stahl gegen Oldenburgs Christian Bita am 26. März. Wer gewinnt das Derby morgen im Kreispokal? © FELIX KÖNIG/54°
Anzeige

Außerdem spielen am Mittwoch: Bujendorfer Spvg - NTSV Strand 08, TSV Malente – TSV Pansdorf, SV Hansühn – Sereetzer SV

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Am Mittwoch findet das Viertelfinale im ostholsteinischen Kreispokals statt. Das Topspiel und zugleich brisanteste Duell steigt um 19.30 Uhr am Schauenburger Platz, wenn der Landesliga-Zweite Oldenburger SV den leidgeplagten Oberligisten Eutin 08 empfängt.

Nach dem Saisonfehlstart hofft Eutins Mäzen Arend Knoop, dass Kapitän Christian Rave & Co. die brisante Partie ernst nehmen. „Leider sind wir in den letzten Jahren im Pokal nicht so weit gekommen“, sagt er. Die Oldenburger dürften hochmotiviert sein. Schließlich ist der breite Kader nur so mit ehemaligen Eutiner Spielern wie Kevin Wölk, Danny Cornelius, Lukas Irmler, Julian Brauer oder Jesper Görtz gespickt.

Jürgen Klopp: Seine besten Sprüche

Jürgen Klopp ist Trainer und Entertainer in einem – das sind seine besten Sprüche! Zur Galerie
Jürgen Klopp ist Trainer und Entertainer in einem – das sind seine besten Sprüche! ©
Anzeige

Der Eutiner Co-Trainer Tim Brunner versucht diese Tatsache herunterzuspielen. „Alles andere sind Nebenkriegsschauplätze“, sagt er. „Vielmehr stellen wir uns auf einen starken Gegner ein. Oldenburg hat eine gute Mannschaft mit Qualität. Das könnte ein heißer Pokalfight sein.“ Da Brunner dienstlich verhindert ist und Cheftrainer Lars Callsen noch im Kroatien-Urlaub weilt, wird die Mannschaft vom zweiten, neuen Co-Trainer Benjamin Szodruch betreut. Aus diesem Grund wollten die Rosenstädter das Spiel ursprünglich verlegen lassen. Nach dem jüngsten 2:3 gegen Weiche Flensburg 08 II hatte Brunner seiner Elf zwei Tage freigegeben, um die Kräfte zu bündeln.

Die Oldenburger haben sich indes mit einem 4:0 gegen den Heikendorfer SV auf das Topspiel eingestimmt. „Für uns ist das ein guter Test gegen eine gute Mannschaft aus der Oberliga. Allerdings ist die Meisterschaft für uns wichtiger. Zumal es in der nächsten Runde gegen den NTSV Strand 08 geht, wo die Chancen gering sind“, sagt OSV-Coach Andreas Brunner und hofft auf ein faires, spannendes Spiel und eine vernünftige Zuschauerzahl. „Ob wir in Bestaufstellung spielen, entscheide ich erst kurzfristig. Unser Fokus liegt ganz klar auf dem Spiel am kommenden Sonnabend gegen Verfolger Eidertal Molfsee.“

In Bujendorf sind die Rollen klar verteilt


Titelverteidiger und Oberliga-Spitzenreiter NTSV Strand 08 gastiert schon um 19 Uhr (um eine halbe Stunde vorverlegt) in Süsel bei der Bujendorfer Spvg aus der Kreisklasse A. Wie beim 5:1 im Wettbewerb Flens Cup „Meister der Meister“ will der Strander Teamchef Frank Salomon Spieler aus der zweiten Reihe einsetzen. „Es geht darum, die Belastung zu verteilen“, sagt er. Der Ex-Lübecker Jan-André Sievers (Leistenverletzung) fällt weiter aus, wie auch Dustin Thiel, der beim jüngsten 4:2 in der Liga beim Heider SV nach der ersten Halbzeit mit der gleichen Verletzung ausgewechselt wurde.

Für Falko Thimm, dem Bujendorfer Ligaobmann, sind die Rolle derweil klar verteilt. „Strand 08 wird aber auf eine motivierte und engagierte Mannschaft treffen. Wir nehmen das mit, was der Favorit zulässt. Es ist für uns ein schönes Bonusspiel. Wir hoffen auf ein Spiel bei tollem Wetter unter Flutlicht. Was will man mehr“, sagt Thimm und ergänzt: „Unser Augenmerk liegt ganz klar auf der Meisterschaft. Dafür haben wir das Team entsprechend qualitativ aufgestellt. Wir wollen schnellstmöglich in die Kreisliga.“ Im Tor der Bujendorfer steht mit Nik Dahlem ein früherer Strander.

Die weiteren Viertelfinal-Partien​
TSV Malente – TSV Pansdorf (Mi., 19.30 Uhr)
SV Hansühn – Sereetzer SV (Mi., 19.30 Uhr)

"Ich beherrsche die Verbalerotik": Das sind die besten Sprüche von Peter Neururer!

Bei Hannover 96 folgte Peter Neururer im Jahr 2005 auf Ewald Lienen. Die ehrliche Haut ist im Ruhrgebiet geboren. Einst wurde er gefragt, wie er die Aufstellung macht: Ich werfe elf Trikots hoch. Wer eins fängt, darf spielen, antwortete er. Zur Galerie
Bei Hannover 96 folgte Peter Neururer im Jahr 2005 auf Ewald Lienen. Die ehrliche Haut ist im Ruhrgebiet geboren. Einst wurde er gefragt, wie er die Aufstellung macht: "Ich werfe elf Trikots hoch. Wer eins fängt, darf spielen", antwortete er. ©
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt