01. August 2018 / 08:09 Uhr

Torflut bei Testspielen in Pegau, Böhlen, Polenz, Kohren-Sahlis 

Torflut bei Testspielen in Pegau, Böhlen, Polenz, Kohren-Sahlis 

Heiko Henschel
Simon Bauer (Kohren-Sahlis) behauptet beim 4:0-Sieg seiner Mannschaft den Ball gegen Jan Felix Kunze (links) aus Windischleuba.
Simon Bauer (Kohren-Sahlis) behauptet beim 4:0-Sieg seiner Mannschaft den Ball gegen Jan Felix Kunze (links) aus Windischleuba. © Mario Jahn
Anzeige

TuS-Kicker bezwingen Lok-Reserve mit 8:4 Toren. Böhlen, Polenz und Kohren-Sahlis imponieren bei ihren Siegen mit je vier Treffern.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Leipziger Land. Weitere Testspiele von regionalen Mannschaften mit reichlich Treffern sind mittlerweile über die Bühne gegangen. Der scharfe Saisonstart rückt allmählich näher, daher dürfen sich alle Beteiligten trotz der tropischen Temperaturen keine Nachlässigkeiten erlauben. Dennoch kommt bei der gegenwärtigen Sommerhitze neben Taktik und Tempo einem dritten Wort mit T besondere Bedeutung zu – Trinkpause.

Fotos zum DURCHKLICKEN aus der letzten Saison: SV Chemie Böhlen gegen SV Regis-Breitingen (1:1)

Zur Galerie
Anzeige

So war auch beim Aufeinandertreffen des hiesigen Kreisoberligisten SV Chemie Böhlen mit dem SV 05 Hartmannsdorf (Kreisoberliga Mittelsachsen) kühles Nass äußerst gefragt. Der Gastgeber hielt sich aber nicht lange mit dem Vorgeplänkel auf und kam sofort zur Sache. Bereits in der Anfangsphase brachte Daniel Hintzsche die Grün-Weißen in Führung (4. min). Mitte der ersten Halbzeit konnte durch einen Doppelschlag von Marcel Schoppa der Vorsprung ausgebaut werden (20. min, 29. min). Der Böhlener Neuzugang wechselte jüngst vom BC Eintracht Leipzig an die Jahnbaude. Sein bisheriger Verein ist nach dem Abstieg aus der 1. Kreisklasse aus dem Punktspielbetrieb ausgestiegen und hat nur noch für den Pokalwettbewerb gemeldet.

Wenige Minuten nach dem Seitenwechsel konnten die Gäste aus Hartmannsdorf durch einen von Julian Schaarschmidt verwandelten Strafstoß verkürzen (54. min). Doch im Schlussspurt stellte Kevin Wächtler für die Pleißestädter den alten Abstand und damit zugleich das 4:1-Endergebnis her (85. min). Schiedsrichter der Partie war Enrico Fritsch vom Hohburger SV.

Duell der Neulinge​

Eine wahre Torflut erlebten die Zuschauer im Match zwischen dem TuS Pegau 1903 (Aufsteiger in die Kreisoberliga) und dem 1. FC Lok Leipzig II (Aufsteiger in die 1. Kreisklasse). Nach dem Duell der Neulinge ihrer Klassen konnte der Unparteiische Michael Konietzky vom SV Germania Auligk ein 8:4 ins Spielprotokoll eintragen. Schon unmittelbar nach dem Anpfiff brachte Lucas Schulz die Einheimischen in Front (2. min). Die Antwort der Probstheidaer erfolgte allerdings postwendend und im Doppelpack (7. min, 9. min).

Davon erst richtig wachgerüttelt, bliesen die Hausherren nun umso mehr zum Angriff. Binnen einer reichlichen Viertelstunde bogen sie beinahe uneinholbar auf die Siegerstraße ein. Abermals Schulz (20. min), Stephan Moritz mit einem Doppelschlag (26. min, 35. min) sowie Toni Schladitz (37. min) zeichneten mit ihren Treffern dafür verantwortlich. Zu Beginn des zweiten Durchgangs konnte die Lok-Reserve zwar verkürzen (49. min), doch der Tore-Hunger der Elsterstädter war längst noch nicht gestillt. Lucas Stacziwa (55. min) und Hans Jerke (58. min) beseitigten die allerletzten Zweifel am Gewinner dieser Begegnung, woran auch ein weiterer Leipziger Treffer nichts änderte (71. min).

Das Endresultat besorgte Dreifachschütze Moritz (75. min). Der Rest auf der „Großen Reitbahn“ war Schaulaufen beim Aufeinandertreffen der beiden blau-gelben Teams, die bereits nach einer halben Stunde kräftig durchgemischt hatten. TuS brachte schon zu diesem Zeitpunkt fünf neue Leute aufs Feld, die Leipziger wechselten zweimal. Das Fazit aus Pegauer Sicht: Vieles hat bereits gut geklappt, allerdings bleibt noch genügend Arbeit zu erledigen. Insbesondere in der Defensive.

Groitzsch siegt im Altenburger Land​

Einen 1:0-Auswärtserfolg konnte unterdessen Pegaus Nachbar SV Groitzsch 1861 im Altenburger Land einfahren. Die in der Kreisliga A (West) agierenden Schusterstädter behielten in der Partie bei der SG TSV Monstab-Lödla (Kreisliga Ostthüringen, gleiche Leistungsebene) die Oberhand. Das goldene Tor für den Gast im Landstadion der Freundschaft erzielte Sebastian Hamar Anfang des zweiten Spielabschnitts (48. min). Den knappen Vorsprung ließen sich die Gäste nicht mehr aus der Hand nehmen.

DURCHKLICKEN: Fotos aus vergangenen Tagen von einer Begegnung SV Groitzsch gegen Blau-Weiß Bennewitz 1:1

Zur Galerie

Eine erneut beeindruckende Frühform bewies der zukünftige Groitzscher Staffel-Konkurrent SC Polenz. Nach dem 6:4-Sieg in Geithain in der Vorwoche setzte sich der Sportclub auch beim nächsten Kreisoberligisten sicher durch. In einem Muldental-Derby hatten die Polenzer trotz des Fehlens einiger Stammkräfte beim TSV Burkartshain mit 4:0 die Nase vorn. Auf dem Sportgelände an der Diesterwegstraße war absolut kein Klassenunterschied zu erkennen – im Gegenteil. Nachdem die Gäste durch Maik Kanwischer den ersten Hochkaräter in diesem Match besaßen, gingen sie durch einen straffen Schuss von Alexander Aust ins lange Eck in Führung (34. min).

In der zweiten Spielhälfte konnte der mittlerweile von Daniel Muttschall trainierte Platzbesitzer das Geschehen ausgeglichen gestalten, ohne Zählbares verbuchen zu können. Stattdessen konnte der Polenzer Aust mit seinem zweiten Treffer den Vorsprung ausbauen (75. min). Enrico Kitschke hatte mit einem Pass zum besser postierten Mitspieler die Vorarbeit geleistet.

Till sorgt für die Entscheidung​

Wenig später schlug ein ebenso sehenswerter wie platzierter Schuss von Alexander Till im Burkartshainer Gehäuse ein (80. min), womit die Entscheidung in diesem Duell gefallen war. Felix Benedikt machte schließlich das Endresultat in dieser Begegnung perfekt (85. min) – nach welcher der Gast, bei dem der stets aufmerksame David Große erstmals zwischen den Pfosten stand, ungeachtet des deutlichen Erfolges vom Manko Chancen-Verwertung sprach. Schiedsrichter Dominik Hildebrandt vom Falkenhainer SV war ein souveräner Leiter der Begegnung.

Mit 4:0 setzte sich der TSV Kohren-Sahlis (Kreisliga A West) beim TSV Windischleuba (Absteiger in die 1. Kreisklasse Ostthüringen) durch. Die eine Etage höher agierenden Töpferstädter machten auf dem Sportgelände an der Schule durch die Tore von Urs Lachmann (29. min), Christopher Tauchmann (53. min) und einem Doppelpack von Max Schramm (71. min, 82. min/Elfmeter) den Deckel drauf. Die Kohrener sind offensichtlich bereits ganz ordentlich in Form.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt