03. Dezember 2018 / 21:22 Uhr

Eine Trainingsstunde der etwas anderen Art: Auszeit für die Schuhe beim Lauftreff

Eine Trainingsstunde der etwas anderen Art: Auszeit für die Schuhe beim Lauftreff

Norbert Fettback
Bunte Gummimatten statt Laufschuhen bedarf es bei dieser Einheit des SPORTBUZZER Lauftreffs.
Bunte Gummimatten statt Laufschuhen bedarf es bei dieser Einheit des SPORTBUZZER Lauftreffs. © Norbert Fettback
Anzeige

„Es schaut ganz gut aus. Ich meine, alle sind recht fit“, sagt Astrid Lenhard. Sie muss es wissen, ist sie doch Sporttherapeutin. Und Mitglied des SPORTBUZZER Lauftreffs. Und bei dessen jüngster Trainingseinheit ging es nicht auf die Piste, sondern in die Halle.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Zum Gruppentraining sind die Laufschuhe dieses Mal zu Hause geblieben. Nicht dass sie vergessen worden sind – sie werden nicht benötigt: Auf dem Programm des SPORTBUZZER Lauftreffs steht ein Marathontraining der etwas anderen Art.

Gummimatten statt Laufschuhe

Stattdessen haben die Frauen und Männer, als sie die Sporthalle von Hannover 78 betreten, farbige Gummimatten dabei. Auch Trinkflaschen gehören zur Ausrüstung. Aus gutem Grund. Diese Stunde wird es in sich haben, da kommt man garantiert ins Schwitzen – auch wenn das Laufen ausnahmsweise mal keine Rolle spielt.

Renommierte Vorturnerin: Svenja Pingpank zeigt den Männern und Frauen des SPORTBUZZER Lauftreffs, wie es geht.
Renommierte Vorturnerin: Svenja Pingpank zeigt den Männern und Frauen des SPORTBUZZER Lauftreffs, wie es geht. © Norbert Fettback
Anzeige

Die Hauptrolle hat dieses Mal Svenja Pingpank übernommen. Der SPORTBUZZER Lauftreff darf sich somit geadelt fühlen. Die Tochter von Trainer Markus Pingpank ist gerade ein weiteres Mal ins deutsche Nationalteam berufen worden; am 9. Dezember wird sie in Tilburg (Niederlande) bei der Cross-Europameisterschaft an den Start gehen.

Svenja Pingpank als Vorturnerin

Heute aber ist die schnelle 22-Jährige als „Vorturnerin“ in Aktion: Svenja Pingpank zeigt den Sportlern, die sich in einem großen Kreis um sie herum postiert haben, eine Reihe von Übungen. Diese machen den Körper fit, sodass man vor Verletzungen besser geschützt ist. Wichtig für Läufer ist vor allem ein kräftiger Rumpf: Wenn Bauch, Rücken und Gesäß stark sind, ist das auch gut für den Laufstil und letztlich die Leistung auf der Strecke. Und auf die kommt es am 7. April 2018 beim Marathon in Hannover an.

Der SPORTBUZZER Lauftreff fährt gaaaanz langsam "Fahrrad" mit Svenja Pingpank...

Solche Muskelspiele auf der Matte sind jedoch nicht jedermanns Sache. Zu laufen, das macht viel mehr Spaß; da gibt es keine zwei Meinungen. Mit der Folge, dass solche Übungen mitunter vernachlässigt werden. Nicht selten gibt es prompt die Quittung: Schmerzen, eine Laufpause oder gar das Horrorszenario mit dem Fernbleiben bei dem Wettkampf, um den sich alles drehte.

Verletzungsanfälligkeit reduzieren

Deshalb hat Markus Pingpank der Gruppe ans Herz gelegt, Übungen zur Beweglichkeit, für mehr Kraft und Körperstabilität zur Routine im Training werden zu lassen. „Denkt immer daran, so könnt ihr eure Verletzungsanfälligkeit reduzieren“, sagt er nach dem kurzen Aufwärmprogramm.

Auch das gibt's: Der Lauftreff trainiert ohne Laufschuhe.
Auch das gibt's: Der Lauftreff trainiert ohne Laufschuhe. © Norbert Fettback

Danach geht es in der 78-Halle zur Sache. Svenja Pingpank demonstriert zunächst, wie die jeweilige Übung auszuführen ist. Dann sind die anderen an der Reihe, Arme und Beine in die entsprechenden Positionen zu bringen.

Brücke, Knie-Liegestütz, Standwaage

Gut auszumachen ist, wer das nicht zum ersten Mal macht, ob nun beim Knie-Liegestütz, bei der Standwaage oder der sogenannten Brücke, mit der die hintere Oberschenkelmuskulatur gekräftigt wird. „Einmal in der Woche, besser zweimal, sollte man so ein Programm schon absolvieren“, rät Svenja Pingpank. Auch auf die Qualität der Ausführung komme es an.

Und, wie war's? Sporttherapeurin Astrid Lenhard ist beim SPORTBUZZER Lauftreff dabei - und fand es "mittelmäßig anstrengend" ... sie ist allerdings auch ein halber Profi...

Und wie haben sich die Mitglieder des SPORTBUZZER Lauftreffs in dieser Hinsicht angestellt? Haben sie eine gute Figur abgegeben?

"Es sieht schon ganz gut aus"

Mit Astrid Lenhard, von Beruf Sporttherapeutin, gehört eine Expertin zum Kreis derjenigen, die sich recken und strecken. Sie ist durchaus angetan, was sie von den anderen in der 78-Halle gesehen hat. „Es schaut ganz gut aus. Ich meine, alle sind recht fit“, sagt die 40-Jährige, die in vier Monaten in Hannover zu ihrem sechsten Marathon antreten will.

Wenn Bauch, Rücken und Gesäß stark sind, ist das auch gut für den Laufstil - also los!
Wenn Bauch, Rücken und Gesäß stark sind, ist das auch gut für den Laufstil - also los! © Norbert Fettback

Zufrieden mit der Trainingsstunde unterm Hallendach ist auch Ulrich Scharf, mit 74 Jahren der Senior in der Sportbuzzer-Gruppe. Die letzte Übung macht ihm auch sichtlich Spaß: Dabei muss man mit den Zehen immer wieder nach einem Strumpf greifen, diesen in die Höhe befördern und dann wieder auf der Matte ablegen.

Bald wieder in Laufschuhen

Leichter gesagt als getan! Scharf hat das bestens im Griff – wie das ganze Vorbereitungsprogramm der beiden vergangenen Monate. Am 15. Dezember geht es im Team weiter, dann in Laufschuhen – es warten 15 Kilometer.

Bunte Gummimatten statt Laufschuhen bedarf es bei dieser Einheit des SPORTBUZZER Lauftreffs.
Bunte Gummimatten statt Laufschuhen bedarf es bei dieser Einheit des SPORTBUZZER Lauftreffs. © Norbert Fettback
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt