Lewandowski reicht: Karl-Heinz Rummenigge will keine weiteren Stürmer. Lewandowski reicht: Karl-Heinz Rummenigge will keine weiteren Stürmer. © imago
Lewandowski reicht: Karl-Heinz Rummenigge will keine weiteren Stürmer.

Transfer-Stopp beim Rekordmeister: Rummenigge will keinen weiteren Stürmer

Klare Ansage von Karl-Heinz Rummenigge: Der FC Bayern München will keinen weiteren Stürmer verpflichten. Der Bayern-Boss deckt auch den Sinn der Asienreise auf.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Die Gerüchte um Alexis Sanchez sind endgültig vom Tisch!

Vor der Abreise zur Asientour hat FC-Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge ausgeschlossen, dass es keinen weiteren Transfer für den Sturm beim FC Bayern München geben wird: "Wir sind uns mit dem Trainer einig, dass wir im Sturm nichts mehr machen wollen. Das macht keinen Sinn", erteilte der Ex-Profi einem möglichen Lewandowski-Backup eine Absage.

Hier lesen: Was macht Thomas Tuchel am Münchner Flughafen?

Und auch Arsenal-Superstar Alexis Sanchez wird nicht zum FC Bayern München wechseln. Zuletzt machte der Chile, der sich mit dem Klub aus London nur für die Europa League qualifiziert hatte, Andeutungen, dass er gerne in der Champions League spielen wolle. Rummenigge dazu: "Ich weiß nicht, was er da gesagt hat. Wir sind da nicht mehr beteiligt."

Transfers: Diese Zugänge stehen in der Bundesliga bereits fest

Asienreise für Rummenigge sehr bedeutend

Vor der Reise nach Shanghai hob der FCB-Boss die Bedeutung des zwölf Tage dauernden Asientrips für den deutschen Fußball-Meister hervor. "Die Reise hat zwei Ziele. Zunächst ein sportliches: Wir haben eine Saisonvorbereitung und machen vier prominente Spiele dort", sagte Rummenigge am Sonntagabend am Münchner Flughafen. Dazu käme "der wirtschaftliche und finanzielle Wert" des PR-Trips nach Fernost.

"Wir haben zwei Märkte, die wir in den letzten Jahren bereist haben. Dieses Jahr ist China dran, letztes Jahr waren es die USA", äußerte Rummenigge. Zu den zwei Stationen in China kommt diesmal außerdem noch ein Abstecher nach Singapur.

Der FC Bayern bestreitet neben zahlreichen Marketingaktivitäten vier Testspiele im Rahmen des gut dotierten International Champions Cups. Der deutsche Rekordmeister spielt zunächst in Shanghai gegen den FC Arsenal (19. Juli) und in Shenzen gegen den AC Mailand (22. Juli). Es folgen zwei Partien in Singapur gegen den FC Chelsea (25. Juli) und Inter Mailand (27. Juli). Am 28. Juli kehrt das Team von Trainer Carlo Ancelotti nach München zurück. Dann bleiben noch drei Wochen bis zum Eröffnungspiel der Bundesligasaison gegen Bayer Leverkusen.

FC Bayern München (Herren) Fussball Bundesliga

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige