04. März 2018 / 10:31 Uhr

Trotz drei Treffern von Stürmer Augustin: RB Leipzig nun in der Rolle des Jägers

Trotz drei Treffern von Stürmer Augustin: RB Leipzig nun in der Rolle des Jägers

Anne Grimm
RB Leipzig konnte nur einen Punkt im Heimspiel gegen den BVB holen.
RB Leipzig konnte nur einen Punkt im Heimspiel gegen den BVB holen. © Getty Images
Anzeige

Die Art und Weise des Unentschiedens gegen Borussia Dortmund sorgt für Zuversicht bei RB Leipzig. Der 20-jährige Franzose Augustin wird immer wertvoller für den Vizemeister, doch auch seine Mitspieler müssen mal wieder das Tor treffen.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Leipzig. Jean-Kevin Augustin verkörpert das aktuelle Dilemma von RB Leipzig. Zum dritten Mal in Folge traf der Stürmer am Samstag in der Bundesliga zur 1:0-Führung, doch erneut reichte es für seine Mannschaft nicht zum Sieg. Nach drei Niederlagen in Serie war der Punkt gegen Borussia Dortmund für RB Leipzig aber ein Hoffnungsschimmer am Horizont. Kapitän Willi Orban sagte nach dem 1:1 im Topspiel: „Die Leistung zeigt, dass wir viel Potential haben.“

Mehr zum Spiel RB Leipzig vs. Borussia Dortmund

Vor allem zeigte der Vizemeister nach der erschreckenden zweiten Halbzeit gegen den 1. FC Köln diesmal bis zur letzten Sekunde die Bereitschaft, siegen zu wollen und den Kampf auf dem Rasen um die Champions-League-Plätze gegen einen direkten Konkurrenten anzunehmen. Nach den Krisengesprächen der vergangenen Tage erklärte Konrad Laimer: „Das wichtigste ist für uns, dass wir auf dem Platz zeigen, dass wir ein Team sind. Vom ersten bis zum letzten Spieler.“

In dieser Woche sei es in der Analyse viel darum gegangen, Führungen nicht zu verspielen, verriet Orban. Auch wenn es erneut kein Erfolgserlebnis in Form eines Sieges gab, die Leipziger nun in der Rückrunde schon 13 Punkte deshalb vergaben, war der Kapitän mit der Art und Weise des Auftritts gegen den BVB zufrieden: „Heute hat man gesehen, dass wir gut im Spiel waren, eine gute Moral hatten, mutig nach vorne gespielt haben. Aber trotzdem die Balance zwischen Offensive und Defensive eingehalten und nicht kopflos agiert haben.“

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Spiel

Zur Galerie

Dass es in dem hitzigen und von Zweikämpfen geprägten Spitzenspiel vor allem in der zweiten Halbzeit viele Fehlpässe und Stockfehler gab, war auch der Brisanz der Tabellenkonstellation geschuldet: „Man hat viel zu verlieren, wenn man noch ein Tor kassiert. Da hat man eine gewisse Nervosität auch gespürt. Deshalb wurden dann Situationen zu überhastet abgeschlossen“, erklärte der RB-Coach.

DURCHKLICKEN: RB gegen Dortmund in der Einzelkritik

Zur Galerie

Neun Spieltage vor Schluss trennen die Leipziger drei Punkte von dem Ziel, sich erneut für die Königklasse zu qualifizieren. „Wir sind jetzt die Jäger, vielleicht liegt uns das ein bisschen mehr“, sagte Verteidiger Orban. Sein Trainer vermutet, dass die Entscheidung um die Champions League in dieser Saison erst am letzten Spieltag fällt: „Es wird bis zum Schluss ein Rennen von fünf Mannschaften sein, die um drei Plätze kämpfen. Der Punkt ist für Dortmund wertvoller. Aber für uns ist natürlich jeder Punkt entscheidend, um den Anschluss zu halten“, sagte Hasenhüttl, der mit seinem Team weiterhin auf Rang sechs steht.

Um den Anschluss in der Tabelle nicht zu verlieren, braucht Stürmer Augustin in den kommenden Partien wieder Unterstützung aus der eigenen Mannschaft beim Tore schießen. Denn seine Treffer reichen nicht, um für Siege zu sorgen, belegen die vergangenen zwei Wochen. Seit vier Spielen hat niemand anderes bei RB Leipzig getroffen.

DURCHKLICKEN: Die Stimmen zum Spiel

Zur Galerie

Losgelöst von den Ergebnissen der Mannschaft lobt sein Trainer die Entwicklung des 20-Jährigen: „Ich finde, dass er als Gesamtpaket immer wertvoller für uns wird. Es ist kein Zufall, dass ich ihn von Anfang an das erste Mal neben Timo habe auflaufen lassen. Er ist gegen den Ball viel besser einzubinden in unser Spiel und hat gelernt, mit unseren taktischen Vorgaben gut umzugehen. Deswegen freut es mich, dass er neben der Arbeit die er für die Mannschaft leistet, sich jetzt auch mit Toren belohnt.“ Das steigert seinen Stellenwert im Team – immerhin stehen nun sieben Treffer und zwei Assists auf seinem Konto. Nur Timo Werner ist in den Leipziger Offensivreihen noch erfolgreicher, glänzte in der Liga allerdings das letzte Mal am 20. Januar mit einem Tor.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt