11. Februar 2018 / 19:06 Uhr

Trotz Nullnummer: VfL Wolfsburg II auf Platz zwei

Trotz Nullnummer: VfL Wolfsburg II auf Platz zwei

Dieter Kracht
Es ging zur Sache: Tore wollten dem VfL II (unten Blaz Kramer) gegen Egestorf/Langreder aber nicht gelingen.
Es ging zur Sache: Tore wollten dem VfL II (unten Blaz Kramer) gegen Egestorf/Langreder aber nicht gelingen. © Boris Baschin (2)
Anzeige

Im zweiten von vier Heimspielen in Folge musste sich der VfL Wolfs-burg II am Samstag mit einem Unentschieden zufrieden geben. Gegen den 1. FC Germania Egestorf/Langreder reichte es für das Team von Trainer Rüdiger Ziehl nur zu einem 0:0. Trotz des Remis ist der VfL in der Tabelle auf Platz zwei geklettert.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Das Spitzenspiel zwischen Tabellenführer Hamburger SV II und dem Rangdritten Weiche Flensburg fiel, wie alle anderen Partien auch, den Witterungsverhältnissen zum Opfer. Deshalb konnte der VfL II mit Flensburg – beide haben jetzt 38 Punkte – gleichziehen, ist dank der besseren Tordifferenz jetzt Zweiter.

Der VfL, der gegen den Klub aus dem Deister weiter auf den angeschlagenen Kapitän und Abwehrchef Julian Klamt verzichten musste, agierte defensiv mit einer Dreierkette, die von Jan Neuwirt fast fehlerfrei organisiert wurde. So hatte man mit Hendryk Weydandt den Torjäger (bisher zehn Saisontreffer) des FC jederzeit in Griff. Doch mit dem Toreschießen wollte es vor 250 Zuschauern im AOK-Stadion nicht klappen. „Wir waren über 90 Minuten die spielbestimmende Mannschaft, haben aber leider das Tor nicht gemacht“, ärgerte sich VfL-Coach Ziehl. Pech hatte der lauffreudige Daniel Hanslik, als er einen Kopfball an die Latte des Gästetores setzte (56.). „Egestorf hat gut verteidigt, war defensiv gut organisiert“, gab der VfL-Trainer zu. Aber: „Aufgrund unseres Aufwandes und einem Übergewicht an Chancen hätten wir die Partie gewinnen können.“

Bereits am kommenden Samstag können die Ziehl-Schützlinge beweisen, dass es besser geht. Dann gastiert um 12 Uhr der SV Eutin im AOK-Stadion. Dass Hinspiel hatte die Wolfsburger Bundesliga-Reserve mit 5:1 gewonnen.

VfL: Menzel – Jaeckel, Neuwirt, Franke – May – Badu, Saglam (70. Justvan), Möbius (85. Vojic), Abdat (67. Donkor) – Kramer, Hanslik.

Egestorf: Straten-Wolf – Dismer, Waldschmidt, Gaida, Teichgräber – Siegert (53. Behnsen), Stieler – Engelking (60. Baar), Lindemann (83. Bassler), Schumacher – Weydandt.

Schiedsrichter: Meermann (Vechta). - Zuschauer: 250.

.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt