FC Preußen Hameln - TSV Bemerode USER-BEITRAG Erster Saisontreffer für Timo Lindemann © Sven Just
FC Preußen Hameln - TSV Bemerode

TSV Bemerode: Punkteteilung in Hameln

Gerechte Punkteteilung, beide Mannschaften hatten ein dominierende Halbzeit.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Bemerode muss sich mit einem Punkt nach einer 3:1 Führung begnügen

 Der TSV Bemerode musste am vergangenen Sonntag die etwas längere Anfahrt, zum Auswärtsspiel beim FC Preußen Hameln, antreten. Mit im Gepäck, eine breite Brust und genug Selbstvertrauen aus den drei Siegen zuvor. Mit dem Ziel vor Augen, den nächsten 3er einzufahren und damit wieder einen Sprung in der Tabelle zu machen, schickte der Bemeroder Trainer seine Jungs ins Spiel. Das zuvor erwähnte Selbstvertrauen ließen die Bemeroder den Gastgebern ab Minute eins spüren.

Von Beginn an dominierten die Bemeroder Spieler die Zweikämpfe und so kam es, das immer wieder Bälle im Mittelfeld gewonnen wurden und schnell in die Spitze gespielt wurden. Aus diesen Ballgewinnen entwickelten sich in den ersten 10 Minuten schon die ersten Chancen für den TSV. Eine Ecke in der 15. Minute brachte nun auch den Erfolg. Die scharf getretene Ecke wurde zunächst von den Hamelnern verteidigt, doch der Ball gelangte zu Emmanouil Skountridakis und dieser setzte zur Direktabnahme von etwa 14 Metern an. Der Ball schlug direkt im Knick ein. In den folgenden Minuten war, wie auch vor dem 0:1, von der Heimmannschaft nichts zu sehen, was auch nicht zuletzt an der gut organisierten Viererkette der Bemeroder lag. Nach dem Tor machten die Spieler vom TSV weiter Druck und spielten sich noch weitere Chancen raus. In der 19. Minuten schaffte es Emmanouil Skountridakis mit einer gut gelösten Eins gegen Eins Aktion im Mittelfeld und einem perfekt gespielten Pass auf die rechte Außenseite zu Nicolas Cochanski, die Abwehr der Heimmannschaft zu überspielen. Durch einen sehr guten ersten Ballkontakt schaffte es Nicolas Cochanski den Ball quer in die Mitte zu spielen, wo Timo Lindemann im richtigen Moment startete und seinen ersten Saisontreffer erzielte. Nach dem 0:2 hielten die Spieler des TSVs den Druck weiterhin hoch. Daraus resultierten zwei weitere Chancen von der Kategorie "die müssen rein!". Doch die Bemeroder bekamen noch eine Riesen Chance auf das 0:3 und zwar in Form eines Elfmeters. Hendrik Hahne wurde im Strafraum, nach einem Einwurf, durch eine überharte Abwehraktion des Hamelner Verteidigers, zu Fall gebracht. Zum Elfmeter trat der Schütze des 0:2 an, Emmanouil Skountridakis. Dieser schoss den Ball leider zu zentral, der Hamelner Torwart konnte den Elfmeter parieren. Wie es dann so oft im Fußball ist, rächt es sich, wenn man die, über weite Strecken der ersten Halbzeit gut herausgespielten, Chancen nicht nutzt. Und so auch in diesem Spiel. Wie aus dem Nichts, in der 37. Minute, schafften es die Hamelner das erste Mal in dem Spiel das sonst stark aufspielende Mittelfeld zu durchspielen und einen Steckpass auf ihren Topstürmer in die Spitze zu spielen. Sebastian Latowski behauptet sich im Strafraum und schob den Ball zum Anschlusstreffer ein. Doch die dann gewonnene Aufbruchstimmung der Hamelner wurde durch einen Geniestreich von Hendrik schnell wieder getrübt. Vier Minuten vor der Halbzeit bekam der Stürmer des TSV's den Ball etwa 15 Meter hinter der Mittellinie. Jeder rechnete mit einem Eins gegen Eins Dribbling, doch Hendrik Hahne reichte ein kurzer Blick, um zu sehen, dass der Torwart zu weit vor seinem Tor stand. Mit einem angedrehten Schuss, schlenzte er den Ball am Hamelner Torwart zum 1:3 vorbei ins Tor.

Nach der Halbzeit erhöhte die Heimmannschaft den Druck und sie kamen immer mehr zu Chancen, leider konnten nur noch wenige Konter der Bemeroder für Entlastung sorgen. Die Hamelner hatten sich immer mehr in der Hälfte des TSVs festgespielt. Ähnlich wie beim 1:2 gelang es den Hamelnern in der 74. Spielminute den Ball durch das Zentrum zu spielen. Dort drehte sich wieder Sebastian Latowski und verkürzte erneut auf 2:3. Nun gingen die Hamelner aufs Ganze und machten noch mehr Druck als zu vor. Nach der ein oder anderen Chance der Gastgeber, pfiff der Unparteiische einen Freistoß in der 83. Minute für Hameln. Von der Strafraumgrenze zirkelte der Schütze, Sebastian Latowski, den Ball in den Knick des Bemeroder Tores zum 3:3.

Schlussendlich kann man sagen, dass die Punkteteilung gerecht ist, beide Mannschaften hatten eine dominierende Halbzeit mit vielen Chancen.

Weiter geht es schon am Dienstag, 3.10. um 15:15 Uhr in Bemerode. Unsere Jungs sind heiß und wollen drei Punkte einfahren um oben mitzuspielen.

 

Bericht: Lennart Lauenroth

Region/Hannover Bezirksliga Bezirk Hannover Staffel 3 (Herren) TSV Bemerode (Herren) FC Preußen Hameln (Herren) FC Preußen Hameln ugccontent

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige