11. August 2018 / 20:44 Uhr

TSV Siems-Frauen mit Schützenfest ins SHFV-Pokal Viertelfinale

TSV Siems-Frauen mit Schützenfest ins SHFV-Pokal Viertelfinale

Redaktion Sportbuzzer
Die Siemserinnen freuen sich über das 1:0.

TSV Siems im Landespokal gegen TSV Vineta Audorf.
Die Siemserinnen freuen sich über das 1:0. TSV Siems im Landespokal gegen TSV Vineta Audorf. © Agentur 54°
Anzeige

Außerdem schafft es auch ein zweites Team aus der LN-Region ins Viertelfinale des Landespokals

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Mit dem TSV Siems und dem Ratzeburger SV schafften zwei von drei Fußball-Frauenteams aus der LN-Region den Einzug ins Landespokal-Viertelfinale. Der SSC Hagen Ahrensburg musste bereits die Segel streichen.

Mehr Fußball aus der LN-Region

TSV Siems entscheidet Partie schon zur Pause


Die klar favorisierten Siemser Oberliga-Gastgeberinnen fegten Oberliga-Neuling Vineta Audorf mit 8:2 vom Platz. Mandy Scheer (6., 33.), Nicole Polensky (29.), ein Gäste-Eigentor (38.) und Sarah Kähler (41.) klärten die Fronten zur Pause mit einer hochverdienten 5:0-Führung. Nach dem 6:0 durch Sophie Hagedorn (57.) verkürzte Audorf noch mit einem Doppelschlag (64., 68.) auf 2:6, ehe die Ex-Fehmaranerin Joerle Schmahl (82.) und Sarah Inacio (88.) den Rest erledigten. "Wir hatten zwar noch etwas Sand im Getriebe, aber angesichts etlicher Ausfälle bin ich natürlich mit der Leistung und vor allem mit dem Ergebnis voll zufrieden", meinte der Siemser Trainer Kambiz Tafazoli.

Ratzeburger SV folgt TSV Siems, Hagen Ahrensburg raus


Den RSV-Frauen aus der Landesliga Holstein reichte ein spätes Tor von Hannah Baalmann (85.) zum 1:0-Sieg über die FSG Goldebek-Arlewatt aus der Landesliga Schleswig.

Der SSC Hagen Ahrensburg verpatzte die „Standortbestimmung“ bei den Oberliga-Rivalinnen vom VfB Schuby nach einem 0:3-Rückstand zur Halbzeitpause am Ende mit 3:4. Die vier VfB-Volltreffer durch Henrike Lausen (5.), Levke  Petersen (9., 21.) und Kristin Plöhn (78.) konnte der SSC nur mit Toren von Neele Straube (53.), Charlotte Kuziek (61.) und Fenja Bannach (89.) erwidern. oel

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt