01. August 2018 / 13:44 Uhr

TSV Stein forciert einstelligen Tabellenplatz

TSV Stein forciert einstelligen Tabellenplatz

Jan Claas Harder
Von links nach rechts: Aaron Laydorff (von SG Probstei), Philip Bruhn (von Inter Türkspor), Riko Wensorra (von SG Probstei), Lasse Harder (von Probsteier SC 2012) Es fehlt: Bennet Klindt (von Heikendorfer SV)
Von links nach rechts: Aaron Laydorff (von SG Probstei), Philip Bruhn (von Inter Türkspor), Riko Wensorra (von SG Probstei), Lasse Harder (von Probsteier SC 2012) Es fehlt: Bennet Klindt (von Heikendorfer SV) © Karsten Freese
Anzeige

Der Verbandsligist TSV Stein will kommend mehr auf ergebnisorientierte Spielweise setzen.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

In den beiden vorherigen Spielzeiten landete der von den Spielertrainern Kristof Schneider und Manuel Schwenn betreute TSV Stein am Saisonende jeweils auf dem zwölften Tabellenplatz. Dabei wäre in der Vorsaison durchaus ein besseres Abschneiden möglich gewesen, doch nachdem drei Spieltage zuvor der Klassenerhalt erreicht werdenkonnte, war beim TSV irgendwie die Luft raus und der Verein verpasste eine bessere Platzierung. „Wir hatten nach der Saison irgendwie alle das Gefühl, dass uns eine längere Fußballpause gut täte und haben daher beschlossen diesmal anderthalb Wochen späterin die Vorbereitung zu starten“, erklärt Schneider. Nach der kommenden Spielzeit möchte Steins Spielertrainer mit seinem Team jedoch tabellarisch besser dastehen und eine einstellige Platzierung im Endklassement einnehmen.

Der Schlüssel zum Erfolg soll auch diesmal der Teamgeist und die mannschaftliche Geschlossenheit sein, aber darüber hinaus will man in Stein zukünftig auch ergebnisorientierter agieren. In der abgelaufenen Saison gab es lediglich drei Unentschieden, ansonsten nur Siege oder Niederlagen. „Das war zu sehr hopp oder topp“, bedauert Schneider. In personeller Hinsicht ist man beim Verbandsligisten jedenfalls zuversichtlich, dass man nicht schlechter als im Vorjahr aufgestellt ist, obwohl sich die Neuzugänge fast ausschließlich aus Nachwuchsspielern rekrutieren. Die Ausnahme stellt jedoch Philip Bruhn dar, der vom Oberligisten Inter Türkspor Kiel zum Team stößt. Allerdings mangelt es dem Routinier an der nötigen Spielpraxis. Dennoch zweifelt Schneider nicht daran, dass Bruhn ein Gewinn für sein Team werden könnte. „Wir werden ihn Ruhe aufbauen und ihm alle Zeit der Welt geben. Wenn er dann irgendwann sein Potential auf den Platz bringen kann, dann könnte er für unseine richtige Verstärkung werden.“

Abgänge: Karsten Tolle, Philipp Rühle, Johann Gornyj (Karriereende), Nico Hirsch (beruflichab Oktober in HH), Jonathan Suchocki (SSG Rot-Schwarz Kiel), Marten Henke (Studium in Flensburg).

Kader:

Tor: Jan Henrik Andre, Riko Wensorra (TSG Concordia Schönkirchen U19), Patrick Lühr.

Abwehr: Felix Flemming, Felix Wagner, Jannik Schmid-Lürsdorf, Bennet Klindt(Heikendorfer SV U19), Lasse Harder (Probsteier SG 2012), Robin Strelau, Tobias Löffler, Raoul Naleschinski.

Mittelfeld: Aaron Laydorff (TSG Concordia Schönkirchen U19), Kristof Schneider, Cedric Gnauck, Philip Bruhn (Inter Türkspor Kiel), Lukas Nickel, MarcelBlumenthal, Patrick Wirbel, Finn Laske.

Angriff: Manuel Schwenn, Dennis Lühr, Jan Borchert, Timo Federwisch.

Trainerteam: Kristof Schneider, Manuel Schwenn – Ligaobmann: Toto Wagner – Fußballobmann: Philipp Rühle – Betreuer: Patrick Hahn. Saisonziel: einstelliger Tabellenplatz.

Zum Topspiel trifft die Elf von den Trainern Kristof Schneider und Manuel Schwenn am 04.08. um 16 Uhr auf die SSG Rot-Schwarz Kiel.

​Stimmt ab! Tippt den ersten Spieltag der VL Ost.

Mehr News zur Verbandsliga

Die wichtigsten Sommertransfers 2018 in Kiels Amateurfußball:

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt