10. August 2018 / 12:55 Uhr

TSV Stein nach gelungenem Saisonstart nun in Dobersdorf gefordert

TSV Stein nach gelungenem Saisonstart nun in Dobersdorf gefordert

Redaktion Sportbuzzer
Auf den Dreifach-Torschützen gegen Preetz, Dennis Lühr, müssen die Steiner in Dobersdorf verzichten.
Auf den Dreifach-Torschützen gegen Preetz, Dennis Lühr, müssen die Steiner in Dobersdorf verzichten. © Andre Haase
Anzeige

Dersau und Laboe noch ungeschlagen - Rot-Schwarz schon jetzt in der Krise.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Mit dem SVE Comet Kiel und dem TSV Plön konnten zwei Meisterschaftsfavoriten der Verbandsliga Ost die maximale Punktausbeute aus den beiden bisher absolvierten Spieltagen einfahren. Ebenso schon sechs Zähler auf der Habenseite hat der TSV Stein, der den Preetzer TSV mit 5:2 bezwang und nun bei den noch sieglosen Dobersdorfern antreten muss. Noch ungeschlagen sind die Aufsteiger aus Laboe und Dersau, die sich im direkten Duell 2:2 trennten.

TSV Plön – Preetzer TSV (heute, 19 Uhr)

Nach sechs Zählern aus den bisherigen zwei Partien könnte man beim TSV Plön durchaus zufrieden sein, doch beim 2:1-Heimerfolg gegen den TSV Malente am Mittwochabend befand sich noch reichlich Sand im Getriebe der Gastgeber. Malente ging völlig verdient in Führung und hätte diese problemlos auch noch ausbauen können. „Wir haben in der ersten Hälfte überhaupt nicht ins Spiel gefunden. Wir waren zwar feldüberlegen, konnten jedoch keinerlei Torgefahr entwickeln“, konstatierte Plöns Ligamanager Christoph Meinzer. Mit taktischen und personellen Veränderungen in der Halbzeit konnte der TSV der Partie jedoch noch eine Wende geben. Gegen den Preetzer TSV steht Offensivakteur Phillip Grandt wieder zur Verfügung. Fehlen werden Niclas Falk, Rouven-Hartmann-Voss und Routinier Oliver Axt.

Bei den Schusterstädtern aus Preetz ist Katzenjammer angesagt. Mit 2:5 unterlag sie Elf von PTSV-Coach Andreas Möller im Kreisderby beim TSV Stein am Mittwochabend. Dabei brachte Torge Jensen die Preetzer bereits in der dritten Minuten in Führung, doch Steins Mittelfeldmotor Dennis Lühr war nicht zu bremsen und erledigte den PTSV mit seinem Dreierpack fast im Alleingang (12., 43., 84.). „Das war schon heftig, aber wir müssen den Schalter im nächsten Kreisderby jetzt sofort umlegen und die individuellen Fehler abstellen“, so Möller, der personell keine Sorgen hat.

ASV Dersau –Kilia Kiel (Sbd., 15 Uhr)

Sehr zufrieden war man auf Seiten des ASV Dersau nach dem 2:2 gegen den Mitaufsteiger VfR Laboe. Dersaus Trainer Roy Meinhardt musste auf sechs wichtige Akteure verzichten und wählte daher eine defensive Ausrichtung. In der Anfangsphase übernahm seine Elf zunächst die Spielkontrolle und konnte sich sogar mit dem Führungstreffer belohnen. Dann folge eine Phase, in der sich beide Teams auf Augenhöhe bewegten, doch spätestens in Hälfte zwei waren die Gäste klar spielstimmend und hätten den Sieg eintüten können. „Ich kann mit dem Ergebnis gut leben und bin sehr zufrieden mit der Leistung und der Einstellung meiner Mannschaft“, so Meinhardt. Die personelle Lage beim Aufsteiger bleibt allerdings auch vor dem Duell mit dem Landesliga-Absteiger angespannt. Immerhin steht Meinhardt mit Thilo Schmidt eine weitere Option zur Verfügung.

Dobersdorfer SV –TSV Stein (Sbd., 16 Uhr)

Zwar ging das Gastspiel beim SVE Comet mit 0:2 verloren, dennoch zog Dobersdorfs Co-Trainer Tim Fülbier ein positives Fazit. „Wir haben gegen Comet endlich unser wahres Gesicht gezeigt. Es war ein sehr intensives und ausgeglichenes Spiel. Der einzige Unterschied bestand schlichtweg darin, dass Comet die Tore gemacht hat und wir nicht“, bilanzierte Fülbier. Gegen Stein erwartet Fülbier nun nicht nur ein gut besuchtes Stadion, sondern eine ähnlich intensive Begegnung in der die ersten Punkte eingefahren werden sollen. Hinsichtlich der Personalsituation gibt es jedoch zahlreiche Fragezeichen. Angeschlagen sind Bastian Matthies, Dennis Wedemann, Yannick Schnoor und Jan-Rasmus Bach. Definitiv fehlen werden Patrick Mierse und Timo Bewarder.

Rundum zufrieden war Stein Spielertrainer Kristof Schneider nach dem 5:2-Trimph gegen den Preetzer TSV. „Das war eine sehr gute Teamleistung. Die Mannschaft hat die Vorgaben perfekt umgesetzt. Wir sind zu keinem Zeitpunkt irgendwie nervös geworden, haben kaum etwas zugelassen und die Partie ziemlich clever runtergespielt“, lobte Schneider. Einen Sahnetag erwischte dabei Goalgetter Dennis Lühr, der drei Treffer zum Sieg beisteuerte. Aber auch Abwehrstratege Felix Wagner und Youngster Aaron Laydorff, der in die Rolle des Spielmachers schlüpfte, wussten zu gefallen. In Dobersdorf muss der TSV jedoch auf den Dreifach-Torschützen Dennis Lühr verzichten. Ebenso nicht mit von der Partie sein wird Marcel Blumenthal.

TSV Kronshagen – SSG Rot-Schwarz Kiel (Sonnabend, 14 Uhr)

Die Enttäuschung war groß bei der SSG Rot-Schwarz Kiel nach dem Remis beim MTV Dänischenhagen (1:1) am Mittwochabend. „Eigentlich wollten wir aus den beiden ersten Spielen sechs Zähler holen. Nun warten mit Kronshagen und Plön zwei richtig dicke Brocken auf uns. Wenn wir Pech haben, dann haben wir nach vier Spielen nur einen Punkt auf der Habenseite“, befürchtet RS-Coach Ole Jacobsen einen totalen Fehlstart seiner Elf. „Uns fehlen derzeit noch die Automatismen. Außerdem dürfen wir uns nicht zu sehr in Einzelaktionen verheddern, sondern müssen als Mannschaft einfach mehr Kombinationen auf den Platz bringen“, fordert Jabobsen. Beim Gastspiel in Kronshagen kann der Trainer der Rot-Schwarzen wieder auf Dustin Markwardt bauen, der nach seiner Sperre zurückkehrt. Fehlen werden hingegen Jon Jessen, Silas Lohse, Christopher Pries und Julius Todt.

Insel Fehmarn – VfR Laboe (So., 16 Uhr)

Zwei Zähler liegengelassen hat Laboe in der englischen Woche in Dersau. „Das war ein glücklicher Punkt für das Abwehrbollwerk aus Dersau. Wir hätten den Dreier absolut verdient gehabt, aber beim Fußball geht halt nicht immer das bessere Team als Sieger vom Platz. Unseren Spielern kann man in Sachen Engagement jedenfalls keinen Vorwurf machen. Vielleicht hätten wir ein wenig kreativer agieren müssen“ analysierte Laboes Co-Trainer Dominic Kahl. Besser machen will es Laboe nun bei der SG Insel Fehmarn.

​Stimmt ab! Tippt den bevorstehenden Spieltag der Verbandsliga Ost!


Mehr Fußball aus der Region

"Holsteins Eleven" - Die größten Transfer-Flops

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt