USER-BEITRAG Bassums Marven Schwenke bereitete den Treffer seiner Mannschaft vor, zu einem Sieg gegen den TSV Weyhe-Lahausen reichte es aber nicht. © Udo Meissner

TSV Weyhe-Lahausen effizienter beim Sommerkick

Der Kreisligist gewinnt das Testspiel beim klassenhöheren TSV Bassum mit 2:1

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Den Endspurt des Freundschaftsspiels gegen den TSV Weyhe-Lahausen hatte sich Andreas Merdon, Trainer des TSV Bassum, anders vorgestellt. Mehrfach hastete er in den letzten 20 Minuten am Spielfeldrand von der Mittellinie bis auf Höhe der Abwehrreihe, um seinen Spielern noch Anweisungen zu geben. Aber es nützte nichts mehr: Die Lahauser gewannen mit 2:1 (1:1).

Es war ein Testspiel, das Wetter war schwül, die Spieler sind noch nicht auf voller Höhe – müde in den Knochen vom vielen Training –, und die Mannschaften sind auch nicht in Bestbesetzung angetreten. Um das Ergebnis geht es den meisten Trainern in diesen Partien deshalb auch gar nicht. Aber: „Das waren teils haarsträubende Fehler“, fand Merdon – und die Patzer störten ihn. Damit dürfte er vor allem die präzisen Pässe der Lahauser in die Spitze gemeint haben, mit denen die Bassumer immer wieder Probleme hatten. So fiel dann auch der Treffer zum 1:2 in der 80. Minute, als Malte Hundt vor den Innenverteidigern der Gastgeber an den Ball kam und diesen an Torhüter Leonard Schäfer vorbeischob. Schon zuvor war Alexandru Gradinar immer wieder durchgebrochen und brachte die Bassumer in Bedrängnis. Unmittelbar nach der erneuten Führung hatten die Gäste sogar noch das 3:1 auf dem Fuß, Christian Wiesner verzog aber nach Hundts Querpass. Das 1:0 erzielte Silvio Harder in der 27. Minute.

Solche Aktionen sah Torsten Eppler, Trainer des TSV Weyhe-Lahausen, natürlich gerne. „Wichtig bei einem Testspiel ist, dass sich alle viel bewegen und wir auch ausprobieren“, sagte er zu seinen Vorgaben. Den Sieg nahm er als Motivationsschub aber auch gerne mit. „Gegen Teams aus höheren Ligen zu gewinnen, ist immer schön.“ In der einen oder anderen Situation würde er sich aber noch wünschen, dass seine Spieler den Ball flach in den Strafraum spielen, um die flinken und taktisch versierten Kollegen in Szene zu setzen. Schließlich sei die Offensive nicht die am höchsten gewachsene. Nichtsdestotrotz: „Wir waren immer gefährlich“, lobte er die Angriffe.

Die meiste Zeit sah es allerdings nicht so aus, als würde der Kreisligist in Bassum tatsächlich mehr Tore schießen als der Kontrahent. In der Regel waren es die Hausherren, die das Spielgeschehen dominierten und die Lücken in der gegnerischen Verteidigung suchten. Die beste Gelegenheit auf die eigene Führung hatte beim 1:1 der aus der A-Jugend aufgeschlossene Joel Gillner, der nach einem Pass in die Spitze am Torhüter scheiterte (61.). Von „jugendlicher Unerfahrenheit“ sprach Merdon, der die Aktion gelassen nahm.

„Die Chancen waren ja da, auch schon in der ersten Halbzeit“, fand Merdon. Mit der Einschätzung lag er durchaus richtig, immer wieder tauchten die Bassumer gefährlich vor dem Tor der Gäste auf. Sei es nun durch Göksan Vurgun, Antoun Badal oder Marven Schwenke, der das zwischenzeitlich 1:1 durch Alexander Pestkowski vorbereitete (33.). Vor Abpfiff musste Lahausens Torhüter Tom Willmann noch einen Freistoß von Erkan Ölge von der Linie kratzen.

Region/Bremen TSV Bassum (Herren) TSV Weyhe-Lahausen (Herren) ugccontent

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Mehr zum Thema

BILDER GALERIE

KOMMENTARE

Anzeige