Olaf Schuldt sagt, sein Verein hat alles getan, um die Voraussetzungen für die neue Landesklasse-Saison zu schaffen. Trainer des TSV Wustrow: Olaf Schuldt. © Rainer Müller
Olaf Schuldt sagt, sein Verein hat alles getan, um die Voraussetzungen für die neue Landesklasse-Saison zu schaffen.

TSV Wustrow ist praktisch abgestiegen

TSV hat vier Spieltage vor Saisonende elf Punkte Rückstand.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Stralsund. Olaf Schuldt war nach dem Gastspiel seines TSV Wustrow beim FC Pommern Stralsund II in der Fußball-Landesklasse I verärgert. „Wir haben leider die Halbzeitpause noch einmal um 15 Minuten verlängert“, kommentierte der TSV-Coach. Nach einer guten ersten Hälfte hatten die Wustrower den Start in die zweite Hälfte komplett verpennt und zwei unnötige Tore kassiert. „Solche Gegentreffer sind total ärgerlich. Anschließend haben wir nicht mehr ins Spiel zurückgefunden“, sagte Schuldt.

Dabei hatte die Partie für den Aufsteiger gut begonnen. Die Wustrower hatten die ersten Möglichkeiten. „Wir wussten, das der TSV nichts zu verlieren hat und eine aufsteigende Form aufweist“, meinte Pommern-Coach Ingo Plewka, der lange Zeit als Spieler und Trainer für den PSV Ribnitz-Damgarten aktiv war. Der erste gezielte Torabschluss gehörte jedoch den Gastgebern. Paul Becker hatte sehenswert getroffen (9.). Anschließend investierten die Gäste viel in ihr Offensivspiel und erzwangen kurz vor dem Seitenwechsel den Ausgleich. Marco Kubisch hatte vorgelegt, und Danny Reimer traf zum 1:1 (44.).

Was nach dem Wiederanpfiff folgte, war eine Tiefschlafphase der Fischländer. „Der Abstand zwischen unseren beiden Viererketten war viel zu groß“, analysierte Olaf Schuldt, der mit ansehen musste, wie sein Team zwei Gegentore kassierte. Anschließend fingen sich die Wustrower dann zwar etwas, konnten dem Spiel jedoch keine Wende mehr geben. „Am Ende war unser Sieg hochverdient. Wir hatten ein Chancenplus und die größeren Kraftreserven“, sagte Ingo Plewka.

Mehr zur Landesklasse I

Für die Wustrower ist die Niederlage beinahe gleichbedeutend mit dem Abstieg. Vier Spieltage vor dem Saisonende hat der TSV elf Punkte Rückstand und das wesentlich schlechtere Torverhältnis zum ersten Nichtabstiegsplatz. Den belegt mit 24 Zählern Lokalrivale PSV Ribnitz-Damgarten.

TSV Wustrow: Iwanek – Kubisch, Dudde, Schubert, Ch. Winkler, Reimer, Nitsch (79. Streller), H. Winkler, Deichmüller, Hartmann, Boldt.
Tore: 1:0 Becker (9.), 1:1 Reimer (44.), 2:1 Becker (47.), 3:1 Langer (60.).
Schiedsrichter: Steve Hübschmann (Greifswald).
Zuschauer: 25.

Region/Mecklenburg Vorpommern TSV Wustrow (Herren) FC Pommern Stralsund II (Herren) FC Pommern Stralsund Landesklasse Mecklenburg-Vorpommern Staffel 1 TSV Wustrow Kreis Nordvorpommern-Rügen

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige