Kader Yenisen nimmt für den SC Empelde den Pokal entgegen. © SC Empelde

Turniersieg bei Iraklis: So lief der erste Auftritt von Nico Patschinski beim SC Empelde

Schwache Gruppenphase, starke K.O.-Runde. Ein uneingespielter SC flog zunächst fast in der Gruppenphase raus, um sich dann, ungeschlagen und ohne Gegentor, gegen drei Bezirksligisten zum Turniersieg zu kämpfen.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Als eine der klassentiefsten Mannschaften hat sich der SC Empelde den Turniersieg beim gut besetzten 3. Hellas-Cup von Iraklis Hellas gesichert. Im Finale besiegte die Mannschaft  aus der 2. Kreisklasse, die mit dem prominenten Neuzugang Nico Patschinski (hier gibt's die Story) antrat, das Team des Gastgebers in der Sporthalle der Grundschule Suthwiesenstraße vor rund 200 Zuschauern mit 2:0. „Wir waren ein guter Gastgeber und haben nicht das eigene Turnier gewonnen. Aber Empelde hat schon gut gespielt““, sagt Iraklis-Sportdirektor Stavros Herheletzis.

Das Aus in der Vorrunde? Gerade so abgewendet!

Nach einem Turniersieg des SC Empelde sah es zunächst nicht aus. Nach drei Unentschieden stand das Team von Trainer Karsten Poerz bereits vor dem Aus. Im letzten Gruppenspiel gegen TuS Mecklenheide gelang dann doch noch der wichtige Erfolg, um als Gruppenvierter ins Viertelfinale einzuziehen.

„Man hat gesehen, dass die Mannschaft so noch nicht zusammengespielt hat. Da stimmten die Laufwege noch nicht“, sagte SC-Manager Peter Reintjes. Denn neben Patschinski debütierten unter anderem auch Kader Yenisen, Mehmet Aydin und Ayhan Yeldan im Trikot des SC Empelde.

Ab Viertelfinale: Drei Bezirksligisten, dreimal zu null!

Als es dann aber um alles ging, lief es beim Kreisklassisten. Im Viertelfinale bezwangen die Empelder den bis dato noch ungeschlagenen Bezirksligisten SSV Kästorf mit 2:0. Im Halbfinale besiegte der SC den Ex-Klub von Poerz und Reintjes, Bezirksligist Sportfreunde Ricklingen, sogar mit 3:0. „Wir haben ab dem Viertelfinale kein Gegentor mehr bekommen. Da lief es richtig gut“, sagte Reintjes.

Alle Augen schauten natürlich auf den früheren Pauli-Profi Nico Patschinski. Dem 39-jährigen war das Alter kaum anzumerken, ihm gelang sogar ein schöner Distanztreffer. „Er sieht auf dem Platz definitiv nicht so alt aus wie er ist und ist noch immer schlank wie ein Windhund. Auch über Müdigkeitserscheinungen hat er nicht geklagt“, sagt Reintjes. Er sei aber bereits voll integriert, vor allem die jungen Spieler würden sich beim „Weltpokalsiegerbesieger“ noch einiges abschauen.

So schließen die anderen Mannschaften ab

Hinter Iraklis auf dem dritten Platz landete Bezirksligist Can Mozaik, bei dem unter anderem die beiden Omerovic-Brüder ihr Debüt feierten. Vierter wurden die Sportfreunde Ricklingen. Der SV Croatia, die Ü32 des SV Iraklis Hellas und der Badenstedter SC scheiterten zudem im Viertelfinale. Das Asylbewerber-Team des FC gEMiDE von Trainer Hajo Göhlich schied gegen eine starke Konkurrenz sieglos in der Gruppenphase aus, ebenso der starke Kreisligist TuS Mecklenheide.

2.Kreisklasse Kreis Hannover-Land Staffel 3 (Herren) Bezirksliga Bezirk Hannover Staffel 2 (Herren) Region/Hannover SV Iraklis Hellas (Herren) SV Iraklis Hellas (Altherren) SC Empelde (Herren) FC Can Mozaik (Herren) SF Ricklingen (Herren) SV Croatia Hannover (Herren) Badenstedter SC (Herren) TUS Mecklenheide (Herren)

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige