Symbolbild © dpa

TuS Leutzsch gewinnt bei Lok Engelsdorf 3:1

Kahle trifft dreifach / Chemie II siegt nach Rückstand / SG LVB gewinnt mit 2:0

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Leipzig. Stadtliga-Aufsteiger Lok Engelsorf war mit zwei Siegen gestartet, musste nun zuhause gegen TuS Leutzsch aber mit einem 1:3 die zweite Niederlage hinnehmen. Eigentlich begann alles gut für die Schützlinge von Trainer Hans-Joachim Klinger, Kapitän Marco Weichert traf in der 11. Minute mit sattem 20-Meter-Schuss. „Das hat nur leider nix gebracht“, sagt Weichert angesichts des weiteren Spielverlaufs. „Obwohl wir nach der Pause überlegen waren.“

Doch drei Tore des von der Lok-Abwehr schon beim ersten Tor nicht zu stellenden Jonas Kahle drehten die Partie (28., 43., 72.). Beim 1:1 spielte er die Engelsdorfer Defensive schwindelig. Abwehrchef Patrick Jacobi hätte das nur eine Minute später kompensieren können, schoss aber aus Nahdistanz über den Kasten, weil er die Flanke wohl zu spät sah. So war also der TuS wieder am Zuge, Kahle köpfte nach gut getimter Freistoßflanke von Sascha Holfert schulmäßig ein (34.). Mit Kahles drittem Treffer in der 72. Minute, als er nach weitem Einwurf allein vorm Lok-Tor aufkreuzte, war die Entscheidung gefallen.

Spitzenreiter Chemie II gelang ungeachtet eines Halbzeitrückstandes ein 3:1-Erfolg gegen Eintracht Süd. Auf Platz zwei kletterte Motor Gohlis-Nord mit einem ungefährdeten 4:0 über den VfB Zwenkau II. Der herausragend spielende Johannes Dösereck traf doppelt. Allein seine beiden Treffer hatten mehr als nur die spärlichen 30 Zuschauer im Stadion des Friedens verdient. „In der ersten Halbzeit waren wir in allen Belangen überlegen, dann haben einige von uns zwei Gänge herausgenommen“, konstatierte MoGoNo-Trainer Manuel Kurt Kienitz. Zur Pause stand es bereits 4:0.

Die SG LVB bedankte sich diese Woche in einem offenen Brief für die Einnahmen aus dem Benefizspiel gegen den 1. FC Lok. Durch Eintrittsgeld nahm der Verein zum Wiederaufbau seines abgebrannten Vereinsheimes 2000 Euro ein. Hinzu kamen Spenden von 316 Euro und ein „Geschenk“ der Schiedsrichter in Höhe von 50 Euro. Mit diesem erfreulichen Ergebnis im Rücken gewann der Tabellenvierte sein Heimspiel gegen Lipsia Eutritzsch II 2:0.

Der SV Brehmer führte gegen den SV Lindenau anfangs, erlitt im ersten Spiel nach dem Rücktritt von Trainer Sebastian Scholz unter Coach Mike Hahn nun jedoch erstmal eine 1:5-Niederlage. Bei Halbzeit hatte es noch 1:1 gestanden. Peter Pöschel schaffte danach einen echten Hattrick und schoss die Gäste ins Glück.

Region/Leipzig Kreis Leipzig SV Lok Engelsdorf SV Lok Engelsdorf I (Herren) TuS Leutzsch 1990 TuS Leutzsch 1990 I (Herren) BSG Chemie Leipzig VfB Zwenkau 02 VfB Zwenkau 02 II (Herren) SG LVB SG LVB I (Herren) SV Lipsia 93 Eutritzsch SV Lipsia 93 Eutritzsch II (Herren) SV Brehmer Leipzig SV Brehmer Leipzig I (Herren) SV Lindenau 1848 SV Lindenau 1848 I (Herren) Kreisoberliga Kreis Leipzig Stadtliga (Herren) BSG Chemie Leipzig II (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige