24. Juni 2018 / 20:41 Uhr

TV-Panne: Steffen Simon sieht toten Spieler im Publikum - und entschuldigt sich

TV-Panne: Steffen Simon sieht toten Spieler im Publikum - und entschuldigt sich

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Kazimierz Deyna verstarb 1989 bei einem Autounfall. Steffen Simon sah ihn trotzdem beim polnischen WM-Spiel.
Kazimierz Deyna verstarb 1989 bei einem Autounfall. Steffen Simon sah ihn trotzdem beim polnischen WM-Spiel. © imago/WEREK
Anzeige

Beim Spiel zwischen Polen und Kolumbien ist es zu einer TV-Panne durch ARD-Kommentator Steffen Simon gekommen. Der Reporter hatte die polnische Legende Kazimierz Deyna im Publikum gesehen - nur: Deyna ist seit fast 30 Jahren tot.

Anzeige

Unangenehme Verwechslung bei der letzten Partie des zweiten WM-Spieltags zwischen Polen und Kolumbien (alles zum Spiel hier). ARD-Kommentator Steffen Simon hat den polnischen Funktionär Zbigniew Boniek für Polen-Legende Kazimierz Deyna gehalten, als Boniek im Publikum eingeblendet wurde. Später entschuldigte sich der Reporter für den Fehler, nachdem sich einige User im Netz beschwert hatten.

Mehr zur WM im TV

Wer ist Kazimierz Deyna?

Pikant: Deyna ist bereits seit fast 30 Jahren tot. Der ehemalige Mittelfeldspieler starb bereits 1989 im Alter von 41 Jahren bei einem Autounfall in San Diego, Kalifornien. Dort lebte der polnische Star, nachdem er seine aktive Karriere nach sechs Jahren in den Vereinigten Staaten beendet hatte. Zuvor spielte Deyna nicht nur ein Jahrzehn lang für die polnische Nationalmannschaft, sondern auch für Legia Warschau (1966-1978) und Manchester City, wo er bis 1981 aktiv war.

Stimmen der WM 2018: Die TV-Kommentatoren

Tom Bartels (ARD): „Mach ihn, Junge. Er macht ihn!“ Sein Kommentar zum Siegtor von Mario Götze im WM-Finale 2014 ist legendär. Die Weltmeisterschaft in Russland wird Bartels’ achtes großes Turnier als Kommentator. Zur Galerie
Tom Bartels (ARD): „Mach ihn, Junge. Er macht ihn!“ Sein Kommentar zum Siegtor von Mario Götze im WM-Finale 2014 ist legendär. Die Weltmeisterschaft in Russland wird Bartels’ achtes großes Turnier als Kommentator. ©
Anzeige

Deyna, von seinen Fans ehrfürchtig "Kaka" oder "der General" genannt, gehört zu den erfolgreichsten polnischen Fußballern der Geschichte. Er schoss 41 Tore in 97 Länderspielen, wurde Olympiasieger 1972 in München und WM-Dritter 1974 in Deutschland. 2012 wurde er in Warschau ein zweites Mal beerdigt, nachdem er zunächst bei San Diego beigesetzt worden war.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt