AX2X9966 Dimitri Steen (weiß-rot) gegen den FC Sulingen. © Udo Meissner
AX2X9966

TV Stuhr mit turbulentem Jahresabschluss

In einem intensiven Schlagabtausch gegen den FC Sulingen setzt sich der Bezirksliga-Hinrundenmeister mit 5:3 durch

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Hinrundenmeister waren sie bereits, nun steht fest: Die Fußballer des TV Stuhr werden in der Bezirksliga auf Tabellenrang eins überwintern. In einem furiosen Jahresabschluss bezwangen sie im Topspiel den vorab an Position drei gesetzten Liganeuling FC Sulingen mit 5:3 (3:3). "Fünf Tore gegen den Dritten – was will man da groß meckern", meinte Stephan Stindt, der die Stuhrer gemeinsam mit Christian Meyer trainiert. Ganz ohne Kritik kam er angesichts der drei Gegentreffer im ersten Durchgang allerdings auch nicht aus. Das ist ganz und gar nicht der Anspruch, den der TVS an sich selbst hegt. "Nach vorne war das sehr gut. Aber hinten eine Katastrophe", fasste Stindt die ersten 45 Minuten zusammen.

Umso ärgerlicher war dieser Halbzeitverlauf, da gerade alles danach aussah, als würden die Stuhrer früh alles klar machen. Bereits in der achten Minute schockten die Stuhrer ihren Gast: Jan-Hendrik Schwirz flankte im Strafraum auf Riccardo Azzarello, dessen Kopfball die Sulinger noch blockten. Dimitri Steen war jedoch zur Stelle und nickte das Spielgerät über die Torlinie – 1:0. Von Beginn an entwickelte sich ein intensives Spiel, in dem die Gastgeber mehr Anteile zählten und auch spielerisch mehr Qualität aufboten. Der FCS hielt jedoch diszipliniert und selbstbewusst dagegen, ließ keinerlei Selbstzweifel erkennen. In ihren Angriffen ließen sie immer wieder erkennen, welche Gefahr sie ausstrahlen, wenn sie es denn bis in die Nähe der Gefahrenzone schaffen. Gefährliche Abschlüsse brachten die Gäste jedoch nicht zustande.

Im Gegenteil: Der TV Stuhr legte nach. Zunächst scheiterte Riccardo Azzarello noch an FCS-Schlussmann Patrick Kühn (21.), schob nach Pass Adrian Herrmanns jedoch zum 2:0 ein (24.). Diese frühe Zwei-Tore-Führung, es schien, als wäre sie ein Knackpunkt gewesen, den Willen des Aufsteigers zu brechen. Und mit eben jener Motivation, einer Mischung aus Frust, Verzweiflung, sowie einem schwindenden Maß an Mut und Hoffnung zog Torben Wiegmann wenige Ballkontakte nach Wiederanpfiff aus 19 Metern einfach flach ab – und traf ins lange Eck (25.). Standen die Sulinger gerade noch am Beginn eines ergebnistechnisch drohenden Debakels, war mit diesem Anschluss nun wieder alles offen.

AX2X9980 Janis Oehlerking (weiß-rot) gegen den FC Sulingen. © Udo Meissner

Die Gunst der Stunde nutzten die Gäste auch. Einen harmlosen Freistoß aus mehr als 30 Metern Torentfernung drosch Benjamin Barth in Richtung Kasten. Die Stuhrer hatten sich auf die schnelle Ausführung aber offensichtlich nicht eingestellt. Fabian Bischoff, der noch in der Nähe des Schützen stand, duckte sich noch überrascht weg. Viel mehr Reaktion kam von der Stuhrer Defensive allerdings nicht. TVS-Keeper Kevin Keßler kam nicht mehr rechtzeitig an den zweiten Pfosten, wo der Ball anschlug und die Torlinie entlang kullerte, Bennet Lüdecke staubte ab (29.). "Da haben wir alle gepennt, das darf nicht passieren. Wenn wir oben mitspielen wollen, müssen wir solche Fehler abstellen", sagte Keßler selbstkritisch. Für ihn selbst sei der Ball schwierig einzuschätzen gewesen. 

Sie mussten sich ob dieser ärgerlichen Patzer erst einmal kräftig schütteln, dann waren die Stuhrer aber wieder voll da. Einen Flankenball Tobias Peter's nahm Azzarello bedrängt mit der Brust an, legte sich das Leder mit dem Fuß selbst vor und schloss zum 3:2 ab (41.). Doch vor dem Pausenpfiff schlenzte Bennet Lüdecke seinen Schuss aus 20 Metern in den Winkel zum abermaligen Ausgleich. "Das erste und dritte Tor haben genau gepasst, so Treffen die den Ball nie wieder", sagte Keßler und schmunzelte.

Im zweiten Durchgang ließen die Hausherren defensiv nichts mehr zu, während die Sulinger an ihre Kraftreserven mussten, um das Tempo aufrechtzuhalten. Ein folgenschwerer Patzer ging auf das Konto von FCS-Keeper Kühn: Einen flachen Schuss Azzarellos hatte er eigentlich schon sicher, dann rutschte ihm das rutschige Leder aber doch noch durch Arme und Füße und rollte ins Tor – 4:3 (63.). Als Azzarello dann noch Timo Wetjen zum 5:3 auflegte, fanden die Gäste kein Gegenmittel mehr (70.).  "Das war ein tolles Jahr 2017 und ein schöner Abschluss", freute sich Stephan Stindt.

Region/Bremen Bezirk Hannover Bezirksliga Bezirk Hannover Staffel 1 (Herren) SG Diepholz-STK Eilvese (27/11/2016 15:00) TV Stuhr (Herren) FC Sulingen (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige