Dimitri Steen Gegen den FC Sulingen feierten Dimitri Steen (am Ball) und der TV Stuhr zwei Torfestivals. © Udo Meissner
Dimitri Steen

TV Stuhr: Richtig Bock auf Fußball

Der Herbstmeister dominiert die Bezirksliga mit Spaß, Geschick und Erfahrung

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Als Herbstmeister der Bezirksliga Hannover grüßt der TV Stuhr. Ein bisschen wurde die Spitzenposition erwartet, doch einen riesengroßen Aufstiegsdruck verspüren Trainer und Mannschaft trotz der Erfolgsserie nicht. Es ist also alles gut beim TVS, das eingespielte Trainerteam Christian Meyer und Stephan Stindt ist beinahe zu beneiden. Es stimmt im Team, und die Erfolge haben die Freude am Fußball vergrößert.

„Wir haben eine tolle Hinrunde gespielt“, meint Stephan Stindt nach dem Jahreswechsel, denn zu kritisieren gab es in den 16 Spielen nahezu nichts. Selbst die ligaweite Torjägerliste führen zwei Stuhrer Angreifer an. Die Erwartungen waren da zu Saisonbeginn, denn die Stuhrer hatten eine gute Vorsaison gespielt, der Kader hatte seine Ligatauglichkeit mehr als bewiesen und war zusammengeblieben. Zudem hatte die Übermannschaft des STK Eilvese die Liga verlassen – da fiel das Wort Aufstieg nicht nur einmal im Zusammenhang mit dem TV Stuhr. „Wir hatten deswegen schon ein bisschen auf die Spitze gehofft“, so Stindt, doch von einer Aufstiegspflicht spricht er auch jetzt noch nicht.

Dabei könnten die Voraussetzungen kaum besser sein, die Stuhrer schwimmen nicht nur auf einer Welle des Erfolgs, sondern auch auf der des harmonischen Optimismus. Es läuft bei den Roten, der Kader ist groß, abgesehen von Torben Drawert von Ausfällen und von Verletzungen weitestgehend verschont geblieben, die Trainingsbeteiligung ist rekordverdächtig, was den Konkurrenzkampf fördert. „Wir sind im richtigen Alter, die Spieler sind Mitte 20, gleichermaßen fit und hungrig, aber eben auch schon erfahren. Es gab Spiele, die hätten wir
vor Jahren nicht gewonnen“, sagt Stindt.

So holte Stuhr gegen die ebenfalls ambitionierte U23 des TuS Sulingen ein 0:2 auf und spielte 2:2. So wurden die Partien gegen den FC Sulingen nicht nur tabellarisch zu Spitzenspielen. 4:2 und 5:3 gingen die Torfestivals aus, und Riccardo Azzarello erzielte nur zwei der neun Tore nicht. Weitere neun Tore markierte er bis zur Winterpause, das macht insgesamt 16 Treffer, damit ist er der Top-Torschütze der Liga. Elfmal traf der im Sommer gekommene Dimitri Steen. Der hatte seine Sternstunde mit dem Dreierpack beim 7:1 gegen den TuS Kirchdorf, also in der Partie, in der Fabian Bischoff und Fynn Rusche binnen weniger Sekunden zweimal trafen. „Riccardo und Dimitri sind ohne Frage top, aber sie profitieren auch von den Mitspielern“, meint Stindt. „Bei uns kann jeder treffen“, ergänzt er und berichtet schmunzelnd: „Sogar Jannik Troue als Innenverteidiger hat ein Tor gemacht.“

46:20 lautet die Stuhrer Torbilanz, es ging unterhaltsam zu, denn die Stuhrer Offensivlust scheint manchmal zulasten der Defensivarbeit zu gehen. Das liegt am wenigsten am Torwart, denn Kevin Keßler hat sich zu einem Top-Keeper entwickelt. 14-mal stand er im Kasten, Daniel Bischoff durfte zweimal ran. Abgesehen von den Gegentoren sind alle anderen Zahlen spitze. Mit 22 Punkten aus acht Spielen stimmt es daheim. Auswärts gab es fünf Siege, ein Remis und die beiden Niederlagen in Twistringen und Heiligenfelde. Kurioserweise scheint es gegen Kontrahenten aus dem Nordkreis nicht so zu laufen, denn der TSV Bassum sorgte für den (einzigen) Tiefpunkt. Das war im Pokal, als Stuhr überraschend früh ausschied. Ansonsten: Zehnmal stand Stuhr an der Spitze, seit Spieltag elf ununterbrochen. 14 Spieltage sind es noch, der Vorsprung auf die U23 des TuS Sulingen beträgt sechs Punkte, wobei der TuS noch ein Spiel mehr zu absolvieren hat.

Den größten Kontrahenten um den Aufstieg erwartet Stindt übrigens nicht in Sulingen, sondern im Südkreis. „Ich schätze den TSV Wetschen stärker ein, die sind im Aufwärtstrend“, sagt Stindt über den Absteiger aus der Landesliga. Im Aufwärtstrend ist Stuhr auch und will es bleiben. „Wir sind fußballerisch gereift, technisch stark und taktisch variabel“, meint Stindt, und dabei würde ihm niemand widersprechen. Und das Wichtigste kommt noch dazu: „Wir haben alle richtig Bock auf Fußball, das merkt man immer wieder.“

Region/Bremen Bezirk Hannover Bezirksliga Bezirk Hannover Staffel 1 (Herren) TV Stuhr (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige